Hilfestellung zur Hochwasser- und Flutkatastrophe durch den Kreisbauernverband Daun

Im Bereich vieler Flüsse und Bäche wurden erhebliche Schäden verursacht. Viele Häuser wurden in Keller- und Erdgeschossen durch eindringendes Wasser geschädigt. Aber es sind nicht nur Häuser betroffen, es wurden auch einige landwirtschaftliche Betriebe sowie Felder und Wiesen durch die Überflutung in Mitleidenschaft gezogen. Es wurden Tiere aus überfluteten Ställen gerettet und dies nur durch den Einsatz vieler helfenden Hände, Privatpersonen, Berufskollegen und die örtlichen Feuerwehren. Hierfür gilt ein ganz besonderer Dank!

Bitte teilen Sie dem Kreisbauernverband Daun mit, wie die Betroffenheit in Ihren Fällen aussieht. Wie viele Flächen wurden überflutet und ist der Aufwuchs noch zu verwenden? Sind Schäden an landwirtschaftlichen Gebäuden entstanden? Die Kreisgeschäftsstelle wird die Schäden zentral aufnehmen, um hier einen Überblick zu erhalten und geeignete Maßnahmen voranzubringen.

Seit Donnerstag ist der Kreisverband im ständigen Austausch mit Landwirten. Viele Angebote über Heu- und Strohspenden erreichten den Verband. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den MBR`s und den LSV.

Kennen Sie Landwirte, die durch die Hochwasserkatastrophe geschädigt sind?

Denken Sie, dass wir helfen können?

Lassen Sie dem Kreisbauernverband die Kontaktdaten zukommen und man wird versuchen, etwas zu arrangieren. An der Ahr ist die Lage natürlich katastrophal. Nicht, dass hier nur enorme materielle Schäden zu verzeichnen sind, sehr viele Menschenschicksale sind betroffen.

Sehr viele Winzerkollegen an der Ahr haben ihren kompletten Lagerbestand an Wein verloren, Maschinen und Geräte wurden durch die Flutwelle zerstört. Hier wird sehr viel Hilfe nötig sein, damit rechtzeitig vor der Traubenernte entsprechende Technik und Räume zur Verfügung stehen, um die Trauben zu veredeln.

Um speziell den bäuerlichen Familien in Eifel und Ahr finanziell zu helfen besteht die Möglichkeit, Spenden an den Bäuerlichen Hilfsfond des BWV-Rheinland-Nassau zu entrichten. Die Bankverbindung lautet:

Bäuerlicher Hilfsfonds

Volksbank RheinAhrEifel

IBAN: DE46 5776 1591 0124 0807 01

Stichwort „Starkregenkatastrophe´´

Wenn Spendenquittung erwünscht ist, bitte Name und Adresse angeben.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja