Prozess nach versuchtem Goldschatz-Raub in Trier beginnt

Trier (dpa/lrs) – Einer der mutmaßlichen Täter des versuchten Goldschatz-Raubes aus dem Rheinischen Landesmuseum Trier muss sich ab nächsten Dienstag (3. August) vor dem Landgericht Trier verantworten. Den Prozessbeginn teilte das Gericht am Freitag mit. Die Anklage wirft dem Niederländer versuchten schweren Bandendiebstahl vor: Man gehe davon aus, dass er mit zwei unbekannten Mittätern die mehr als 2600 Münzen aus purem Gold stehlen wollte. Der weltweit größte Goldschatz der römischen Kaiserzeit ist das Aushängeschild des Museums in Trier. Weiterlesen

Frau um 130.000 Euro betrogen: Warnung vor «Wunderheilern»

Mainz (dpa/lrs) – Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz (LKA) hat vor sogenannten Wunderheilern im russischen Fernsehen und am Telefon gewarnt. Anlass dafür sei eine Frau aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, die um mehr als 130.000 Euro betrogen wurde, teilte das LKA am Freitag in Mainz mit. Weiterlesen

Breitbandausbau in sieben Gemeinden im Eifelkreis: Klage gegen den Eifelkreis in zweiter Instanz zurückgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (OVG) hat durch Beschluss vom 23.07.2021 im Rechtsstreit der Firma EFN Eifelnet Internet-Provider GmbH, Euskirchen, gegen den Eifelkreis Bitburg-Prüm die Berufung der Klägerin gegen das klageabweisende Urteil des Verwaltungsgerichtes Trier vom 10. September 2020 als unbegründet zurückgewiesen. Die Klägerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. Weiterlesen

Hochwasserkatastrophe: Ministerpräsidentin Dreyer / Minister Lewentz / Ministerin Ahnen: Wir helfen den Betroffenen schnell und konkret

Ministerpräsidentin Malu Dreyer war mittlerweile vor Ort in allen Hochwasser-Katastrophengebieten und hat sich die Schäden angeschaut. Sie ist sichtlich berührt. (Foto: Eifel-Mosel-Zeitung)

„Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. Hilfe erfolge zum einen über das Soforthilfe-Programm des Landes mit drei Säulen: Soforthilfe für private Haushalte in Höhe von 30 Millionen Euro, für Unternehmen in Höhe von 25 bis 30 Millionen Euro und für die Kommunen, die um weitere 10 Millionen auf jetzt 60 Millionen Euro aufgestockt wurde. Weiterlesen

OUTWARD BOUND lädt Kinder und Jugendliche aus Flutgebieten zur Teilnahme an Sommercamps ein

Die Flutkatastrophe hat auch das Team von OUTWARD BOUND erschüttert und betroffen gemacht. So ist der Wunsch entstanden, dass Kinder und Jugendliche von betroffenen Familien kostenfrei an einem erlebnispädagogischen Sommerprogramm gemeinsam mit Gleichaltrigen teilnehmen können. In Kleingruppen werden die Kinder und Jugendlichen von Fachpersonal, pädagogisch und fachsportlich ausgebildeten Trainern, begleitet. Weiterlesen

GEISENHEIM HILFT! – WIR HELFEN GEMEINSAM!

Die Hochschule Geisenheim hilft zusammen mit der Vereinigung Ehemaliger Geisenheimer (VEG) – Geisenheimer Alumni Association e. V. in starker Verbindung mit Partnern und Sponsoren durch Koordination fachlicher Unterstützung Betriebshelfender im „grünen Bereich“. Weiterlesen

Bauknecht leistet Soforthilfe: 600 Hausgeräte als Spende nach Hochwasserkatastrophe

Der Hausgerätehersteller Bauknecht spendet den Opfern der verheerenden Überschwemmungen im Westen Deutschlands dringend benötigte Waschmaschinen, Wäschetrockner sowie Kühl-/ Gefrierkombinationen der Marken Bauknecht und privileg. In Abstimmung mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) werden diese in Notunterkünften eingesetzt, um die Notlage der dort untergebrachten Menschen zu lindern. Weiterlesen

Unwetterkatastrophe: Anträge auf Soforthilfe für betroffene Unternehmen können gestellt werden

Das Land Rheinland-Pfalz hat Soforthilfen für vom Hochwasser betroffene Unternehmen beschlossen, die durch die Unwetterkatastrophe im Juli 2021 (insbesondere am 14./15. Juli 2021) einen Elementarschaden erlitten haben. Unter die Schäden fallen Schäden durch Hochwasser sowie Schäden durch wild abfließendes Wasser, Sturzflut, aufsteigendes Grundwasser, überlaufende Regenwasser- und Mischkanalisation und die Folgen von Hangrutsch, soweit sie jeweils unmittelbar durch die Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 verursacht worden sind oder in einem kausalen Zusammenhang stehen. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja