Vorsicht Betrug: Kriminelle werben mit angeblich günstigen Krediten aus Frankreich

Sie stoßen im Internet auf ein Kreditangebot einer bekannten französischen Versicherungsgesellschaft? Der Zinssatz soll bei knapp über 0 % liegen und es gibt keine Bonitätsprüfung? Aufgepasst! Höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine Falle. Aktuell liegen dem Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) mehrere Beschwerden vor.  Weiterlesen

Ministerrat: Einzelhandel in Rheinland-Pfalz öffnet am Montag 08. März 2021 – Niedrige Tagesinzidenzen erlauben vorsichtige Lockerungen

Die Landesregierung informierte heute nach dem Corona-Kabinett, wie die geplanten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in der Rechtsverordnung umgesetzt werden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, erklärten dazu: „Rheinland-Pfalz liegt heute mit einer Inzidenz von 47,5 den 7. Tag in Folge unterhalb der 7-Tagesinzidenz von 50. Neben Schleswig-Holstein ist Rheinland-Pfalz Spitzenreiter in Deutschland. Damit erfüllen wir die Voraussetzungen für die 3. Öffnungsstufe des Perspektivplans, der in der Bund-Länder-Schalte am Mittwoch beschlossen wurde. Das haben wir gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern erreicht. Es verschafft uns jetzt die Möglichkeit, Perspektiven für unterschiedliche Bereiche in Wirtschaft, Sport und Kultur zu eröffnen.“

Für den Einzelhandel bedeutet das: Die Geschäfte können wieder öffnen !! Weiterlesen

Lockdown bis 28. März verlängert ! Mit Testen und Impfen in behutsamen Schritten aus dem Shutdown

Ministerpräsidentin Malu Dreyer

„Ich habe mich seit vielen Wochen dafür eingesetzt, den Familien im Land, der Wirtschaft, Kultur und Veranstaltungsbranche eine Perspektive zu geben. Wir haben mit einer steigenden Impfquote und künftig gut verfügbaren Schnelltests neue Faktoren, die die Bewertung der Lage deutlich verändern. Durch eine höhere Impfquote erwarten wir weniger schwere und tödliche Verläufe. Durch ein breites Testkonzept werden Infektionen schneller entdeckt und weitere Ansteckungen schneller verhindert. Das macht eine neue Risikobewertung nicht nur möglich, sondern notwendig“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach einer Video-Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel. Weiterlesen

Finanzen: Das alles hat sich seit Januar geändert

Bildnachweis: Pixabay, 3257345, Bruno /Germany

Für Verbraucher gut zu wissen: Zu Jahresbeginn sind verschiedene Gesetzesänderungen in Kraft getreten, die Einfluss auf das Einkommen haben. Eine Übersicht.

Einführung der Grundrente

Hilfe für Menschen mit kleiner Rente: Seit dem ersten Januar 2021 ist die Grundrente Realität. Die neue Regelung betrifft nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung etwa 1,3 Millionen Bundesbürger, die mit einem geringen Renteneinkommen auskommen müssen. Anspruch haben Rentner, die mindestens 33 Jahre gearbeitet haben und deren durchschnittliches Einkommen während des Berufslebens höchstens 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes betragen hat. Tätigkeiten wie Kindererziehung und die Pflege von Angehörigen gelten ebenfalls als geleistete Arbeit. Weiterlesen

Mehr Geld für Landwirte: 264 Mio. Euro gehen an Arla Milchbauern

1,75 Cent pro kg Milch Nachzahlung für 2020

Viby/Dänemark & Düsseldorf. Die Produkte der Molkereigenossenschaft Arla Foods tragen das Siegel „Gehört uns Milchbauern“. Es macht deutlich, dass die Landwirte Eigentümer der Genossenschaft sind und Verbraucher mit jedem gekauften Arla Produkt direkt die Landwirte unterstützen. Im Sinne dieser genossenschaftlichen Struktur ist es Arlas Ziel die höchstmögliche Wertschöpfung für die Milch ihrer Mitglieder zu erwirtschaften. Dabei gehen die Erträge der Genossenschaft in Form der monatlichen Milchgeldzahlung sowie einer jährlichen Nachzahlung an die Landwirte. Über die Höhe der Nachzahlung entscheidet, im Rahmen der genossenschaftlichen Demokratie, die Vertreterversammlung, die aus 175 gewählten Landwirten besteht.

Auf der digitalen Versammlung hat das Gremium entschieden, dass für 2020 vom Gewinn eine erhöhte Nachzahlung von 1,75 Eurocent pro Kilogramm gelieferter Milch ausgezahlt wird. Üblicherweise erhalten die Landwirte vom jährlichen Gewinn der Genossenschaft eine Nachzahlung in Höhe von 1,00 Eurocent pro Kilogramm gelieferter Milch. Insgesamt werden mit der gestrigen Entscheidung 264 Millionen Euro an die Landwirte in ganz Europa als Nachzahlung, Zinsen und individuelle Konsolidierung (Kapitaleinlage) für 2020 verteilt. Rund 9.400 Landwirte in sieben europäischen Ländern sind Arla Genossenschaftsmitglieder. Dazu gehören zirka 1.570 deutsche Landwirte, die im Norden und Westen Deutschlands ihre Höfe haben und im vergangenen Jahr 1,71 Mrd. kg Milch lieferten.

Aufgrund der starken finanziellen Position der Genossenschaft, hatte der Arla Aufsichtsrat die höhere Nachzahlung von 1,75 Eurocent vorgeschlagen. „Ich freue mich sehr, dass die Vertreterversammlung den Vorschlag des Aufsichtsrats für eine Nachzahlung von 1,75 Eurocent an die Arla-Landwirte zugestimmt hat. Diese Nachzahlung ist ein Beleg für die Stärke der Genossenschaft und des Unternehmens, das wir gemeinsam besitzen“ so Arla Aufsichtsratschef Jan Toft Nørgaard, Landwirt aus Dänemark.

Arla Area Forum am 7. MŠrz 2018

Sein deutscher Kollege, Aufsichtsratsmitglied Manfred Graff, Landwirt aus der Nordeifel ergänzt: „Zentraler Bestandteil unserer Genossenschaft ist es, dass unsere Erträge an unsere Mitglieder als Eigentümer gehen. Besonders in Deutschland ist der Milchmarkt hart umkämpft. Umso erfreulicher ist es, dass wir als Genossenschaft aufgrund unserer starken Position die diesjährige Nachzahlung an unsere Mitglieder erhöhen können.“

Insgesamt gehen mit der gestrigen Entscheidung 264 Mio. Euro als Nachzahlung, Zinsen und individuelle Konsolidierung (Kapitaleinlage) an die Arla Landwirte zurück. Zudem genehmigte die Vertreterversammlung im Rahmen der üblichen, genossenschaftlichen Gewinnverwendung und Konsolidierungspolitik, dass der Rest des Jahresgewinns als kollektive Kapitaleinlage und für zukünftige Investitionen im Unternehmen verbleibt.

Der vorausgezahlte, monatliche Milchpreis an Arlas Landwirte im Jahr 2020 blieb relativ stabil, verglichen mit den Schwankungen, die in der gesamten Molkereibranche zu beobachten waren. Mit den ausgezahlten Zuschlägen lag der monatliche Arla Milchpreis für konventionell erzeugte Milch im Durchschnitt bei 33,10 Eurocent pro Kilogramm Milch (bei 4,0 % Fett und 3,4% Eiweiß). Mit der nun beschlossenen Nachzahlung erhöht er sich auf 34,85 Eurocent pro Kilogramm Milch. Hinzu kommen 0,3 Eurocent pro Kilogramm Milch als individuelle Konsolidierung (Kapitaleinlage). Daraus ergibt sich in Summe ein Jahresdurchschnittspreis von 35,20 Eurocent pro Kilogramm Milch. Die Auszahlung der jährlichen Nachzahlung an die Genossenschaftsmitglieder erfolgt Anfang März 2021.

In Deutschland gehört Arla Foods zu den Top Fünf in der Molkereibranche und ist mit Marken wie Arla Buko, Arla Bio, Arla Skyr und Arla Kærgården sowie Handelsmarken im Einzelhandel vertreten. Rund 1.570 deutsche Genossenschaftsmitglieder aus dem Westen und Norden Deutschland liefern ihre Milch in zwei große Milchwerke in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Die Landwirte haben ihre Höfe überwiegend in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Dabei steht das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda. Denn mit dem umfangreichen Qualitätsprogramm Arlagården und dem neuen Arla Klimacheck Programm auf den Höfen legen die Landwirte einen besonderen Fokus auf Qualität, Klima, Umwelt und Tierwohl. So bietet Arla das umfassendste Nachhaltigkeitsprogramm der Branche und macht die Milchproduktion fit für die Zukunft.

Anhang:

Jahresdurchschnitt Arla Milchpreis 2020 für konventionell erzeugte Milch, pro kg gelieferte Milch (bei 4,0 % Fett und 3,4% Eiweiß):

33,10 Cent monatlich ausgezahlter, durchschnittlicher Milchpreis inkl. gezahlter Zuschläge wie z.B. GVO-freie Fütterung

+ 1,75 Cent Nachzahlung für 2020 pro kg. gelieferte Milch

+ 0,3 Cent Individuelle Kapitaleinlage bei der Genossenschaft (Konsolidierung) pro kg gelieferte Milch

= 35,20 Cent Arla Jahresdurchschnittspreis inkl. Nachzahlung und individueller Konsolidierung

Grundsätzliche Aufteilung des jährlichen Gewinns in der Arla Genossenschaft:

Ein Teil des jährlichen Gewinns wird als Nachzahlung an die Arla Landwirte ausgezahlt. Der übrige Teil des Gewinns verbleibt im Zuge der Konsolidierungspolitik als Eigenkapital in der Genossenschaft. Dabei werden im Rahmen der Konsolidierung in der Regel 1/3 als individuelle Kapitaleinlage für die Genossenschaftsmitglieder eingestellt. Die übrigen 2/3 verbleiben als kollektive Kapitaleinlage aller Genossenschaftsmitglieder für besondere Zwecke und zukünftige Investitionen als Eigenkapital im Unternehmen. Bei Austritt aus der Genossenschaft wird die individuelle Kapitaleinlage an die Landwirte ausgezahlt.

Arla Vertreterversammlung: ist das oberste beschlussfassende Organ der Arla Genossenschaft und zentraler Bestandteil der gelebten genossenschaftlichen Demokratie. Dort entscheiden 175 Landwirte als gewählte Vertreter aus den sieben Arla Mitgliedsländern über die wesentlichen Fragen, die alle Mitglieder betreffen – von der Verteilung des Jahresgewinns über die Annahme des Jahresabschlusses bis hin zu Satzungsänderungen und der Wahl des Aufsichtsrats.

Arla Aufsichtsrat: besteht aktuell aus 15 gewählten Arla Landwirten sowie drei Arla Mitarbeitervertretern. Das Gremium ist für die Gesamtleitung der Genossenschaft zuständig. Das bedeutet, dass die Aufsichtsratsmitglieder die Aktivitäten und Vermögensverwaltung der Genossenschaft überwachen und die Geschäftsführung von Arla Fo

Geldanlagen während der Coronakrise – diese Anlageprodukte sind aktuell im Trend!

Foto: ots

Die Coronakrise hat nicht nur das öffentliche Leben auf den Kopf gestellt. Auch auf den weltweiten Finanzmärkten herrscht zurzeit das reinste Chaos. Viele klassische Anlageprodukte haben massiv an Wert verloren, so dass viele Privatanleger derzeit nach Möglichkeiten suchen ihre Rücklagen sicher und renditeorientiert anzulegen. Viele Anleger hierzulande sind derzeit stark verunsichert welche Geldanlagen aktuell ein gutes Geschäft versprechen. Selbst erfahrene Finanzexperten können keine Pauschallösung bieten, um für eine gewinnbringende und sichere Geldanlage zu sorgen. Demnach kann man sich derzeit nur selbst weiterhelfen. Weiterlesen

Der erste Impfvordrängler in der Region Trier tritt zurück! Wann folgt der Nächste ?

Vordrängeln beim Corona-Impfen ist kein Kavaliersdelikt. Der erste Vordrängler stellt sich und tritt zurück.

Rücktritt: Persönliche Erklärung von Ordnungsdezernent Thomas Schmitt

Der Trierer Ordnungsdezernent Thomas Schmitt hat dem Stadtvorstand am 19.02.2021 mitgeteilt, dass er von seinem Amt zurücktritt. Hintergrund ist, dass Schmitt im Impfzentrum Trier eine Erstimpfung gegen Corona mit Restimpfstoff erhalten hat, obwohl er nicht in die Gruppe der Priorität eins gehört. Weiterlesen

Offener Brief – An die Regierenden !

Unsere Herzen gehen Euren Weg nicht mehr mit. Wir haben Euch gewählt, um uns zu führen, um Unsicherheit zu nehmen und Sicherheit zu geben. Und in den ersten drei Monaten der unbekannten Pandemie im letzten Jahr habt Ihr es auch getan. Weiterlesen

Die Mausefalle in Neroth lässt sich auch im Lockdown nicht unterkriegen

 

Neroth. Auch wenn es in diesem Jahr keinen Karnevalsumzug gibt, ist das Motto der „Mausefalle“ in diesem Jahr aktueller denn je und erinnert daran, dass wir unsere gesetzlich verbrieften Grundrechte nicht einfach abschreiben, bzw aufgeben sollten. Es kommen hoffentlich bald wieder bessere Zeiten !

Übrigens: Unter www.mausefalle-neroth.de kann man „TAKE AWAY“ Essen bestellen. Alles wird frisch gekocht. und kann vor Ort in Neroth abgeholt werden.

 

 

Großartiger Auftakt: Eifeler Wanderwege liegen bei “Deutschlands schönster Wanderweg” weit vorne

Seit Anfang Januar sucht das Wandermagazin wieder “Deutschlands schönsten Wanderweg”. Der VulkaMaar-Pfad im GesundLand Vulkaneifel ist zur schönsten Mehrtagestour, der Felsenweg 6 – Teufelsschlucht der Ferienregion Südeifel zur schönsten Tagestour nominiert. Der erste Zwischenstand zeigt, dass beide Wege momentan weit vorne liegen.

Einen Monat nach Beginn der Wahlphase liegt der VulkaMaar-Pfad rund um Manderscheid, Bettenfeld und Meerfeld, in der Kategorie Mehrtagestouren auf dem zweiten von zehn Plätzen. “Dieser Auftakt ist sensationell und spornt uns umso mehr an, Stimmen zu sammeln. Jetzt heißt es: Diese Platzierung verteidigen und noch besser werden! Gerade jetzt müssen wir dranbleiben, denn die Abstimmung läuft noch bis zum 30. Juni. Bis dahin ist noch viel möglich”, verrät Vera Merten, Geschäftsführerin der GesundLand Vulkaneifel GmbH.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch in der Kategorie Tagestouren ist ein Eifeler Weg nominiert: Die Felsentour 6 – Teufelsschlucht in der Ferienregion Südeifel, die momentan in ihrer Kategorie sogar auf dem ersten Platz liegt.

“Das großartige Ergebnis beider Wege bis hier hin zeigt, dass ein doppelter Gewinn für die Eifel möglich wäre. Das würde viele Touristen in die Region ziehen und dazu beitragen, nach der schwierigen Zeit des Lockdowns die Wertschöpfung im Tourismus wieder ordentlich anzukurbeln. Die Synergieeffekte sind nicht zu unterschätzen”, erklärt Merten.

Um möglichst viele Stimmen zu sammeln, sei jedoch auch die Mithilfe der Gastgeber, Einheimischen und Bürgermeister gefragt:

“Jeder kann in seinem Umfeld für die Abstimmung werben. Jede Stimme ist wichtig”, gibt Merten zu bedenken.

Für den VulkaMaar-Pfad (Kategorie Mehrtagestouren Nr. 8) und die Felsentour 6 – Teufelsschlucht (Kategorie Tagestouren Nr. 11) kann online unter www.wandermagazin.de/wahlstudio  abgestimmt werden. Mit Öffnung der Touris Informationen nach dem Lockdown wird auch wieder die Abstimmung per Wahlkarte möglich sein.

 

 

 

COVID-19 Fallzahlen im Landkreis Vulkaneifel: Vier bestätigte Neuinfektionen am 05.02.2021 – 14:00h

Landkreis Vulkaneifel teilt mit Bedauern zwei weitere Todesfälle mit

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel hat seit dem gestrigen Tag 4 weitere bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Die Anzahl der bisher positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel erhöht sich somit auf insgesamt 1270 Personen. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen