RSS-Feed

Geschafft! – Der Anbau ist fertig

Intensivstation mit modernster Technik und radiologische Abteilung wurden im neuen Trakt des Dauner Krankenhauses Maria Hilf in Betrieb genommen.

Daun. Mit einem symbolischen Spatenstich am 04.11.2015 begann die zukunftsweisende Krankenhausversorgung auf einem, für unsere ländliche Gegend, sehr hohen Niveau. Die Gesamtinvestition betrug 13 Mio. Euro. Mit der Projektförderung in Höhe von 9,24 Mio. Euro hat sich das Land an den Kosten beteiligt. Den hohen Eigenanteil hat die Gesellschaft der Katharinenschwestern als Krankenhausträgerin übernommen. Aus heutiger Sicht kann man sagen, dass der Kostenrahmen für den fünfstöckigen Anbau eingehalten wurde. Mit dem neuen Erweiterungsbau konnte das Raumangebot des Krankenhauses erheblich vergrößert werden. Dadurch wurde es möglich, die sehr beengt untergebrachten Bereiche der Intensivstation, der Radiologie und Teile der orthopädischen Pflegestation neu zu strukturieren und modernen Abläufen anzupassen. Insgesamt 21 überdachte, öffentliche Parkplätze sind unter dem Anbau entstanden.

Im Erdgeschoss konnten die neue Bereitschaftsdienstzentrale (Hausärztlicher Dienst) und die MVZ-Praxis Neurologie sowie Teile der Krankenhausverwaltung bereits Ende 2017 ihre neuen Räume beziehen. Die orthopädische Hauptabteilung mit 25 von insgesamt 48 Betten ist im März 2018 eigezogen.

Die Radiologie ist in der dritten Etage untergebracht. Nach der Anlieferung des neuen, tonnenschweren Magnetresonanztomographiegerätes (MRT) im vergangenen Sommer sowie eines neuen Computertomographiegerätes (CT), welche durch die Gemeinschaftspraxis für Radiologie Daun-Wittlich angeschafft wurden, ist bereits im November vergangenen Jahres auch die radiologische Abteilung (Röntgenabteilung, MRT, CT und Mammographie) erfolgreich in den Anbau umgezogen und hat dort ihren Betrieb aufgenommen. Mit den neuen Geräten, auf dem aktuellen Stand der neuesten Technik, sind die Bedingungen nun für alle Beteiligten besser.

Dank der tollen Zusammenarbeit aller am Bau beteiligten Firmen und Genehmigungsbehörden konnte Anfang des Jahres auch die neue Intensivstation auf der 2. Etage im neuen Anbau des Dauner Krankenhauses Maria Hilf in Betrieb genommen werden. Die Station erstreckt sich nun über 600 m² und ist damit dreimal so groß wie vorher. Die neu eingerichteten Patientenzimmer sind mit modernster Technik ausgestattet und gewährleisten damit eine höchst professionelle Versorgung der Patienten. Hier über einen Quantensprung zu sprechen, ist nicht übertrieben. Die neue interdisziplinäre Intensivstation ist mit 10 Intensivbetten plus vier Überwachungsbetten ausgestattet und zählt zu den modernsten Intensivstationen in ganz Deutschland. Notfallpatienten können künftig unter dem neuen Anbau direkt vom Rettungswagen mit einem Aufzug eingeliefert werden.

Mit dem Anbau wurde eine Stärkung der Orthopädie, der Intensivstation, und der Radiologie Inneren und Chirurgischen Abteilung geschaffen werden. Die Neustrukturierung ist eine wichtige Entwicklung für den Standort. Prokurist und stellv. kaufm. Leiter des Krankenhauses Günter Leyendecker: „Sie ist ein Schritt auf dem Weg der nachhaltigen und zukunftsfähigen Ausrichtung unserer Klinik.“

Damit sind die Bauarbeiten, nach insgesamt drei Jahren Bauphase, im neuen Anbau weitestgehend abgeschlossen. Nun geht es im alten Gebäude weiter. Infolge der Verlagerung der Radiologie können nun auch im 3. Obergeschoss des Altbaus die notwendigen Untersuchungsräume für die Endoskopie neu errichtet werden. Dort werden auch die übrigen funktionsdiagnostischen Untersuchungsbereiche neu aufgebaut sowie ein Ruheraum für die Patientinnen und Patienten eingerichtet. Die Fertigstellung wird voraussichtlich im 1. Quartal 2020 sein.

Links auf dem Bild der technische Leiter des Krankenhauses Daniel Roden und der stellv. kaufm. Direktor
und Prokurist Günter Leyendecker mit drei Damen vom Intensivschwesternteam

Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum ist eine Herausforderung, mit der sich die Landespolitik in den kommenden Jahren noch intensiver beschäftigen muss. Hausärzte, Fachärzte und Krankenhäuser sind die drei Bausteine, die unsere medizinische Versorgung sicherstellen sollen. Besonders im ländlichen Raum sind wir bereits mitten im Prozess der Veränderungen in der Ärzteversorgung.


Krankenhaus Maria Hilf GmbH
Maria-Hilf-Straße 2
54550 Daun
Telefon 06592 / 715 – 0
Fax 06592 / 715 – 2510
www.krankenhaus-maria-hilf.de


Zusatzinfo:

Aktuell versorgt das Dauner Krankenhaus Maria Hilf mit seinen 242 Betten jährlich rund 10.000 Patienten/Innen stationär und rund 25.000 Patienten/Innen ambulant und leistet hiermit einen wichtigen Beitrag für die medizinische Versorgung in der Region Eifel. Als Krankenhaus der Regelversorgung ist das Dauner Krankenhaus mit seinen rund 600 Mitarbeiter/Innen gut in der Region vernetzt und arbeitet eng mit weiteren medizinischen und sozialen Einrichtungen sowie Selbsthilfegruppen erfolgreich zusammen. Als großer Ausbildungsbetrieb verfügt das Dauner Krankenhaus unter anderem in seiner Pflegeschule über 90 eigene Stellen für die Krankenpflegeausbildung und 125 Plätze für die Altenpflegeausbildung in Kooperation mit anderen Einrichtungen.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.