Wird der belgische Rallye-Meister in der Eifel gekürt?

East Belgian Rally am Samstag, 30. September 2017

St. Vith (B). Alljährlich am letzten Samstag im September ist die East Belgian Rally (EBR) in den fünf Gemeinden der belgischen Eifel (Büllingen, Bütgenbach, Amel, St.Vith und Burg-Reuland) das Stelldichein der nationalen und internationalen Motorsportszene. Das Event, das 2017 zum 12. Mal ausgetragen wird, zählt als vorletzter Lauf der belgischen Rallye-Meisterschaft (BRC) sowie für die niederländische Meisterschaft. Es stößt nicht nur in ganz Belgien, sondern wegen der Grenznähe auch in Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg auf großes Interesse.
Die Rallyefans dürfen am Samstag, 30. September, auf den anspruchsvollen Wertungsprüfungen in Ostbelgien wieder eine Meisterkür erleben. Gesucht wird der Nachfolger von Freddy Loix, der nach seinem vierten Landesmeistertitel in Folge mittlerweile den Rennhelm an den Nagel gehängt hat. Drei Topfahrer haben noch Chancen auf den Titel: Spitzenreiter Vincent Verschueren (Skoda Fabia R5) sowie seine beiden Verfolger, der niederländische Rallyestar Kevin Abbring (Peugeot 208 T16/R5) und Ex-Champion Kris Princen (Skoda). Letzterer hat allerdings das Handtuch geworfen und beschlossen, die Saison vorzeitig zu beenden. Vieles deutet jedenfalls darauf hin, dass in der Eifel der neue Meister gekürt wird. Das Duell Verschueren-Abbring um die begehrte Krone wird die EBR prägen.

Zum Vergrößern anklicken

Aber neben den Titelanwärtern möchten weitere Driftkünstler auf das höchste Treppchen des Podiums klettern, so u. a. Vorjahressieger Cedric Cherain (Citroën DS3 R5), Ghislain de Mévius (Skoda), Guillaume Dilley (Hyundai i20 R5) oder die schnellen Niederländer Hermen Kobus (Skoda) und Bob de Jong (Citroën). Und wie immer werden eine Handvoll bärenstarke Porsche 911 GT3 den tausenden Fans an der Strecke einen Augen- und Ohrenschmaus bieten. In den drei tonangebenden Hauptklassen (WRC, R5 und GT) sind an die 20 Autos am Start. Das zeigt, auf welch hohem Niveau die Rallye-Landesmeisterschaft in Belgien fährt. In einem legendären Fiat Punto S1600 Abarth will Lokalmatador Stephan Hermann bei seiner Premiere mit diesem Ex-Werksauto aus Italien gar in die Top zehn vorstoßen.

Als besonderer Leckerbissen dürfen die Zuschauer zum Aufwärmen in der Vorhut der Rallye rund 20 historische Rallyeautos („Slowly Sideways“) bewundern. Der aus St.Vith stammende WRC-Star, Hyundai-WM-Fahrer Thierry Neuville, übrigens der Sieger der EBR 2014, wird – eine Woche vor der entscheidenden WM-Rallye Spanien-Katalonien – diesmal selbst nicht an seiner Heim-Rallye teilnehmen, wird aber vor Ort sein: Denn sein jüngerer Bruder Yannick, bekannt aus dem Opel-Adam-Cup und der Deutschen Rallye-Meisterschaft, wird einen Citroën C2 Max aus der Neuville-Sammlung in der Reihe der Vorwagen lenken.

Start (09:00 Uhr) und Ziel (22:00 Uhr) der East Belgian Rally am Kultur-, Konferenz- und Messezentrum Triangel in St.Vith. Fünf Runden mit insgesamt 13 Asphalt-Wertungsprüfungen stehen auf dem Programm. Für die Bewirtung der Gäste an den ausgewiesenen Zuschauerpunkten ist gesorgt. Shakedown (Testetappe) am Donnerstag, 28. September, um 17:00 Uhr in Maldingen-Braunlauf (Gemeinde Burg-Reuland). Live-Berichterstattung im Netz und im Rallye-Radio.

Info: www.eastbelgianrally.eu

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.