Bundespolizei Trier findet Drogen im Linienbus

Wasserbilligerbrück (ots) – Im Rahmen der Grenzfahndung überprüfte eine Streife der Bundespolizei am Sonntagabend drei Insassen eines Linienbusses nach erfolgter Einreise aus Luxemburg. Bei den Personen handelte es sich um zwei Jugendliche (15 und 16 Jahre) sowie einen Heranwachsenden (19 Jahre).

Alle drei saßen im hinteren Bereich des Busses, von wo starker Marihuanageruch wahrgenommen wurde. Sie schienen sichtlich nervös und wichen Fragen nach dem Besitz von Drogen aus. Eine anschließende Durchsuchung der Reisenden erbrachte keine Erkenntnisse; jedoch wurde in unmittelbarer Nähe ein Päckchen Haschisch (99 Gramm) und eine Plastiktüte mit Marihuana (34 Gramm) aufgefunden und beschlagnahmt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Jugendlichen in die Obhut der Erziehungsberechtigten übergeben. Der 19-Jährige wurde an die zuständige Ausländerbehörde verwiesen. Zudem erfolgte die Einleitung eines Strafverfahrens wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise. Die Ermittlungen hinsichtlich des Straftatverdachts der unerlaubten Einfuhr und des Besitzes von Betäubungsmitteln übernimmt das Zollfahndungsamt Frankfurt/Main.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja