Familienunternehmer in Rheinland-Pfalz fordern Nachbesserungen beim Corona-Hilfsprogramm

Landesvorsitzender Detlef Boltersdorf: „Die Unterstützung des Landes für die Wirtschaft sollte dringend verbessert werden.“

Mayen. 7. April 2020. Der Wirtschaftsverband DIE FAMILIENUNTERNEHMER in Rheinland-Pfalz fordert von der Landesregierung Nachbesserungen beim Corona-Hilfsprogramm. Der Landesvorsitzende des Verbands, Detlef Boltersdorf: „Das Land sollte jetzt sowohl für mittelständische als auch für gerade erst gegründete Unternehmen einspringen. Es wäre ein wichtiges Zeichen, jetzt Unternehmerinnen und Unternehmer zu unterstützen, die gerade erst den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben, damit diese sich nicht vollkommen allein gelassen fühlen.“

„Mindestens genauso wichtig ist die Unterstützung für große Unternehmen, insbesondere für die mit mehr als 30 Mitarbeitern. Diese erhalten bisher weder vom Bund noch vom Land Zuschüsse und fürchten um ihre Existenz. Unternehmen mit 10-30 Mitarbeitern erhalten nur einen Zuschuss vom Land, wenn sie gleichzeitig ein verzinsliches Darlehen in Anspruch nehmen. Der Zuschuss in Höhe von maximal 9.000 Euro fällt kleiner aus, als der Bundeszuschuss für Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern, dieser beträgt 15.000 Euro. Diese Regel ist sehr fragwürdig.“

Boltersdorf weiter: „Die weitere Eindämmung von Covid 19 ist sicherlich ein Gebot der Stunde, aber die allerwichtigste Unterstützung wäre das Einwirken auf die Bundesregierung, damit so schnell wie irgend vertretbar und so umfangreich wie irgend vertretbar der staatlich verordnete Stillstand großer Teile der Wirtschaft wieder beendet wird.“

DIE FAMILIENUNTERNEHMER folgen als politische Interessenvertretung der Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die mehr als 6.000 Mitgliedsunternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 460 Mrd. Euro. Über 90 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind eigentümergeführte Familienunternehmen. Der Landesbereich ist aufgeteilt in drei Regionalkreise und wird von Detlef Boltersdorf geleitet. Er führt die Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG zusammen mit seinem Bruder in siebter Generation, deren Hauptsitz in Mayen liegt. Das Unternehmen entwickelt und produziert hochwertige Verpackungen und Displays aus Well- und Vollpappe. Es beschäftigt 616 Mitarbeiter, darunter 30 Auszubildende

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja