„Heimat ist…“ – Fotowettbewerb

Die Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Trier hat sich das Zweijahresthema „LI€BENSWERT HEIMAT“ gesetzt. In dem Zusammenhang sind Hobby- und Profifotografen eingeladen zur Teilnahme an dem Fotowettbewerb „Heimat ist…“. Jeder kann bis zu drei eigene Fotos digital einreichen (Auflösung: 4128×2322 Pixel). Read more

Rom sagt NEIN zur geplanten Bistumsreform

Dem Auftrag der Synode gerecht werden – Bedenken Rechnung tragen

Synodenumsetzung: Abstimmung mit den zuständigen Dikasterien geplant

Rom/Trier – Am 5. Juni 2020 sind der Präfekt der Kleruskongregation, Beniamino Kardinal Stella, der Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Erzbischof Filippo Iannone, sowie weitere Mitarbeiter dieser Dikasterien mit dem Bischof von Trier, Dr. Stephan Ackermann, Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg und dem Beauftragten für den Prozess der Synodenumsetzung, Christian Heckmann, in der Kongregation zusammengekommen. Gesprächsgegenstand waren die Beschwerden, die von Priestern der Priestergemeinschaft Unio apostolica sowie von einigen Gläubigen gegen die Reform der Pfarreien im Zuge der Realisierung der Beschlüsse der Trierer Diözesansynode 2013-2016 in Rom eingelegt worden sind. Read more

Stinkender Abfluss: Diese Hausmittel helfen

Egal ob in der Küche, der Toilette, im Waschbecken oder in der Dusche – wenn der Abfluss einmal stinkt, ist dies meist kein gutes Zeichen. Mögliche Ursachen sowie etwaige Tipps um gegen den Gestank vorzugehen finden Sie hier.

Wenn es im Haus oder in der Wohnung plötzlich komisch riecht, ist der Übeltäter meist der Abfluss. Bevor Sie allerdings mit chemischem Reiniger vorgehen, sollten sie zuerst die Gründe für den Gestank herausfinden und anschließend mit bewährten Hausmitteln bekämpfen. Read more

Abgabefrist für Steuerklärung 31. Juli

Service-Center weiterhin nach telefonischer Terminvereinbarung persönlich erreichbar

Die rheinland-pfälzischen Finanzämter stehen auch in Zeiten von Corona für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Wegen der weiterhin bestehenden Kontaktbeschränkungen sind die Service-Center jedoch nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung persönlich erreichbar. Read more

Kulturminister Konrad Wolf: „Kultur-Milliarde des Bundes ist ein einzigartiges Bekenntnis für die Kultur“

Die Koalitionsspitzen auf Bundesebene haben sich gestern Abend auf ein Konjunkturpaket der Bundesregierung geeinigt. Darin enthalten ist auch ein Konjunkturprogramm für die Kultur, das ein Volumen von einer Milliarde Euro haben soll. Damit sollen laut Koalitionsausschuss die Erhaltung und Stärkung der Kulturinfrastruktur, Nothilfen, Mehrbedarfe von Einrichtungen und Projekten und die Förderung alternativer, auch digitaler Angebote gefördert werden. Read more

Endlich: Chöre dürfen wieder proben

Im Rahmen einer Pressekonferenz zu weiteren Lockerungen in der Corona-Situation, gab  Ministerpräsidentin Malu Dreyer bekannt, dass auch die Chöre in Rheinland-Pfalz ab dem 10. Juni wieder proben dürfen. Dies allerdings unter den Auflagen des vom Chorverband Rheinland-Pfalz ausgearbeiteten Hygienekonzeptes. Read more

15 Schutzmasken für jede öffentliche Apotheke in Rheinland-Pfalz

Die Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz verteilt 15.000 FFP-2-Schutzmasken an alle öffentlichen Apotheken in Rheinland-Pfalz.

Mainz, 27.05.2020: Auf Beschluss des Vorstandes der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz stattet die Kammer jede öffentliche Apotheke im Land angesichts der Corona-Pandemie auf Kammerkosten mit jeweils 15 FFP-2-Masken aus. „Nachdem sich die Lieferung der Masken etwas verzögert hatte, startet die Auslieferung!“ freut sich Kammerpräsident Pharmazierat Dr. Andreas Kiefer. Read more

Neuerscheinung von Ian Falloon / BMW MOTORRÄDER – Die Modellgeschichte von 1923 bis heute

• Aktuellste und umfassendste Modellgeschichte am Markt
• BMW ist Marktführer in Deutschland – mehr als 523.000 zugelassene Maschinen!
• Neuestes Buch des »Motorrad-Papstes« Ian Falloon

Ian Falloon BMW MOTORRÄDER Die Modellgeschichte von 1923 bis heute Hardcover • 24,6 x 30,5 cm • 312 Seiten • zahlr. Farbfotos € (D) 39,90 I € (A) 40,10 I SFr* 54,60 ISBN 978-3-7822-1366-0

BMW Motorräder ist der ausführliche Leitfaden zu jeder Produktionsmaschine, die jemals von Deutschlands führendem Motorradhersteller gebaut wurde. Alle klassischen und modernen Motorräder sind hier versammelt – angefangen von der R32 über die legendäre R5 und die militärische R12, die die Wehrmacht trug, zur R69S, die die perfekte Plattform für die Montage eines Steib-Seitenwagens bot, und weiter zum R90S-Café-Racer; der eckigen K1 und der GS (Gelände Sport) Serie bis hin zu den aktuellen Sport-, Touring-, Roadster-, Heritage- und Adventure-Maschinen. Read more

Spendeneinzüge trotz Sammlungsverbot / ADD verfügt viertes Zwangsgeld gegen „Kinder Krebs Aktion Deutschland e.V.“

Trier/Rheinland-Pfalz – Die landesweit für das Sammlungsrecht zuständige Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) hat gegen den Verein Kinder Krebs Aktion Deutschland e.V. mit Sitz in Berlin wegen eines weiteren Verstoßes gegen das bestandskräftige Sammlungsverbot vom August 2019 erneut ein Zwangsgeld festgesetzt. Mit der Zwangsgeldfestsetzung soll nach wiederholten Verstößen gegen das Sammlungsverbot erreicht werden, dass der Verein sich zukünftig an das Sammlungsverbot in Rheinland-Pfalz hält.

thumbnail of PM 20-05-25

Der Verein hatte in Rheinland-Pfalz unter anderem mit Telefon-Werbemaßnahmen zu Spenden aufgerufen und Geldspenden von Konten der Spender eingezogen. Die satzungsgemäße Verwendung der Spenden hat der Verein gegenüber der ADD als Spendenaufsicht für Rheinland-Pfalz jedoch nicht nachgewiesen.

Sollten weiterhin Werbetelefonate zur Spendergewinnung erfolgen beziehungsweise Geldspenden rheinland-pfälzischer Spender von dem Verein „Kinder Krebs Aktion Deutschland e.V.“ eingezogen werden, bittet die ADD um sofortige Mitteilung.

Die ADD empfiehlt regelmäßig Kontoauszüge auf berechtigte Spenden- und Förderbeitragseinzüge zu prüfen, auch bei Familienmitgliedern.

Wëllkomm zréck léif Noperen an d’Groussregioun !

Zur heute am 13. Mai verkündeten Grenzöffnung nach Luxemburg sagt Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der IHK Trier:

„Die Öffnung der Grenze nach Luxemburg begrüßen wir sehr. Diese Entscheidung haben wir lange ersehnt und sie war überfällig, da die Verhältnismäßigkeit zwischen Maßnahme und Bedrohung seit Tagen nicht mehr gegeben war. Wichtig ist es nun, dass in Rheinland-Pfalz bis Freitag auch die Quarantäne-Regelungen aufgehoben werden, damit die Grenzöffnung wirklich gelebt werden kann.

Leider haben die geschlossenen Grenzen einen erheblichen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Schaden angerichtet. Wir müssen nun diesen einschneidenden Eingriff in die Grundfreiheit der Freizügigkeit überwinden und an die gelebte Nachbarschaft anknüpfen. Wir freuen uns sehr, dass Luxemburgerinnen und Luxemburger wieder zu uns die Region kommen werden und umgekehrt.

Für die Zukunft sollte der Bundesinnenminister im fernen Berlin bitte beachten: Bei vergleichbaren Gegen- und Schutzmaßnahmen und vergleichbaren Erfolgen wird die nationale Außengrenze zu einem epidemiologisch irrelevanten Kriterium.“

Diesen Worten kann sich die Eifel-Zeitung voll und ganz anschließen. Auch in der Eifel-Mosel-Region freut man sich, endlich wieder ohne Grenzkontrollen ins Großherzogtum fahren zu können!

Coronaherd Ischgl

 

Obwohl der Ernst der Lage den Verantwortlich schon früher hätte klar sein können, wurden im Skiort Ischgl erst spät Präventivmaßnahmen gegen den Coronavirus-Ausbruch ergriffen. Die Folge waren tausende Ansteckungen unter den Urlaubern, welche die Krankheit anschließend in 45 Länder auf allen Kontinenten einschleppten.

Laut Verbraucherschutzverein (VSV) meldeten sich in den letzten Wochen 5.384 mutmaßlich in Ischgl infizierte Menschen, um Sammelklage gegen den Staat Österreich einzureichen. Schätzungsweise 9.500 Deutsche haben sich nach Angaben des RKI in Österreich infiziert. Der VSV verbuchte 3.680 dieser Fälle, die demnach auf Ischgl zurückzuführen sind. Auch viele Schweizer und selbst Österreicher erkrankten nach dem Aufenthalt im Tiroler Skiort an COVID-19. Die Niederlande traf es mit 526 gemeldeten Fällen nach Deutschland am schwersten.

Der Fall muss nun juristisch aufgearbeitet und Fehlverhalten von Veranstaltern und Politik eingeräumt werden. Noch werden Gutachten abgewartet bevor die Klage in Kraft tritt. Der Druck auf Politiker und Behörden erhöht sich.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja