Freie Fahrt durch den Kaiser-Wilhelm-Tunnel „Alt“ und „Neu“

Cochem/Ediger-Eller. Das Tunnel-Bauprojekt auf der Moselstrecke zwischen Cochem und Ediger-Eller ist abgeschlossen. Der Neubau einer zweiten Tunnelröhre (Neuer Kaiser-Wilhelm-Tunnel) und die Erneuerung der bestehenden Tunnelröhre des alter Kaiser-Wilhelm-Tunnels ist für den Bahnverkehr wieder befahrbar. Die Deutsche Bahn hat rund 270 Millionen Euro in den Erhalt der wichtigen Schienenverbindung zwischen Koblenz und Trier investiert. Nach Abschluss fast aller Restarbeiten wurde am vergangenen Wochenende die Erneuerung des Kaiser-Wilhelm-Tunnels in Cochem gefeiert und die Tunnelröhren mit einem symbolischen Akt offiziell in Betrieb genommen.

Im Beisein der Tunnelpatin Schwester Felicitas, Konventoberin der Marienschwestern, konnte der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, Jürgen Konz, zahlreiche Ehrengäste begrüßen und erfreut festhalten: „Hier in Cochem haben wir mit den Baumaßnahmen rund um den Kaiser-Wilhelm-Tunnel einen weiteren Mosaikstein für Sicherheit, Pünktlichkeit und Qualität fertiggestellt. Das Bauprojekt Kaiser-Wilhelm-Tunnel stellt für Cochem und Deutschland ein Paradebeispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen Bund, Land und Bahn dar. Die Projektleitung und die kommunikative Begleitung haben neue Maßstäbe gesetzt.“

Der Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing ergänzte: „Der erneuerte Tunnel ist für einen weiterhin leistungsfähigen und sicheren Bahnverkehr auf der Moselstrecke unverzichtbar. Er gewährleistet damit die Mobilität und die Standortqualität an der Mosel über Trier hinaus bis nach Luxemburg und in das Saarland.“

Hugo Gratza, Ministerialdirigent und Leiter der Unterabteilung Eisenbahnen im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wies dabei auf die überregionale Bedeutung dieses Tunnelbaus hin:

„Rund 4 Mrd. Euro jährlich stellt der Bund für Investitionen in die bestehende Schieneninfrastruktur bereit.  Mit dem Tunnelprojekt wird die Leistungsfähigkeit der Moselstrecke als wichtigste Eisenbahn-Verbindung nach Luxemburg und darüber hinaus auch nach Frankreich und Belgien spürbar verbessert.“

Nach den Grußworten von Gisbert Brauner, Leiter Vertrieb und Fahrplan der DB Netz AG, öffnete sich mit einem akustischen Signalton ein Tor zu den Gleisen. Mit diesem symbolischen Akt wurde der Kaiser-Wilhelm-Tunnel offiziell in Betrieb genommen.

Der Kaiser-Wilhelm-Tunnel auf der Moselstrecke Koblenz—Perl wurde 1879 in Betrieb genommen. Nach über 130 Jahren wurde die bestehende Tunnelröhre (Alter Kaiser-Wilhelm-Tunnel) erneuert und eine zweite Röhre (Neuer Kaiser-Wilhelm-Tunnel) gebaut, um den zweigleisigen Betrieb auf der Moselstrecke weiter aufrechtzuerhalten.

Im April 2014 ging nach vierjähriger Bauzeit der Neue Kaiser-Wilhelm-Tunnel in Betrieb. Danach wurde der Alte Kaiser-Wilhelm-Tunnel erneuert und auf eingleisigen Betrieb umgerüstet. Unter anderem wurden eine neue Innenschale und modernste technische Ausrüstung eingebaut.

Seit dem 2. Juni 2017 läuft der Zugverkehr an der Mosel wieder zweigleisig in zwei getrennten Tunnelröhren. Über acht Verbindungswerke sind die beiden Röhren miteinander verbunden.

Aus Anlass des Bauprojektabschlusses lädt die Deutsche Bahn am Samstag, dem 7. Oktober 2017 von 10 bis 18 Uhr auf den Bahnhofsvorplätzen Cochem und Ediger-Eller die Anwohner sowie alle Eisenbahnfreunde zur Inbetriebnahme-Feier ein. Das Festprogramm bietet neben einer Andacht zahlreiche Aktivitäten wie zum Bespiel ein Glücksrad und Unterhaltung für Kinder. Höhepunkt der Festivitäten rund um den Kaiser-Wilhelm-Tunnel sind die Sonderfahrten in einem historischen Zug zwischen Cochem und Ediger-Eller. Interessierte Fahrgäste werden gebeten, die begrenzte Anzahl an Plätzen zu beachten.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.