Endspurt: Die Arbeiten an der Fahrbahn beginnen

Zeltingen-Rachtig. Mitte der Woche haben die Fahrbahnarbeiten an der Hochmoselbrücke begonnen.  Zunächst wird die Stahloberfläche abgestrahlt und von Rostansätzen gereinigt. Auf die vorbereitete Stahloberfläche wird anschließend eine spezielle Beschichtung (Epoxidharz) aufgebracht. Die zu bearbeitende Fläche ist fast 50.000 Quadratmeter groß. Der eigentliche Einbau des Gussasphalts beginnt voraussichtlich Ende Juni, eine entsprechende Witterung vorausgesetzt. Weitere Asphaltarbeiten (Deckschicht) sind für Sommer vorgesehen.

Foto: LBM

Der Überbau der Hochmoselbrücke wurde in den vergangenen Monaten aus seiner überhöhten Lage, die zum Verschub notwendig war, auf seine endgültige Höhe abgesenkt und auf die Lager „gelegt“. Diese Arbeiten sind nun weitestgehend abgeschlossen.   

Die Fertigstellung des Gesamtprojektes ist für den Herbst 2019 vorgesehen. Bis dahin sind neben der Fertigstellung der Zulaufstrecken unter anderem noch folgende Tätigkeiten an der Brücke zu verrichten:

  • Einbau der beiden großen Übergangskonstruktionen. Die Übergangskonstruktionen gleichen Temperaturausdehnungen aus
  • Einbau der Asphaltdeckschicht (voraussichtlich im Sommer).
  • Vervollständigung der Schutzplanken.
  • Installation der Schilderbrücken und Installation der Windschutzverglasung.
  • Markierung und Beschilderung.

Die 1.700 Meter lange und 161 Meter hohe Brücke ist europaweit die derzeit größte im Bau befindliche Brücke. Mit dem rund 500 Millionen Euro teuren Bauwerk soll der Anschluss zum Flughafen Hahn und eine direkte Verbindung zwischen den Benelux-Staaten und dem Ballungszentrum Rhein-Main geschaffen werden.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja