Brand in der Abteikirche Kloster Himmerod verursacht Millionenschaden

Himmerod. Am 25.07.2017 gegen 22:15 Uhr war in der Abteikirche des Kloster Himmerod ein Brand ausgebrochen. Es sind glücklicherweise keine Personen zu Schaden gekommen. Der Sachschaden dürfte erheblich sein, kann aber noch nicht genau beziffert werden, hieß es anfangs seitens der Polizei. Es war zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht bekannt, ob die Kirchenorgel einen Schaden davon getragen hat. Die genaue Brandursache konnte auch noch nicht festgestellt werden. Für die Brandbekämpfung waren ca. 120 Feuerwehrleute der umliegenden Feuerwehren im Einsatz.

Inzwischen steht fest, dass die Kirche wegen der immensen Brandschäden mindestens ein Jahr geschlossen werden muss. Leider sind die Folgeschäden des Brandes wesentlich größer als zunächst angenommen. Sämtliche Bauteile und Innenausstattungen im Inneren der Kirche, insbesondere die Orgel sind flächendeckend verrußt, so dass erhebliche Reinigungsmaßnahmen anstehen. Für die Orgel bedeutet dies, dass sämtliche der mehr als 4.000 Pfeifen ausgebaut und in die Werkstatt der Firma Klais nach Bonn transportiert werden müssen, um dort gründlich gewaschen zu werden. Die in Himmerod verbleibenden Orgelteile müssen ebenfalls gründlich gereinigt werden. Besonderes Fingerspitzengefühl verlangt dann der Wiedereinbau der Pfeifen und deren klangliche Feinabstimmung.

Glücklicherweise gibt es im Kloster eine Brandschutzversicherung. Das wiederum ist keine Selbstverständlichkeit für Kirchen. Derzeit sind Sachverständige mit der Auswertung des Schadens beschäftigt. Auch wird untersucht, ob das Feuer durch Brandstiftung verursacht worden ist.

 

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.