Neue Hochmoselbrücke mutiert zum Mega-Ereignis

Zeltingen / Rachtig / Lösnich / Ürzig. Wenige Tage vor der offiziellen Verkehrsfreigabe der 160 Meter hohen Hochmoselbrücke wollten die Menschen aus Nah- und Fern IHRE neue Brücke zu Fuß oder mit dem Fahrrad erleben. Am vergangenen Samstag wurde zum Bürgerfest auf der Hochmoselbrücke eingeladen. Die Verantwortlichen hatten mit solch einem Ansturm sicherlich nicht gerechnet. Alles was einigermaßen fit zu Fuß war, hat den ca. 2,5 Kilometer langen Aufstieg zu Fuß in Angriff genommen.

Welche Euphorie dieses Ereignis ausgelöst hatte, konnte man bereits an der Autobahnausfahrt Wittlich erahnen. Bereits um 10:00 Uhr gab es ab der Zeltinger Brücke „Stop and Go“-Verkehr. Es gab Staus von allen Zufahrtsstraßen. Alle hatten nur ein Ziel im Sinn: Einmal im Leben zu Fuß über die neue Hochmoselbrücke. Wieviele tausende Besucher tatsächlich gekommen sind, kann man kaum sagen. Es waren jedenfalls viele Tausend. Die Trierer würden sagen „Milliunen“!

Die Blechlawine zum Brückenaufstieg riss den ganzen Tag nicht ab. Die Flurwege zwischen den Wingerten beidseitig der Mosel wurden zu Parkplätzen umfunktioniert. Die Sonne hatte es gegen 13:30 Uhr geschafft, den dichten Nebel zu verdrängen. Für die vielen Tausend Besucher auf der Brücke hat sich die Mosel mit ihren derzeit bunten Weinbergen in prachtvoller Schönheit gezeigt. Strahlend blauer Himmel, wärmende Sonnenstrahlen und ein Bilderbuchpanorama – was will man mehr. Die Menschen haben diesen Tag sichtlich genossen.

Leider war nur ein Glühweinstand, ein Weinstand, ein Suppenstand und ein „Dixi Klo“ auf der Hunsrückseite vorhanden. Dass der Andrang so groß geworden war, damit konnte im Vorfeld natürlich niemand rechnen. Aber mit etwas mehr Andrang hätte man sicherlich rechnen können.

Am Donnerstag, 21.11.2019, wird der Hochmoselübergang gegen 13:00 Uhr offiziell eröffnet und für den Verkehr freigegeben. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Dr. Volker Wissing werden erwartet. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kommt nicht!

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja