RSS-Feed

Ausgebuchte Messehallen, mehr Fachbesucher aus aller Welt und höherer Umsatz – Rekordergebnis für ITB Berlin

Foto: Eifelzeitung

Foto: Eifelzeitung

175.000 Besucher an fünf Tagen – Gestiegene Internationalität bei Fachbesuchern – Plus bei Kongressbesuchern – Fachbesucher und Aussteller bleiben länger – Aussteller melden mehr Geschäftsabschlüsse – Sinkende Energiepreise und beste Konjunkturperspektiven befeuern die Lust auf Urlaub – ITB Berlin 2015 baut Position als Leitmesse der globalen Reisebranche aus.

Mit glänzenden wirtschaftlichen Perspektiven für die kommenden Monate präsentiert sich die weltweite Reiseindustrie, ungeachtet anhaltender internationaler Krisen und geopolitischer Risiken, zum Beginn der Reisesaison 2015 in Bestform. Das Fazit zum Abschluss der ITB Berlin, der weltweit führenden Messe der internationalen Reisebranche, lautet: Stimuliert durch sinkende Energiepreise bei niedrigen Zinsen, eine geringe Inflation und positive Konjunkturaussichten für die Eurozone und Nordamerika geht die Branche mit größten Erwartungen in das laufende Reisejahr. Insbesondere in Deutschland herrscht beim Verbraucher gegenwärtig eine ausgelassene Urlaubsstimmung. Positive Tarifabschlüsse und die anhaltende stabile Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bei sinkenden Lebenshaltungskosten sorgen für ausgeprägte Kauflaune und motivieren die Bürger mehr denn je, ihr Geld für eine Urlaubsreise auszugeben. Davon profitiert insbesondere das Segment der Luxusreisen.

Die ITB Berlin, die am Sonntag nach fünf Tagen ihre Tore schließt, konnte ihre Position als weltweite Leitmesse der internationalen Reiseindustrie weiter unterstreichen. 10.096 Aussteller aus 186 Ländern – mehr als zwei Drittel davon internationale Aussteller – präsentierten sich vom 4. bis 8. März 2015 in 26 komplett ausgebuchten Hallen. Insgesamt reisten rund 115.000 Fachbesucher (2014: 114.000) nach Berlin. Der Anteil der Fachbesucher aus dem Ausland ist auf 43 Prozent gestiegen (2014: 40 Prozent). Sie sind in diesem Jahr aufgrund reger Geschäftstätigkeiten länger als im Vorjahr auf der ITB Berlin geblieben, die Aufenthaltsdauer ist auf 2,4 Tage gestiegen (2014: 2,1 Tage). Das Volumen der während der Leistungsschau der globalen Reisebranche getätigten Geschäftsabschlüsse stieg nach Schätzungen der Messe Berlin von rund 6,5 Milliarden Euro im letzten Jahr auf 6,7 Milliarden Euro.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Intensiver denn je spielt die ITB Berlin die von ihr übernommene Funktion als weltweit renommiertem Think Tank und Schaufenster der Branche aus. Hier werden Chancen und Risiken bewertet, mögliche Potenziale wie zum Beispiel der Sharing Economy auf die internationale Reisebranche analysiert. Dabei hat die ITB Berlin in den vergangenen Tagen erneut sehr eindrucksvoll unter Beweis stellen können, welchen bedeutenden Stellenwert der persönliche Austausch und die Begegnung von Menschen aus aller Welt für eine Industrie hat, die zunehmend von der Digitalisierung geprägt wird.“

Zu beobachtende Trends auf der ITB Berlin 2015: Das Buchen von Reisen über mobile Endgeräte ist einer der Megatrends und wird zur Selbstverständlichkeit. Reisewebsites werden durch immer bessere Softwarelösungen attraktiver, schneller und bequemer. Auch vor dem Hotel machen die digitalen Trends nicht halt: Hotelschlüssel werden immer häufiger durch Funktionen auf Smartphones ersetzt. Die Entwicklung von touristischen Apps geht schneller voran und findet durch die Smartphones der neuen Generation eine stetig zunehmende, dynamische Verbreitung. Zahlreiche Experten diskutierten die neuen Entwicklungen im digitalen Marketing, in Social Media und bei Mobile Travel Services in der eTravel World. Ein Besucherzuwachs von rund 40 Prozent bei den Vorträgen und Diskussionen auf der eTravel Stage und im eTravel Lab verdeutlichen die große Bedeutung dieser Themen für die Reisebranche.

Trotz der nachhaltigen Veränderung der Reisewelt durch das Internet mit neuen Reise-Apps und Meta-Suchmaschinen vertrauen die Urlauber die für sie wichtigsten Wochen des Jahres nach wie vor auch ihrem Reisebüro an. Mit den Stärken in der persönlichen Beratung können sich die stationären Reisebüros angesichts des unaufhaltsamen Vormarschs der Online-Reisemittler und den sozialen Medien als ein wesentlicher Vertriebskanal durchaus behaupten.

Von der positive Stimmung profitieren nach Einschätzung der Messe Berlin alle relevanten Reiseziele: von den europäischen Metropolen über die Mittelmeerländer bis hin zu den Fernreisedestinationen. Besonders erfreulich: Das Reiseland Deutschland bricht weiter alle Rekorde. Bereits zum fünften Mal in Folge wächst der Tourismus in Deutschland – und zwar in jedem einzelnen Bundesland. Im laufenden Jahr dürfte der Trend anhalten. Für Reisende aus Nordamerika ist eine Reise nach Deutschland aufgrund des starken US-Dollars günstig wie lange nicht mehr. Ebenfalls besonders hoch in der Gunst der Reisenden: Ägypten und Griechenland. Während sich Ägypten langsam erholt, kann Griechenland – trotz der anhaltenden kontroversen Schulden-Diskussion – sein Comeback fortsetzen und bereits im dritten Jahr zweistellige Zuwächse verzeichnen.

Wissenstransfer auf höchstem Niveau

Rekordergebnisse bei den Besucherzahlen erzielte auch der ITB Berlin Kongress mit 23.000 Besuchern (2014: 22.000). In insgesamt rund 200 Veranstaltungen in acht Kongresssälen griffen Entscheider und Meinungsführer Schlüsselthemen der globalen Reiseindustrie auf. Im Mittelpunkt stand dieses Jahr das Thema Sharing Economy, das in unterschiedlichen Podiumsdiskussionen und exklusiven Studien beleuchtet wurde. Eine Erfolgsgeschichte hatte dieses Jahr auch der ITB Hospitality Day zu berichten, der sein 10-jähriges Jubiläum feierte.

Trotz des frühlingshaften Wetters strömten am Samstag und Sonntag rund 60.000 Privatbesucher in die Messehallen und nutzten das breite Informationsangebot der Aussteller.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.