Polizei Bitburg warnt vor möglicher Betrugsmasche

Bitburg. Mehrmals wurden im Raum Bitburg ältere Menschen in den letzten Tagen von einer unterdrückten Telefonnummer angerufen. Ein hochdeutsch sprechender Mann bot in dem Telefonat eine finanzielle Beratung an und erkundigte sich nach vorhandenen Sparbüchern. Um eine Beratung zu erhalten, sollte die angerufene Person während des Telefonats die „eins“ drücken, womit eventuell eine kostenpflichtige Dienstleistung in Anspruch genommen wird.

Die Polizei Bitburg weist darauf hin, dass sich hinter diesen Anrufen eine neue mögliche Betrugsmasche verbirgt und empfiehlt, auf das Ansinnen des Anrufers nicht einzugehen. Das Vorgehen ähnelt der Vorgehensweise falscher Polizeibeamter oder dem Enkeltrickbetrug. Auch in diesen Fällen versuchen die Betrüger, insbesondere ältere Menschen zur Offenbarung ihrer finanziellen Situation zu bringen, um im weiteren Verlauf an deren Ersparnisse zu gelangen.

Im Zweifel oder bei Unsicherheit besteht rund um die Uhr die Möglichkeit sich selbst an die Polizei zu wenden und sich beraten zu lassen. Wichtig ist hierbei, dass man das angenommene Gespräch beendet, auflegt und dann selbst die Rufnummer der Polizei wählt, da die Betrüger mittlerweile auch selbst anbieten den Angerufenen mit der Polizei zu verbinden. In Wirklichkeit wird man in diesen Fällen dann nur an einen anderen Betrüger weitergeleitet, der sich als Polizei ausgibt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja