Polizei klärt Identität der Skelettteile im Wald

Palzem. Die Identität der menschlichen Überreste, die am 1. Dezember im Wald bei Palzem/Mosel gefunden wurden, ist geklärt. Es handelt sich um eine 60-jährige in Helsinki geborene Finnin, die in Trier gelebt hatte. Das ist das Ergebnis eines DNA-Abgleichs. Mitglieder eine Jagdgesellschaft hatten die Skelettteile und persönliche Gegenstände am 1. Dezember in einem Wald an der Mosel zwischen Palzem und dem Ortsteil Wehr gefunden. Darunter war auch die Identitätskarte einer finnischen Frau. Ermittlungen der Trierer Kripo ergaben, dass die Frau in Trier gelebt hatte. Offensichtlich hat sie sich seit Mai 2015 nicht mehr dort aufgehalten. Ihre Wohnung wurde später aufgelöst. Eine Vermisstenanzeige hat es nicht gegeben. Weiterlesen

Auto fährt in die Küche

Unfall Aach-Hohensonne (Landkreis Trier-Saarburg) Polizeifoto

Aach/LK Trier-Saarburg. Glück hatte ein Bewohner eines Einfamilienhauses in Aach-Hohensonne. Den Feststellungen der Polizeiinspektion Schweich zufolge kam es am  Morgen des 23.01.2020 gegen 06.06 Uhr zu einem Unfall mit erheblichem Sachschaden. Durch den Unfall wurden auch zwei Personen leicht verletzt, wobei nur der Autofahrer zur Untersuchung in ein Trierer Krankenhaus verbracht werden musste. Nach ersten Ermittlungen fuhr ein 64-jähriger Mann mit seinem PKW die abschüssige Kapellenstraße, um anschließend nach rechts in Richtung B51 abzubiegen.

Im Einmündungsbereich fuhr der Mann dann aus bislang ungeklärten Gründen geradeaus, überfuhr einen Grundstückszaun, prallte gegen eine Hauswand, durchbrach diese und landete mit der Fahrzeugfront schließlich in der dortigen Küche des Einfamilienhauses. Zum Zeitpunkt des Unfalles hielt sich der 69-jährige Hauseigentümer gerade in der Küche auf und wurde glücklicherweise nur durch kleinere Trümmerteile leicht am Bein getroffen, die keiner weiteren ärztlichen Versorgung bedurften. Insgesamt dürfte ein Schaden von annähernd 90.000 Euro entstanden sein. Nach ersten Untersuchungen vor Ort dürfte die Statik des Hausen nicht betroffen sein, jedoch wurde die Außenwand und das gesamte Mobiliar erheblich beschädigt. (ots)

 

Brand in einer Gaststätte von Bad Bertrich

Brand in Bad Bertrich.

Bad Bertrich. In den frühen Morgenstunden des 23.01.20 wurde der Inhaber einer Gaststätte in der Kurfürstenstraße in Bad Bertrich durch aufkommenden Rauchgeruch geweckt. Er brachte daraufhin seine Familie in Sicherheit und stellte anschließend ein Feuer oberhalb der Küche im Außenbereich seiner Gaststätte fest. Der Brand konnte durch die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr gelöscht werden. Zur Brandursache können derzeit keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei Wittlich übernimmt die weiteren Ermittlungen. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf ca. 50.000,-EUR belaufen. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Bad Bertrich, Kennfus, Lutzerath, sowie das DRK und die Polizei Zell.

Traktor prallt gegen Brückenbauwerk

Bild Unfallstelle

Am Donnerstagmorgen ereignete sich auf einem Wirtschaftsweg in der Gemarkung Scharfbillig ein Verkehrsunfall, bei dem ein Traktor auf winterglatter Fahrbahn von der Straße abkam und gegen ein Brückenbauwerk der B 51 prallte. Der Fahrer des Schleppers blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen auf ca. 30.000EUR beläuft. Die Straßenmeisterei Bitburg und Feuerwehren der VG Bitburger Land waren im Einsatz, um ausgetretene Betriebsstoffe aufzunehmen. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass die Bereifung des Traktors mangelhaft war.

Bundespolizei vollstreckt drei Haftbefehle in Trier

Trier. Ein 32-jähriger Moldauer wurde am 21.01.2020 im Stadtgebiet Trier, nach Einreise mit einem Fernreisebus aus Luxemburg, verhaftet. Er wurde im Juni 2019 vom Amtsgericht Hannover wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verurteilt. Weiterhin liegt ein Abschiebhaftbeschluss des Ausländeramtes Hildesheim vom November 2019 vor. Weiterlesen

51-jähriger Deutsch-Afghane wegen Spionageverdacht vor Gericht

Koblenz/Daun. Wegen des Verdachts der Beihilfe zum Landesverrat muss sich seit 20. Januar ein 51-jähriger Mann verantworten, der als Übersetzer und landeskundlicher Berater für die Bundeswehr in der Dauner Heinrich-Hertz-Kaserne gearbeitet hat. Angeklagt ist auch seine Ehefrau. Der 2. Strafsenat – Staatsschutzsenat – des Oberlandesgerichts Koblenz hat auch die Anklage der Bundesanwaltschaft gegen die 40 Jahre alte Frau wegen des Vorwurfs der Beihilfe zum Landesverrat zur Hauptverhandlung zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, als Zivilangestellter der Bundeswehr in der Heinrich-Hertz-Kaserne in Daun unter Missbrauch seiner verantwortlichen Stellung als Übersetzer Staatsgeheimnisse militärischer Art an Mitarbeiter eines iranischen Nachrichtendienstes weitergegeben zu haben. Die ebenfalls angeklagte Ehefrau soll ihren Ehemann von Beginn an bei seiner Verratstätigkeit unterstützt haben.

Ladendiebe schlagen Kaufhausdetektiv nieder

Bitburg. Am Montag, dem 20.01.2020, wurden zwei Männer gegen 20.20 Uhr in einem Einkaufszentrum in der Kölner Straße in Bitburg von zwei Kaufhausdetektiven beim Diebstahl von Parfüm beobachtet. Als die beiden 22-jährigen aus dem Nahen Osten stammenden Männer nach Passieren der Kasse von den Detektiven angesprochen werden, schlug einer der Männer einen Detektiv nieder. Der zweite Tatverdächtige biß einen der Detektive in den Arm.

Einer der Tatverdächtigen wurde noch im Einkaufszentrum von der zwischenzeitlich alarmierten Bitburger Polizei festgenommen. Der zweite Tatverdächtige konnte zunächst zu Fuß ins Stadtgebiet flüchten und wurde später im Rahmen von offensiven Fahndungsmaßnahmen in der Nähe des Tatortes von Beamten der Polizeiinspektion Bitburg festgenommen.

Beide Tatverdächtige wurden am heutigen Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Trier vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Einer der Detektive musste infolge der erlittenen Verletzungen ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Verkehrskontrolle mit E-Scooter-Fahrer Mutmaßliches Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss festgestellt

Bitburg. Am Dienstagabend, dem 21.01.2020, kontrollierten Beamte der Polizei Bitburg gegen 19:00 Uhr einen 48-jährigen E-Scooter-Fahrer in der Charles-Lindbergh-Allee in Bitburg. Es ergab sich der Verdacht, dass der Mann den E-Scooter unter Betäubungsmitteleinfluss führte. Die Durchführung eines Drogenvortests bestätigte dies. Demnach stand der Mann unter Cannabis- und Amphetamineinfluss, weshalb durch die Polizeibeamten die Entnahme einer Blutprobe angeordnet wurde. Der Roller wurde nach Abschluss der Maßnahmen, in Begleitung der Beamten, ohne elektrischen Antrieb nach Hause geschoben. Weiterlesen

Vom rechten Weg abgekommen

Die Verkehrsunfallstelle, Polizeifoto

Am 20.01.2020, gegen 08:10 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 265 zwischen Knaufspesch und Prüm zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Sattelzug. Der 44-jährige Fahrer des Milchtankaufliegers kam aus bisher unbekannter Ursache auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte vom Bankett in den Straßengraben. Das gesamte Gespann kippte schließlich auf die rechte Seite, wodurch der Tank des Aufliegers Schaden nahm und eine nicht unerhebliche Menge an Milch austrat. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Bundesstraße blieb aufgrund der umfangreichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt.

Mit 1,9 Promille gegen die Mauer gefahren

Daun. Ein 34 Jahre alter Autofahrer aus der VG Daun kollidierte am Sonntagabend, 19.01.2020, 19.20 Uhr beim Rangieren mit einer kleinen Mauer in Daun. Die Beamten der Polizei Daun, die zur Unfallaufnahme zugegen waren, stellten bei der Kontrolle der Fahrtauglichkeit fest, dass der Mann doch ganz ordentlich dem Alkohol zugesprochen hatte. Der gepustete Wert lag über 1,9 Promille! Der Führerschein des Autofahrers wurde einbehalten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja