EIFELSCHAU – Proaktive Wirtschaftsförderung für die Eifel-Mosel-Region

Alle Firmen, Dienstleister oder auch KMU und Start-Ups wie auch alle Bürgerinnen und Bürger in der Eifel-Mosel-Region, können sich auf ein spannendes virtuelles Messeereignis freuen. Erstmals haben alle Menschen in der Eifel-Mosel-Region die Möglichkeit, in der Zeit vom 16. – 19. September 2021, die neue virtuelle Online Messe EIFELSCHAU kostenlos zu besuchen. In der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr sind alle Aussteller im Direktkontakt für die Messebesucher zu erreichen. Darüber hinaus kann die EIFELSCHAU auch 24/7 Stunden besucht werden und das auch noch 14 Tage nach Beendigung der Messe. Weiterlesen

Wir bitten um Hilfe für unsere Landsleute

Aus Indien stammende Priester rufen zur Unterstützung für ihr Land auf – Die Corona-Situation verschlimmert sich dort von Tag zu Tag

ALFLEN. In den Pfarreiengemeinschaften Treis-Karden und Ulmen sind derzeit drei aus der Provinz Kerala stammende indische Priester und Ordensleute in ihrem seelsorgerischen, priesterlichen Dienst eingesetzt und leisten seit Jahren einen ganz hervorragenden Dienst. Aber in diesen Tagen und Wochen denken sie oft mit großer Sorge an ihre Heimat, die sie aufgrund der anhaltenden und in Indien derzeit sehr schlimmen Corona-Pandemie nicht besuchen können. Sehr gerne würden die Patres Bijeesh, Lenin und Majobi ihre Familien und Verwandten wiedersehen, doch das wird noch längere Zeit nicht möglich sein. Weiterlesen

Faszination Genuss – Einladung für regionale Mosel-Erzeuger

Regionalinitiative „Faszination Mosel“ unterstützt Selbstvermarkter im Weinanbaugebiet

Die Regionalinitiative „Faszination Mosel“ lädt alle regionalen Selbstvermarkter im Weinanbaugebiet Mosel (einschließlich Saar, Ruwer, Sauer und Lieser) zu einer gemeinsamen Online-Informationsveranstaltung mit regiocart am Freitag, 11. Juni 2021, 18 Uhr ein. Interessierte Winzer, Imker, Brenner, Metzger, Bäcker, Konditoren, Obst- und Gemüsehöfe, Hof- und Dorfläden, unabhängige Lebensmittelfachgeschäfte, etc. in der gesamten Moselregion können sich ab sofort kostenlos auf der Homepage der Regionalinitiative unter www.faszinationmosel.info/events/regiocart hierzu anmelden. Weiterlesen

Enttäuschung bei ehrenamtlichen Helfern im Eifelkreis Bitburg-Prüm: Rotes Kreuz geht bei Jobvergabe leer aus

Bitburg. Für die Sozialleistungen der kommenden Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Bitburg hat eine Firma aus Essen den Zuschlag bekommen. Das Rote Kreuz hatte sich ebenfalls beworben, ging aber leer aus. Viele ehrenamtliche Helfer sind enttäuscht.

Der SWR hat darüber ausführlich mit allen Hintergrundinformationen berichtet. Der gesamte Beitrag kann hier abgerufen werden:

https://www.swrfernsehen.de/landesschau-rp/rotes-kreuz-geht-bei-jobvergabe-leer-aus-100.html

 

Qualitätsoffensive der Regionalmarke EIFEL

Für unsere Landwirte in der Eifel! (Foto: RME)

EIFEL Produzenten wieder besser positionieren

Bereits seit 17 Jahren entwickelt sich die Regionalmarke EIFEL stetig weiter. Sie verfolgt die Zielsetzungen von höherer Wertschöpfung durch bessere und engere Zusammenarbeit in den Bereichen Landwirtschaft, Handwerk, Tourismus und Naturschutz in der Eifel. Dabei stehen im Kern definierte Qualitätsanforderungen und regelmäßige neutrale Kontrollen. Weiterlesen

Rollo als vielseitiger Sicht- und Sonnenschutz

Rollos sind ein wichtiges und vielseitiges Gestaltungselement in den eigenen vier Wänden. Je nach Bedarf schützen sie vor neugierigen Blicken, halten das Sonnenlicht fern und ergänzen das räumliche Gestaltungskonzept. Worauf es im Hinblick auf die facettenreichen Fensterstoffbahnen zu achten gilt, verrät der nachfolgende Artikel. Weiterlesen

Das Radioteleskop Effelsberg wird 50 Jahre alt

Das Bild zeigt das 100-m-Radioteleskop Effelsberg etwas vor der Eröffnung im Mai 1971. Die erste wissenschaftliche Beobachtung („First Light“) fand bereits am 23. April 1971 statt. Foto: Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR)

Am 12. Mai 1971 erfolgte die Eröffnung des 100-m-Teleskops in einem feierlichen Akt mit offiziellen Gästen

Das 100m-Radioteleskop des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie begeht im Jahr 2021 seinen 50. Geburtstag. Der Aufbau des Teleskops in einem Eifeltal ca. 40 km südwestlich von Bonn erfolgte in gut dreieinhalbjähriger Bauzeit von 1967 bis 1971. Am 12. Mai 1971 war Richtfest in Form einer feierlichen Eröffnung am Standort des Teleskops, nicht weit entfernt von den beiden Eifeldörfern Effelsberg und Lethert, inzwischen Ortsteile der Stadt Bad Münstereifel. Zur Eröffnung konnte eine Reihe von Gästen aus Forschung und Politik vor Ort begrüßt werden.

Ein gutes Jahr später, am 1. August 1972, wurde dann der volle Messbetrieb mit dem Radioteleskop Effelsberg aufgenommen. Während der folgenden fünf Jahrzehnte erfolgte eine stetige technische Aufrüstung des Radioteleskops, so dass es auch heute noch zu den leistungsfähigsten Teleskopen der Erde zählt. Das 100m-Teleskop ist nach wie vor ein zentraler Bestandteil der wissenschaftlichen Arbeit des Instituts.

Seit ihren Anfängen in den 1930er Jahren hat sich die Radioastronomie zu einer bedeutenden Methode für die Erforschung des Weltalls entwickelt, denn sie dringt in Tiefen des Universums ein, die dem sichtbaren Licht versperrt bleiben. So ist etwa die Entdeckung von neuen Himmelskörpern wie Quasaren und Pulsaren sowie weit entfernten Galaxien diesem Teilgebiet der Astronomie zuzuschreiben. Mindestens vier Physik-Nobelpreise gehen auf radioastronomische Erkenntnisse zurück. Zur Beobachtung von Radiowellen werden spezielle Teleskope eingesetzt. In Deutschland ist das 100m-Radioteleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) das mit Abstand größte seiner Art – es ist auch 50 Jahre nach seiner Fertigstellung das größte voll bewegliche Radioteleskop Europas und das zweitgrößte der Erde. Weiterlesen

Union sackt in Umfrage weiter ab

Berlin (dpa) – Die Union verliert in einer neuen Umfrage weiter an Zustimmung. Im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die «Bild am Sonntag» büßen CDU und CSU drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche ein und erreichen nur noch 24 Prozent. Weiterlesen

Betrugsmasche: Polizei warnt vor Anrufen falscher Ärzte

Pirmasens (dpa/lrs) – Die Polizei in Pirmasens warnt vor einer neuen Betrugsmasche in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Derzeit komme es vermehrt zu Anrufen bei älteren Personen, in denen ein angeblicher Professor oder Chefarzt eines umliegenden Krankenhauses eine vermeintlich schwere Corona-Erkrankung eines engen Verwandten melde, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Der angebliche Arzt verlange Bargeld, um spezielle Medikamente aus dem Ausland besorgen zu können. Das Geld solle dann abgeholt oder vor dem Krankenhaus an einen Boten übergeben werden. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen