Martin Graßhoff folgt auf Dr. Horst Hund als Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken

Mit Martin Graßhoff steht ab sofort ein neuer Chef an der Spitze der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken. Er erhielt heute im Mainzer Ministerium der Justiz aus den Händen von Justizminister Herbert Mertin seine Ernennungsurkunde. Die Stelle des Generalstaatsanwalts war freigeworden, nachdem Amtsvorgänger Dr. Horst Hund im Dezember 2016 in das Ministerium der Justiz in Mainz gewechselt war, wo er seitdem die Leitung der Abteilung Strafvollzug übernommen hat. Der Minister gratulierte Graßhoff herzlich und wünschte diesem für seine neue Aufgabe Erfolg, Gesundheit und bei allen zu treffenden Entscheidungen eine stets glückliche Hand. … weiterlesen »

Justiz unter Beschuss ?

Bedeutung und Stellung der 3. Gewalt in unserem Staat

Die Juristenorganisationen von SPD, CDU, den Grünen und der FDP veranstalten am 9. Mai 2017, 18.00 Uhr in Koblenz, Foyer des Neuen Justiz Zentrums, Deinhardpassage 1 gemeinsam eine Podiumsdiskussion zum Zustand, notwendigen Veränderungen und der Stellung von Gerichten und Staatsanwaltschaften in unserer Gesellschaft. … weiterlesen »

Gericht lehnt neuen Eilantrag gegen Windpark im Landkreis Bernkastel-Wittlich ab

Landkreis Bernkastel-Wittlich. Die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier hat einen Eilantrag einer anerkannten Umweltvereinigung auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung ihres Widerspruchs gegen die Genehmigung des Landkreises Bernkastel-Wittlich für die Errichtung und den Betrieb von vier Windenergieanlagen im Windpark Breit abgelehnt. Die Richter haben zur Begründung ausgeführt, es bestünden keine ernsthaften Zweifel an der Rechtmäßigkeit der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung. Diese sei zunächst nach dem derzeitigen Erkenntnisstand nicht wegen Verfahrensfehlern aufzuheben. Darüber hinaus verstoße sie nicht gegen Bestimmungen der Landesverordnung über den Naturpark Saar-Hunsrück. Die dem Vorhaben zugrunde liegende Teilfortschreibung des Flächennutzungsplanes sei ebenfalls nicht unwirksam. Schließlich verstoße die Genehmigung nicht gegen artenschutzrechtliche Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes. … weiterlesen »

Anzeige

Osterzeit ist Einbruchszeit

Bereits im Minutentakt versuchen Langfinger in fremde Wohnungen und Häuser zu gelangen. Und gerade in der Ferienzeit wird es für Einbrecher einfacher, denn viele Häuser stehen leer, weil die Besitzer noch den letzten Schnee mitnehmen oder bei Verwandten zu Besuch sind. Die geklauten „Ostereier“ können Leben verändern: Schränke und Kommoden sind durchwühlt. Privatsachen liegen verstreut in der Wohnung und die Wertsachen fehlen. Doch ist es oft nicht der Verlust von Schmuck oder einer Kamera, der Leben verändert, sondern der emotionale Schlag. Plötzlich fühlt man sich im eigenen Haus nicht mehr sicher, schaut sich ständig um und schläft schlecht. Viele Einbruchsopfer denken über einen Umzug nach, um das Gefühl der Sicherheit wieder zu bekommen. … weiterlesen »

82-jähriger Kinderschänder nur zu 33 Monaten Haft verurteilt

Trier. Die 3. Große Strafkammer am Landgericht Trier hat am Mittwoch, 29.03.2017 das  Urteil gegen einen 82-jährigen Mann verkündet. Der Angeklagte ist schuldig des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 10 Fällen und des sexuellen Missbrauchs von Kindern in 14 Fällen. Er wurde zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. … weiterlesen »

Anzeige

Vereins Pro Justiz Rheinland e.V. informiert über hochkarätige Fachtagung:

Zu einem zweitägigen Informationsaustausch über Fragen der Amts- und Staatshaftung hatte der Vorsitzende Richter am OLG Koblenz, Dr. Peter Itzel, mit Unterstützung des Vereins Pro Justiz Rheinland e.V. über 40 kompetente Richter verschiedener OLG’s und des BGH’s eingeladen. Diese hochrangigen Richter vom BGH und 12 Oberlandesgerichten von Berlin über Hamm bis nach Stuttgart und München trafen sich bereits zum 5. Mal in Koblenz zu den Fachtagung (23., 24. März 2017) … weiterlesen »

Der Vizepräsident des Bundesgerichtshofs (BGH) a.D. Wolfgang Schlick referiert zu überlangen Gerichtsverfahren.

Überlange Verfahren belasten Bürger, Gerichte und den Steuerzahler. Dauert ein Prozess zu lang, kann der betroffene Bürger Entschädigung verlangen. Hierbei tauchen zahlreiche Probleme auf, die der Vizepräsident des BGH a.D. Wolfgang Schlick auf seine bekannt mitreißende Weise darstellen wird.

Diese öffentliche Veranstaltung : Schadensersatz und Entschädigung bei überlangen Gerichtsverfahren  findet statt  am  Donnerstag, den 23. März 2017 – 18.00 Uhr im historischen Rathaussaal von Koblenz, Jesuitenplatz. … weiterlesen »

Drei Eilanträge des NABU Rheinland-Pfalz von Verwaltungsgericht Trier abgelehnt !

Die 6. Kammer des Verwaltungsgericht Trier hat drei Eilanträge des NABU Rheinland-Pfalz auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung seiner Widersprüche gegen insgesamt drei immissionsschutzrechtliche Genehmigungen des Landkreises Bernkastel-Wittlich (im Einzelnen: Genehmigung von 6 Windenergieanlagen im Windpark „Staatsforst Wintrich“, von 5 Windenergieanlagen im Windpark „Staatsforst Morbach“ und von 12 Windenergieanlagen im Windpark Wintrich) abgelehnt. … weiterlesen »

Anzeige

Brandstiftung im Dienstgebäude des Jugendamts Trier am 21.10.2016 Staatsanwaltschaft Trier erhebt Anklage gegen zwei Tatverdächtige

Trier. Die Staatsanwaltschaft Trier hat gegen zwei aus Trier stammende Tatverdächtige, einen 25- jährigen Mann und einen 16-jährigen Jugendlichen, Anklage zum Amtsgericht – Jugendschöffengericht – Trier wegen Diebstahls im besonders schweren Fall und Brandstiftung erhoben. Den Angeschuldigten wird zur Last gelegt, in der Nacht zum 21.10.2016 in das Dienstgebäude des Jugendamts der Stadt Trier am Augustinerhof eingestiegen zu sein, um dort nach stehlenswerten Gegenständen zu suchen, und das Gebäude anschließend in Brand gesetzt zu haben. … weiterlesen »

Pensionsfonds der Landesregierung ist verfassungswidrig

Koblenz. Das Landeshaushaltsgesetz 2014/2015 ist wegen Überschreitens der Kreditober­grenze teilweise verfassungswidrig, weil die Zuführungen des Landes an den landeseigenen Finanzierungsfonds für die Beamtenversorgung ­– den so genannten Pensionsfonds – nicht als Darlehen und damit als Investitionsausgaben hätten qualifiziert werden dürfen. Aus diesem Grund erweist sich auch das Landesfinanzierungsfondsgesetz zum Teil als verfassungswidrig. Dies entschied der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz in Koblenz am 22.02.2017. … weiterlesen »

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.