Die Stadt Bernkastel-Kues setzt ein Zeichen für die Veranstaltungsbranche

Beleuchtete Burg in Bernkastel-Kues, Foto: Artur Feller.

Stadt beteiligt sich mit der Illumination der Burg Landshut an der „Night of Light“

In ganz Deutschland sind in der Nacht auf Dienstag Gebäude oder markante Bauwerke aus den jeweiligen Regionen oder Städten mit roter Beleuchtung angestrahlt worden. In Bernkastel-Kues ist es das Wahrzeichen der Stadt, die Burg Landshut, gewesen.

Mit der bundesweiten Illumination soll auf die dramatische Situation in der Veranstaltungsbranche aufmerksam gemacht werden. Alle Großveranstaltungen sind bis Ende Oktober untersagt. Faktisch alle Unternehmen aus den Bereichen Messebau, Veranstaltungstechnik, Eventagentur, Catering, Bühnenbau, Eventlocation, Messegesellschaft Kongresscenter, Tagungshotel, Konzertveranstalter, Künstler und Einzelunternehmer haben durch die Veranstaltungsverbote ihre gesamten Auftragsbestände verloren.

„Von Seiten der Stadt wissen wir, was dies für einige Unternehmen bedeutet. Wir arbeiten mit vielen aus der Region zusammen, die uns mit ihrem Knowhow bei unseren Festivitäten unterstützen. Da geht es um Existenzen. Von daher wollen wir mithelfen durch die Illumination der Burg auf die Situation aufmerksam zu machen“, so Stadtbürgermeister Wolfgang Port.

Den Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft geht es darum, ein leuchtendes Mahnmal zur Rettung ihrer Branche zu setzen. Sie fordern einen Branchendialog mit der Politik, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja