Meisericher Kirche feiert 500. Jubiläum – Bischof Ackrmann hält Festgottesdienst

Filialkirche St. Anna wird 500 Jahre alt – Bischof Dr. Ackermann hält Festgottesdienst

ULMEN-MEISERICH. Es war sicherlich auch schon vor 500 Jahren ein großes Fest, als in Meiserich die Kirche dieses Ortes geweiht und somit ihrer Bestimmung übergeben wurde. Meiserich ist heute eine Filiale der Pfarrei St. Matthias Ulmen und gehört somit zur Pfarreiengemeinschaft Ulmen.

In den Geschichtsbüchern und alten Unterlagen kann man lesen, dass zwischen 1515 und 1520 in Meiserich eine spätgotische, kleine Kirche an der Stelle neu aufgebaut wurde, an der eine baufällige Kapelle abgerissen wurde. Dieses damals neu gebaute Gotteshaus wurde gemäß einer noch vorhandenen Stiftungsurkunde am 10. Oktober 1521 von einem der Kölner Weihbischöfe eingesegnet und erst eine gewisse Zeit später, was aber nicht mehr genau feststellbar ist, der Heiligen Anna geweiht. Ein ganz besonders Schmuckstück ist der Holzaltar, der aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Ursprünglich befanden sich in dieser Hallenkirche drei Altäre – ein Hauptaltar, in dem die Heiligste Dreifaltigkeit zum Ausdruck kommt und zwei Seitenaltäre, die der Heiligen Mutter Anna und dem Heiligen Wendelinus geweiht waren. Zu Ehren der Heiligen Anna, der dieses Gotteshaus geweiht ist, ist auch eine Figur zu sehen, die als „Anna-Selbdritt“ bezeichnet wird und die die Heilige Anna mit ihrer Tochter, der Heiligen Gottesmutter Maria und dem Jesuskind darstellt.

In den zurückliegenden fünf Jahrhunderten war diese Meisericher Kirche immer ein Anziehungspunkt für Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung. Ungezählte Gläubige pilgerten dorthin, um zu beten. So ist diese Filialkirche zu einem Ort geworden, an dem immer wieder das lebensschaffende und friedensstiftende Wort Gottes verkündigt wurde, wo Menschen zum Gebet und zu innerer Stille finden konnten und auch heute noch finden.

Viele Menschen haben in den zurückliegenden 500 Jahren an diesem Gotteshaus geplant und gearbeitet, um es zu bauen, zu erhalten und zu renovieren, was auch in den nächsten Jahren wieder notwendig sein wird, den viele Arbeiten an diesem Gebetsort sind wieder einmal erforderlich. Hier laufen schon konkrete Planungen, Zuschussanträge an das Bistum sind gestellt und die Meisericher unternehmen viel, um die notwendigen finanziellen Mittel aufzubringen, damit die notwendigen Arbeiten an ihrer Kirche beginnen können und bitten daher um Spenden auf das Konto der Volksbank RheinAhrEifeleG unter der IBAN: DE80 5776 1591 0661 7378 00 unter dem Kennwort: „Renovierung St. Anna Kirche Meiserich“.

Das offizielle Jubiläumsfest wird am Sonntag, 03. Oktober, gefeiert. Um 10 Uhr findet in der St. Anna-Kirche ein Festgottesdienst statt, den der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann zelebrieren wird. Im Anschluss daran ist ein Festakt auf dem Meisericher Dorfplatz geplant, dem sich ein gemeinsames Mittagessen anschließt. Um 14.30 Uhr findet dann ebenfalls in der St. Anna-Kirche eine Andacht zum Jubiläum statt, zu der auch alle Gläubigen aus den umliegenden Dörfern und Gemeinden eingeladen sind, mit einer Sternwallfahrt daran teilzunehmen. Mit einer bunt gemischten Kuchentafel und einem gemütlichen Beisammensein soll dieser Festtag danach seinen Abschluss finden. Und alle, die an der Planungen, Organisation und Durchführung dieses Festtages beteiligt sind, hoffen, dass alles auch so wie geplant durchgeführt werden kann und die dann aktuellen und  einzuhaltenden Corona-Bestimmungen dies auch zulassen. Die Schirmherrschaft dieses für die Meisericher ganz besonderen Festtages übernimmt der Ulmener Stadtbürgermeister Thomas Kerpen.

(Text und Fotos: Wilfried Puth)

 

Bildunterzeilen:

  1. Diese Meisericher Filialkirche St. Anna wird 500 Jahre alt.
  2. Der komplette Altarbereich der St. Anna-Kirche von der Orgelempore aus betrachtet.
  3. Der Dreifaltigkeitsaltar der Meisericher St. Anna-Kirche.
  4. Maria Selbtritt – die Heilige Anna mit ihrer Tochter, der Heiligen Gottesmutter Maria und dem Jesuskind in der Meisericher Kirche.
Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja