Vermeintlich hilflose Person verwüstet St.-Augustinuskirche in Trier

Trier. Erste Anrufe besorgter Bürger erreichten die Polizeiinspektion Trier heute Vormittag um 10.46 Uhr. Die Zeugen meldeten einen an den Füßen verletzten jungen Mann mit freiem Oberkörper in der Augustinusstraße, der womöglich in einem psychischen Ausnahmezustand sei und offenbar Hilfe benötigte.

Eine sofort entsandte Streife konnte die gemeldete Person zunächst nicht antreffen. Um kurz nach 12 Uhr wurde ein randalierender Mann blutend im Bereich „Im Treff“ gemeldet, auf den die Beschreibung passte. Dieser habe bereits mehrere Sachbeschädigungen begangen.

Die Polizeibeamt*innen stellten den 20-Jährigen in der Nähe der St.-Augustinuskirche fest, und informierten unmittelbar den Rettungsdienst.

Der stark blutende Mann hatte in der St.-Augustinuskirche eine Vielzahl der Fensterscheiben eingeschlagen und getreten sowie das Inventar massiv beschädigt. Hierbei hatte er sich offensichtlich tiefe Schnitt- und andere Verletzungen zugezogen. Erste Hinweise deuteten auf einen psychischen Ausnahmezustand und Drogenmissbrauch hin. Der Mann wurde vor Ort erstversorgt und in Begleitung des Kommunalen Vollzugsdienstes der Stadt Trier in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Kirche musste aufgrund der Schäden und der Blutspuren von den Verantwortlichen gesperrt und verschlossen werden. Die Ermittlungen der Polizei zu den Hintergründen der Situation und der Straftaten dauern zurzeit an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0651/9779-3200 bei der Polizei zu melden.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja