RSS-Feed

DEHOGA Jugendmeisterschaft „Nord“

In unserer Branche geht es nicht um höher, schneller, weiter – sondern um Leidenschaft und Spaß am Kochen, Kreieren und Servieren

Bad Kreuznach. Die Hotellerie und Gastronomie in Deutschland ist eine Branche mit Zukunft: In 230.000 Betrieben werden 50.000 junge Menschen zu engagierten, professionellen Gastgebern ausgebildet. Ein sicherer Arbeitsplatz und beste Aufstiegschancen also für Fachkräfte, die Spaß daran haben, mit und für Menschen zu arbeiten. Dafür macht sich auch der DEHOGA Rheinland-Pfalz stark. … weiterlesen »

Raubüberfälle auf Tankstellen in Ulmen und Uersfeld

Ulmen/Uersfeld. Am Sonntag, 10.02.2019, gegen 21:15 Uhr, kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Ulmen. Ein Einzeltäter betrat in Tankstelle und bedrohte die anwesende Angestellte mit einer Schusswaffe und verlangte die Herausgabe des Bargeldes. Dem Täter wurde ein dreistelliger Betrag übergeben. Der Täter flüchtete daraufhin zu Fuß. Er wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 30 Jahre (sehr grobe Schätzung da Person maskiert war) ca. 185 – 190 cm groß, extrem schlank, trug eine schwarze Sturmhaube mit Sehschlitzen, war bekleidet mit weißem T-Shirt, einem schwarzen Pulli, einer olivgrünen Weste und schwarzen Schuhen mit auffälliger weißer Sohle. … weiterlesen »

Jugend trainiert für Olympia

– Gerätturnen WK II und WK III/1 in Lauterecken/Wolfstein

Turnerinnen des  Gymnasiums Traben-Trarbach erreichen erneut das  Landesfinale 

Lauterecken/Wolfstein. Das Gymnasium Traben-Trarbach startet  beim Regionalentscheid Gerätturnen in Wolfstein und qualifiziert sich für das Landesfinale. Mit Turnerinnen aus sieben Jahrgängen (2002 – 2008) fuhr das GymTT zum Regional-entscheid Gerätturnen in Wolfstein. Die etablierte Turnmannschaft, die schon im vergangenen Jahr den Landesentscheid erreicht hatte, war für den Wettkampf III,1 (Kür modifiziert LK 4) gemeldet worden, die zweite Mannschaft für den Wettkampf II (Pflichtübungen P 4 – P7). … weiterlesen »

Anzeige

Bundespolizeiinspektion Trier fahndet erfolgreich an den Hauptbahnhöfen in Koblenz und Trier

Koblenz/Trier. Zuerst bewiesen unsere Kollegen der  Fahndungsgruppe in der Nacht zum Donnerstag dem 07.02.2019 am Hauptbahnhof Koblenz  ein glückliches Händchen. Bei der Überprüfung eines 51jährigen  Deutschen stellte sich heraus, dass er mit zwei Haftbefehlen und zwei Aufenthaltsermittlungen gesucht wurde. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte gegen ihn einmal einen Untersuchungshaftbefehl wegen Diebstahl  und einen Vollstreckungshaftbefehl wegen Betruges erlassen.

Da die  Person den Strafvollstreckungshaftbefehl von 750 EUR Geldstrafe nicht begleichen konnte, erwartet sie nun 25 Tage Ersatzfreiheitsstrafe.  Aufgrund des Untersuchungshaftbefehls wurde der Mann am nächsten Tag beim Amtsgericht Leverkusen vorgeführt. Justizbeamte lieferten ihn im Anschluss in die JVA Köln ein. … weiterlesen »

Intercityexpress überrollt in Rhens auf dem Gleis abgelegte Baumaschine

Rhens. Am 05. Februar 2019 überfuhr der IC 2313 kurz nach 14:00 Uhr zwischen Koblenz und Bingen bei Einfahrt in den Bahnhof Rhens eine von Bauarbeitern dort abgelegte Schleifmaschine. Zu diesem Zeitpunkt führte ein Gleisbautrupp der DB AG Arbeiten im Gleis durch. Der Lokführer des IC 2313 erkannte die Gefahrenstelle, gab umgehend ein Achtungssignal ab, und leitete sofort eine Schnellbremsung des mit ca. 200 Reisenden besetzten Zuges ein. Die Gleisarbeiter konnten sich vor dem herannahenden Zug noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. … weiterlesen »

Wissing: Höhere Fördersätze für kommunalen Straßen- und Radwegebau

Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hat die Fördersätze für kommunale Infrastrukturmaßnahmen erhöht. Künftig erhalten Kommunen für den Bau von Radwegen, den  Ausbau von Straßen auf der freien Strecke und für die Sanierung von Brücken und Stützmauern einen Förderzuschlag von 10 Prozent zum Grundfördersatz. Die Förderung kann damit auf bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten steigen. Für Pendler-Radrouten (PRR) gibt es einen „Turbo“-Zuschlag um weitere 10 Prozent. … weiterlesen »

Anzeige

Gefährliche Körperverletzung – Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

Trier. Nach erfolgter Einreise aus Luxemburg mit einem Fernreisebus wurde am Dienstagmittag ein 43-jähriger Kosovare kontrolliert. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Trier vor. Wegen Gefährlicher Körperverletzung hatte das Amtsgericht  Bitburg den Mann zu einer Geldstrafe von 2.440 Euro verurteilt. Die geforderte Summe konnte er nicht entrichten, so dass er jetzt eine 61Tage lange Haftstrafe in der JVA Trier verbüßt. (ots, Bundespolizeiinspektion Trier)

Fahrradfahrer nach Verkehrsunfall tödlich verletzt

Großlittgen. Am 05.02.2019, gegen 07:14 Uhr, ereignete sich auf der Landstraße 34 von der Ortslage Großlittgen kommend in Richtung Kloster Himmerod ein Verkehrsunfall mit einem tödlich verletzten Fahrradfahrer. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 20-jähriger Fahrradfahrer aus der VG Wittlich-Land mit seinem Fahrrad die L 34 von Großlittgen kommend in Richtung des Klosters Himmerod. … weiterlesen »

Polizeieinsatz nach Bedrohung mit einer Waffe

Lieser. Am vergangenen Sonntagnachmittag, 03.02.2019, um 16:17 Uhr, kam es in Lieser im Bereich des Friedhofes zu einer Bedrohung. Ein 34 Jahre alter Mann drohte einer Personengruppe mit einer Waffe, ohne diese aber konkret einzusetzen. Danach entfernte sich diese Person in Richtung Weinberge. Die Person konnte schnell ermittelt werden und durch eine Streife der PI Bernkastel-Kues widerstandslos festgenommen werden. Bei der Waffe handelte es sich um eine täuschend echt aussehende Schreckschusswaffe. 

Anzeige

Dumm gelaufen!

Daun. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stellte am frühen vergangenen Sonntagmorgen 01:30 Uhr eine Streifenbesatzung der Polizei Daun auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes in der Bahnhofstraße Daun fest, dass ein 18-jähriger Autofahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Kein guter Tag für Gerichtsschwänzer

Koblenz. In Strafverfahren besteht Anwesenheitspflicht für die Angeklagten. Ein 61-jähriger Deutscher sah das nicht so. Er blieb am 29. Januar 2019 seiner Gerichtsverhandlung in Koblenz fern. Der Richter erließ daraufhin gegen ihn einen Vorführhaftbefehl. Am nächsten Morgen lief der Mann zufällig  einem Bundespolizisten in der Bahnhofshalle in Koblenz in die Arme. Pech gehabt, denn der Beamte war in der Verhandlung am Vortag als Zeuge geladen. Und weil gegen den angeklagten Säumigen bereits ein Hausverbot für den Bahnhof bestand, handelte er sich zusätzlich eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch ein. Nach anschließender Vorführung beim Amtsgericht wurde der Mann in die JVA Koblenz gebracht, von wo er auf den nächsten Verhandlungstermin warten kann.

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.