Bitburg: Beda Pflegewohngemeinschaft – weitere Corona-Infektionen festgestellt

Bitburg. Wie Caritasdirektor Winfried Wülferath mitteilt, habe man am 01.04.2020 weitere Corona-Testergebnisse erhalten. Mit Bedauern festgestellt werden, dass acht der zehn Bewohner mit dem Virus infiziert sind. Drei von ihnen befinden sich nun in stationärer Behandlung im Gerolsteiner Krankenhaus. Einer dieser Patienten wird beatmet, befindet sich aber nach Information der Nichte seit Tagen in einem stabilen Zustand. Bei dem weiteren Patienten sind die Symptome rückläufig und er befindet sich auf dem Weg der Besserung, so berichtet seine Enkelin. Der dritte Patient erhält bei leichter Symptomatik unterstützend Sauerstoff, wird aber nicht beatmet. Weiterlesen

Änderungen bei den staatlichen Hilfsprogrammen: IHK Trier berät erneut am Wochenende

Trier. Kurzfristig hat es Änderungen bei den staatlichen Hilfsprogrammen gegeben. Unternehmen, die bislang nicht für das Zuschussprogramm des Bundes infrage kamen, könnten nun doch profitieren. So müssen beispielsweise Ersparnisse und Rücklagen nicht mehr aufgebraucht werden, der Bezug von ALG II stellt kein Ausschlusskriterium mehr dar und auch Vereine können antragsberechtigt sein. Anderseits sind nunmehr Unternehmen nur noch dann antragsberechtigt, wenn sie vor dem 11. März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sind. Vorher galt der 31.12.2019 als Stichtag. Weiterlesen

TechniSat unterstützt lokalen Handel

Das Unternehmen verteilt viele hunderttausend Werbebeilagen in verschiedenen Regionen in Deutschland

Über die Webseite www.gemeinsam-lokal-einkaufen.de können Kunden ihren TechniSat-Vertragshändler vor Ort unterstützen.

Der Handel braucht in diesen Zeiten gute Partnerschaften. TechniSat und der Fachhandel waren schon immer eng miteinander verbunden. Als Fachhandelspartner und deutscher Hersteller von Unterhaltungselektronik setzt TechniSat seit jeher auf die Service- und Beratungsleistung des stationären Handels.

TechniSat reagiert schnell auf aktuelle Marktgegebenheiten und setzt gezielt Maßnahmen ein. „Wir stehen unseren Fachhandelspartnern zur Seite und bringen Begeisterung und Leidenschaft für digitales Entertainment und hochwertige Unterhaltungselektronik zu den Kunden nach Hause“, so Stefan Kön, Geschäftsführer der TechniSat Digital GmbH. Weiterlesen

Coronavirus-Krise: Kreissparkasse Vulkaneifel konzentriert ihren Geschäftsbetrieb

Kleinere Geschäftsstellen werden geschlossen.

Bei größere Filialen werden Öffnungszeiten angepasst.

Alle SB Einrichtungen stehen zur Verfügung.

Ab Montag, den 06. April 2020 konzentriert die Kreissparkasse Vulkaneifel aufgrund der Coronavirus-Krise aus organisatorischen Gründen ihr Filialnetz. Die Geschäftsstellen Gillenfeld, Birresborn, Stadtkyll und Uersfeld werden bis auf weiteres für den Kundenverkehr geschlossen. Alle SB Einrichtungen wie die Geldautomaten bleiben weiterhin im Betrieb. An den Geldautomaten können sowohl Einzahlungen als auch Auszahlungen getätigt werden. Überweisungen sind ganz einfach durch das einscannen der ausgefüllten Überweisungsformulare bequem durchzuführen. Weiterlesen

Lewentz: Polizei zeigt bei schönem Wetter verstärkt Präsenz

Am kommenden Wochenende werden nicht nur aus Sicht der Meteorologen  frühlingshafte Temperaturen verstärkt die Menschen ins Freie locken. „Es liegt auf der Hand, dass es an Frühlingstagen die Menschen zum Spaziergang an die frische Luft zieht. Gleichwohl muss mit Nachdruck darauf hingewiesen werden, dass die Vorgaben der Corona-Bekämpfungsverordnung einschließlich Mindestabstand eingehalten werden“, so der Appell von Innenminister Roger Lewentz. Das Innenministerium werde zu den bereits eingesetzten Unterstützungskräften die regionalen Polizeipräsidien temporär um weitere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte verstärken. Weiterlesen

Aktuelle Landesverordnung regelt ein Betretungsverbot in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern

„Mit unserer Verordnung regeln wir ein Betretungs- und Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern und erhöhen damit den Schutz von besonders gefährdeten Gruppen. Es gilt, krankheitsanfällige Mitbürgerinnen und Mitbürger bestmöglich zu schützen“, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zur Verkündung der Dritten Landesverordnung zur Änderung der Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung am gestrigen 01.04.2020.

Mit der Änderungsverordnung wird ein generelles Besuchs- und Betretungsverbots von insbesondere Krankenhäusern, Einrichtungen der Pflege und von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen erlassen. Ausnahmen sind im Einzelfall unter Einhaltung hygienischer Auflagen möglich.

Die Dritte Landesverordnung zur Änderung der Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 1. April 2020 finden Sie hier.

Achtung! Gefälschte Mail an Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld im Umlauf

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einer betrügerischen Mail. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen.

Aktuell erhalten Arbeitgeber und Unternehmen bundesweit unseriöse Mails, die unter der Mailadresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de versandt werden. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Weiterlesen

Corona-Krise: Schluss mit dem Lockdown!

Am 01. April 2020 hat das Robert Koch Institut erstmals Zahlen zu den in Deutschland durchgeführten Tests veröffentlicht: Insgesamt wurden bis letzte Woche 918.460 Tests durchgeführt.

Interessant ist die Aufschlüsselung der Testzahlen und Befunde nach Wochen:

Woche       Tests              Positiv       Anteil positiv

11         127.457             7.582                5,9%

12         348.619            23.820               6,8%

13         354.521            30.741               8,7%

Während die positiven Diagnosen um über 300% zunahmen, stieg der relevante Anteil Positiver nur um 47%. Die „New Cases“ überzeichnen die tatsächliche Dynamik also erheblich. Und das Regierungsziel einer Verdopplungszahl von 10 Tagen ist bereits jetzt mehr als erfüllt.

Achtung! Falsche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes klingeln an der Tür

Wittlich. Am Dienstag, den 31.03.2020, am Nachmittag gegen 15:00 Uhr, klingelten zwei männliche Personen an der Haustüre des Anwesens einer 83jährigen Frau. Da die 83jährige Bewohnerin die Haustüre nicht öffnete, riefen die Personen dieser durch die geschlossene Tür zu, dass man zur Durchführung eines Corona – Testes erschienen sei. Da die Bewohnerin die Tür nicht öffnete, haben beide Männer dann das Anwesen verlassen. Die Bewohnerin sah durch die Fenster lediglich zwei sich entfernende Männer. Eine Beschreibung war ihr wegen der Rückenansicht nicht möglich. Die Seniorin berichtete später der Pflegedienstkraft über den Sachverhalt, die ihrerseits hiesige Polizeidienststelle unterrichtete. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Mitarbeiter des Gesundheitsamtes nicht in der Form vorstellig werden. Bei Vorfällen dieser Art sollte man unverzüglich über den Notruf (110) die Polizei verständigen.

So entwickeln sich die Corona-Kurven

Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Fälle nimmt in Deutschland weiter zu und es sieht derzeit nicht danach aus, als ob die Kurve schon abflachen würde. Allerdings ist die Lage weiterhin weniger dramatisch als in Italien, wie die Verteilung der Fälle zeigt.

Vergleichsweise positiv stellt sich die Situation in Südkorea dar: Dort ist Zahl der Neuinfektionen deutlich zurückgegangen. Ob die deutschen Maßnahmen greifen, wird sich laut Robert Koch-Institut erst in den kommenden zehn bis zwölf Tagen zeigen.

Schnelle Hilfe von 50NRTH aus Wengerohr für das Verbundkrankenhaus in Wittlich

Jürgen Esch (re), Leiter Einkauf im Krankenhaus Wittlich nimmt die großzügige Spende dankend entgegen. Links im Bild die beiden Geschäftsführer : Christoph Schmitz und Christian Maas

Wittlich. In turbulenten Zeiten ist Solidarität angesagt. Alle rücken näher zusammen.  Aber natürlich nicht ohne Schutzmasken!

Die Stadt Wittlich hat 50NRTH  in den letzten Jahren stets bei ihren Bauvorhaben geholfen und sicherte enorme Wachstums-möglichkeiten und die Schaffung vieler Arbeitsplätze in Wengerohr. Als man vom Engpass an Schutzausrüstung im Wittlicher Krankenhaus erfuhr, stand für 50NRTH eine sofortige Unterstützung außer Frage. Man aktivierte seine Verbindungen nach Fernost. Binnen weniger Tage konnten 10.000 Schutzmasken eingeflogen  werden. Diese wurden dem St. Elisabeth Krankenhaus gespendet.

Darüber hinaus will 50NRTH das Verbundkrankenhaus Bernkastel / Wittlich bei der Beschaffung und dem Import weiterer Schutzmasken unterstützen, um den regionalen Bedarf zu decken.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja