Neu in Engelberg/Zentralschweiz: Skiurlaub mit Geld-zurück-Garantie

Nicht nur Urlauber, sondern auch Einheimische wie FIS-Skirennläuferin Denise Feierabend profitieren in Engelberg/Zentralschweiz von der langen Saison mit besten Schneebedingungen, Foto: Engelberg-Titlis Tourismus/Fotograf Roger Gruetter

Zu wenig Weiß für Wintersport? Nicht in Engelberg! Bis in den Frühling hinein lockt die Region am Fuße des Titlis-Gletschers Skifahrer und Snowboarder auf die Pisten. Ab Saison 2017/18 offeriert das Zentralschweizer Klosterdorf Urlaubern sogar eine Geld-zurück-Garantie, sollte die Schneesicherheit im Ausnahmefall mal nicht gewährleistet sein: Macht zwischen 18. November 2017 und 27. Mai 2018 fehlender Firn eine Abfahrt unmöglich, erstattet Engelberg-Titlis Tourismus seinen Gästen die Kosten der jeweiligen Übernachtung samt Skipass. Voraussetzung ist eine Buchung mindestens sieben Tage vor Anreise über www.engelberg.ch oder direkt bei einem Hotel vor Ort. Keine Sorge also im Fall von Schneemangel – oder wie man in Engelberg sagt: locker bleiben!

Infos zum Skigebiet: Bereits am Mittwoch, 11. Oktober 2017 beginnt die Wintersaison auf dem Titlis-Gletscher mit täglichem Betrieb aller Liftanlagen oberhalb von Engelberg/Zentralschweiz. Die Geld-zurück-Garantie gilt nur im Zeitraum von 18. November 2017 bis 27. Mai 2018 und greift nicht bei Pistenschließungen wegen Wind, Lawinen oder technischer Störungen.

In Engelberg in der Zentralschweiz ist Skifahren von Oktober bis weit in den Mai hinein möglich. Unter die Top-10-Skigebiete der Schweiz gekürt, verdankt der Wintersportort seine Schneesicherheit vor allem dem 3.239 Meter hohen Titlis-Gletscher. Das dazugehörige Skigebiet umfasst 82 Pistenkilometer, 24 Lifte und Bergbahnen sowie ein anspruchsvolles freies Gelände – das vor allem in Freerider-Kreisen seit Langem auch international geschätzt wird.

 

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.