Prozess um Prügelei wegen zu scharfen Essens in China-Restaurant

Potsdam (dpa) – Ein Gast beschwerte sich über ein zu scharf gewürztes Essen und wollte daher seine Zeche nicht zahlen – daraufhin sollen zwei Mitarbeiter eines China-Restaurants im brandenburgischen Teltow den Mann vor dem Lokal brutal verprügelt haben. Gut eineinhalb Jahre nach der Tat müssen sich die beiden 54 und 46 Jahre alten Mitarbeiter am Freitag (9.00 Uhr) vor dem Amtsgericht Potsdam wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der Anklage zufolge erlitt der Gast eine leichte Gehirnerschütterung und Prellungen.

Ihm soll ein Zeuge zu Hilfe gekommen sein, der die Streitparteien getrennt habe. Anschließend soll einer der Mitarbeiter aber noch versucht haben, den Gast mit einem Pflasterstein zu schlagen, heißt es in der Anklageschrift. Dies habe der Streitschlichter ebenfalls verhindert. Er soll im Prozess als Zeuge gehört werden.

 

Holztransport mit technischen Mängeln, zu breit und zu schwer unterwegs

Holztransport A-64 mit 2,92m Breite

Trierweiler. Am gestrigen Mittag stoppten Beamte der Autobahnpolizei Schweich auf der A-64 einen Holztransport auf dem Weg nach Luxemburg. Der mit Industrieholz beladene Holztransport fiel den Beamten auf, da die Ladung teils seitlich extrem über die Ladefläche hinausragte. Weiterlesen

Betrunkener Fahrer schläft vor Polizeistation am Lenkrad ein

Bernkastel-Kues (dpa/lrs) – Ein betrunkener Fahrer hat sein Auto vor einer Polizeistation in Bernkastel-Kues (Kreis Bernkastel-Wittlich) geparkt – und ist dort am Lenkrad eingeschlafen. Beamte bemerkten den geparkten Wagen am Freitagmorgen, dessen Motor nach Angaben der Polizei weiterlief. Zudem hatte das Auto mehrmals gehupt. Polizisten kontrollierten den 26-jährigen Fahrer, dessen Alkoholtest zunächst einen Wert von 1,72 Promille ergab. Er musste eine Blutprobe abgeben. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

 

 

Autofahrer kommt von Straße ab und verletzt sich schwer

Langwieden (dpa/lrs) – Im Landkreis Kaiserslautern ist am Donnerstagabend ein 54-jähriger Autofahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden. Laut Polizei geriet er auf der Landstraße zwischen Bruchmühlbach und Martinshöhe von der Fahrbahn, prallte mit seinem Wagen gegen einen Leitpfosten und landete schließlich im Straßengraben. Er wurde in die Universitätsklinik Homburg gebracht. Die Strecke wurde für die Unfallaufnahme vorübergehend voll gesperrt.

 

 

Polizei klärt vermeintlichen Hundeangriff auf Kind

Trier (dpa/lrs) – Ein Neunjähriger ist nach Abschluss polizeilicher Ermittlungen doch nicht von einem Hund in Trier-Olewig gebissen worden. Die Polizei teilte am Donnerstag mit, im Laufe der Ermittlungen und nach Rücksprache mit der Hundehalterin und der Familie des Jungen sei klar geworden, dass das Kind am 18. Dezember nicht von dem Tier gebissen, sondern nur angeknurrt worden sei. Ursprünglich war die Polizei davon ausgegangen, der Junge sei von dem Hund angesprungen und in den Knöchel gebissen worden, als er auf dem Gehweg von seinem Fahrrad abstieg, um einer Gruppe von Menschen mit dem Hund Platz zu machen.

 

 

 

 

Gruppe falscher Polizisten ausgehoben: 750.000 Euro Schaden

Mannheim (dpa/lrs) – Bei einer Razzia im Raum Mannheim und Ludwigshafen hat die Polizei acht Männer und zwei Frauen festgenommen, die als falsche Polizeibeamte Senioren um ihr Erspartes gebracht haben sollen. Bei Durchsuchungen von 16 Wohnungen und Arbeitsstellen sicherten über Hundert Polizeibeamte am Mittwoch Beweismittel, die für die Ermittlungen gegen zahlreiche weitere Verdächtige hilfreich sind, wie Staatsanwaltschaft und Polizei Konstanz am Donnerstag mitteilten. So gebe es Hinweise, dass die streng hierarchisch gegliederte Gruppe aus der Türkei gesteuert worden sei. Die Ermittler fanden auch einen fünfstelligen Bargeldbetrag, der mutmaßlich aus Straftaten stammt. Zudem wurden bei einem 29- und einem 30-Jährigen Unterlagen sichergestellt, aus denen sich der Verdacht des Handels mit gefälschten Impfausweisen ergibt, wie die Polizei weiter mitteilte. Weiterlesen

Durchsuchungen wegen falscher Impfbescheinigungen

Donauwörth (dpa) – Die Polizei hat in Bayern und drei weiteren Bundesländern Wohnungen von mehr als 100 Personen durchsucht, die sich falsche Impfbescheinigungen besorgt haben sollen.

Die Ermittler stellten bei der Aktion, die am frühen Donnerstagmorgen begann, unter anderem Impfausweise und Smartphones sicher. Zudem wurde bei Beschuldigten Blut entnommen, um den Impfstatus zu klären, wie ein Sprecher der Polizei erklärte. Weiterlesen

Transporter stürzt von Autobahn Böschung hinab

Niedernhausen (dpa/lhe) – Ein Mann ist mit seinem Transporter auf der Autobahn 3 am Mittwoch von der Fahrbahn abgekommen und einen rund zehn Meter tiefen Abhang hinab gestürzt. Der Fahrer sei wie durch eine Wunder unverletzt geblieben, teilte die Autobahnpolizei in Wiesbaden mit. Er sei an der schlecht zugänglichen Stelle mit einem Rettungshubschrauber abgeholt und vorsorglich in eine Klinik geflogen worden. Weiterlesen

Mann bedroht Mitarbeiter von Landesverwaltungsamt

Weimar (dpa/th) – In Weimar hat ein Mann einen Mitarbeiter des Thüringer Landesverwaltungsamtes bedroht und angedroht, mit einer Waffe wiederzukommen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde bei dem Vorfall am Dienstagnachmittag niemand verletzt. Der 60-Jährige habe den Bereich des Foyers des Amtes betreten und sei mit einem Sicherheitsbeauftragten in eine verbale Auseinandersetzung geraten. Dabei habe er gedroht, beim nächsten Mal mit einer Waffe wiederzukommen. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja