Zehn Tausend Euro für die Schwestern in Monteagudo/Bolivien trotz Corona

Laufeld. Der dritte Sonntag im März, das war bis vor zwei Jahren, der traditionelle „Bolivien-Hungermarschtag“ für das Dekanat Wittlich in Laufeld. Corona hat nach dem 30-jährigen Jubiläum in den beiden letzten Jahren, 2020 und 2021 die Veranstaltung unmöglich gemacht. Unmöglich fanden die Organisatoren, dass damit auch die Hilfe für das über Monate vom Auswärtigen Amt als „Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko“ eingestufte Bolivien ausbleiben sollte. Und es blieb nicht aus. Nach 6500 Euro im letzten Jahr kamen in diesem Jahr 3500 Euro auf dem Spendenkonto an.

Vor drei Jahrzehnten war die Aktion auf Initiative des damaligen Pastoralreferenten Gregor Lauterbach entstanden. Jugendliche und junge Erwachsene im Pfarrverband Gillenfeld, organisierten den ersten Hungermarsch, um damit einen ganz konkreten Beitrag gegen ungerechte Strukturen in der Welt zu leisten. Die Teilnehmer sollten sich Sponsoren für ihre gewanderten Strecken suchen. Seit einer Begegnungsreise in den ersten Jahren gibt es den Kontakt zu den Schwestern des Instituto Mariano in Sucre, unweit der Hauptstadt La Paz. Die Schwestern konnten wegen finanzieller Schwierigkeiten den Neubau eines Mädchen-Internates nicht fortsetzen. Hier erhalten heute über 100 Mädchen und junge Frauen eine Schul- und Berufsausbildung. Schlafräume, ein Gebäude mit Nähraum und ein Büro, die Küche und der Speiseraum wurden bisher durch die Aktion „Hungermarsch“ mitfinanziert. Bei den Veranstaltungen seit 1996 brachten mehr als 8000 Teilnehmer über 320.000 Euro zusammen. Zuletzt wurde die Aktion durch Bischof Ackermann mit dem Ehrenamtspreis des Bistums ausgezeichnet.

Das Orga-Team um Resi Steilen hofft, im nächsten Jahr wieder zur traditionellen gemeinsamen Hungermarsch-Wanderung, mit der abschließenden Feier in der Grafschaftshalle mit der Original Eifeler Kartoffelsuppe einladen zu können. Spenden, die ohne jeden Abzug dem Projekt zugutekommen, können auf das Konto des Dekanats Wittlich bei der Sparkasse Mittelmosel EMH – BIC:MALADE51BKS – IBAN: DE48 5875 1230 0032 4018 20 – Stichwort: Bolivien-Hungermarsch – eingezahlt werden.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja