RSS-Feed

„Es gibt noch viel zu tun!“

Interview mit Anja Saupe, Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Vulkaneifel:

Anja Saupe ist seit dem 01.01.2019 die neue Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Vulkaneifel und für alle Gleichstellungsaufgaben gemäß der Landkreisordnung zuständig.

Redaktion: Frau Saupe, Sie sind seit 2014 bei der Kreisverwaltung Vulkaneifel beschäftigt. Was hat Sie nun dazu bewogen sich auf die Stelle als Gleichstellungsbeauftragte zu bewerben?

Mein Geburtstag fällt auf den Internationalen Frauentag am 8. März, da dachte ich: Das passt. Aber im Ernst, Gleichstellung ist ein Thema, das mich bereits mein Leben lang begleitet. Bereits als Kind habe ich mich gefragt, weshalb ich bestimmte Aufgaben im Haushalt übernehmen musste, während mein Bruder vor dem Fernseher sitzen durfte. Während meines Soziologiestudiums in Trier habe ich mich dann wissenschaftlich mit dem Thema auseinandergesetzt und festgestellt: Es gibt noch viel zu tun. … weiterlesen »

Zwangs-Rundfunkbeitrag

Der Zwangs-Rundfunkbeitrag ist in Zeiten des Internets obsolet: Die Finanzierung einer Unzahl  lukrativster Vielfachstrukturen, z.B. 27 (!) Radioprogramme, ist so, als müsste man zwangsweise einen Hufschmied beim Autofahren mitbezahlen.

Die mit den machthabenden Parteien engst verflochteten Medien informieren weniger, sondern wählen aus, was in ihren Kram passt. Teile der Wirklichkeit werden geschönt, andere verschwiegen. Groteske Verdrehungen wie beim SPIEGEL (Relotius-Skandal) sind nicht selten. Das extrem aufgeblähte System hat Stellen und Pensionen geschaffen, die nur noch als obszön bezeichnet werden können. … weiterlesen »

Früher war alles besser

Angefangen mit den Straßenverhältnissen, die stellenweise doch recht katastrophal sind. Die fehlenden Straßenmarkierungen machen mir manchmal schon sehr zu schaffen. Bei Dunkelheit soll man sich ja an den weiß gemalten Seitenstreifen orientieren, das geht ja noch obwohl dieselben streckenweise ganz fehlen. Doch bei Nebel ist es oft ein Glücksspiel. Aber vielleicht brauche ich ja nur eine Brille um die Markierungen besser sehen zu können. Dann kriegen die Optiker aber Hochkonjunktur, weil viele Menschen außer mir auch eine Brille bräuchten, da auch sie keine Seitenstreifen ausmachen können. … weiterlesen »

Anzeige

Helmut Gipper

Sprachwissenschaftler aus Düren

Am 09. August 1919 – Todestag des damals weltberühmten Biologen und Philosophen Ernst Haeckel – kam Helmut Gipper in Düren als Sohn des Kaufmanns Heinrich Gipper und dessen Ehefrau Ida Münch zur Welt; die Familie war evangelisch. Nach dem Abitur 1938 am Realgymnasium Düren (heute: Städtisches Gymnasium am Wirteltor) wurde Gipper zur Wehrmacht eingezogen. Nur ein Jahr später trat der Ernstfall ein: Gipper wurde als Soldat an West- und Ostfront eingesetzt und geriet schließlich 1943 in Nordafrika schwer verwundet in britische Kriegsgefangenschaft. Als die Briten ihn den Amerikanern überstellten, hatte er im Vergleich zu anderen Kriegsgefangenen Glück: Während seiner Inhaftierung durfte er 1944/45 an der Lagerhochschule in Crossville (USA, Tennessee) allgemeines Wissen und Sprachkenntnisse erweitern. … weiterlesen »

VG Traben-Trarbach droht ein Verkehrschaos !

Verkehrsentwicklungskonzept für die VG Traben-Trarbach muss dringend fortgeschrieben werden !

Nach der Verkehrsprognose 2030 des BMVI wird der LKW-Verkehr auf bundesdeutschen Straßen um 39 % und der motorisierte Personenverkehr – trotz abnehmender Einwohnerzahl, um 10 % zunehmen. Dies trifft insbesondere auch unseren ländlichen Raum. Man muss sich doch nur im eigenen Umfeld umschauen. Jeder Haushalt verfügt heute über einen oder mehrere Fahrzeuge. Der öffentliche Parkraum in unseren Stadt-und Ortskernen reicht bei weitem nicht aus. Und gerade in unserer Touristenregion kommen immer mehr motorisierte Gäste mit PKW, Wohnmobil, Motorrädern und sonstigen Fahrzeugen hinzu. Insbesondere die innerörtlichen Straßen sind durch den örtlichen und insbesondere den Durchgangsverkehr stark belastet. … weiterlesen »

Flußbach liegt auch in drei Jahren noch vor den Toren der Stadt Wittlich

Das Innenministerium will sich mit den Wünschen der Gemeinde Flußbach in drei Jahren erneut befassen, „wenn sich die Sachlage ändert“, so die Aussage des Innenministeriums als Antwort auf ein Gespräch in Mainz, eine wirklich salomonische Entscheidung entgegen eines eindeutigen Bürgervotums und einstimmigen Ratsbeschlüssen mit dem klar definierten und begründeten Ansinnen, die VG Traben-Trarbach zu verlassen und sich der Stadt Wittlich anzuschließen. Was soll sich in drei Jahren ändern? Flußbach wird auch in drei Jahren noch vor den Toren der Stadt Wittlich liegen und die Verbindungen zur Stadt haben sich höchstens vertieft. Klingt die Begründung des Ministeriums „Es liegen keine Gemeinwohlgründe für eine Umgliederung der OG Flußbach zur Stadt Wittlich vor“ nicht im Wortlaut bekannt im Zusammenhang mit den Zwangsfusionen aus dem Jahre 2014? … weiterlesen »

Anzeige

Franz Pauly

Maler und Weinhändler aus St. Aldegund

Franz Pauly kam am 18. Dezember 1837 im idyllischen Weinort St. Aldegund als Sohn des Weinhändlers Peter Philipp Pauly (1813–1881) und dessen Ehefrau Maria Margarethe Andries (1811–1880) zur Welt. Beide elterlichen Familien waren alteingesessen, Angehörige der lokalen Oberschicht und wohlsituiert. Die Paulys lebten schon vor dem Dreißigjährigen Krieg in Aldegund und stellten über Jahrhunderte Hofleute, Gerichtsschreiber und Bürgermeister. Auch Vater Peter Philipp war über 20 lang Bürgermeister von Aldegund; seinen „rastlosen Anstrengungen“ (Wilhelm Klein: Chronik der Gemeinde Aldegund) war es zu danken, dass Aldegund 1872 eine neue Kirche erhielt; deren Inneneinrichtung gestaltete Franz Pauly mit. … weiterlesen »

Interview: Neues Busfahren (Teil 2)

Daun/Kelberg. Pünktlich zum Start des neuen Liniennetzes zwischen Daun und Kelberg ist auch der neue Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) in Daun fertig gestellt worden. Der Omnibusbahnhof stellt in Zukunft einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Norden des Verkehrsverbunds Region Trier dar. Die Eifel-Zeitung sprach mit Dr. Reinhard Scholzen, dem CDU-Vertreter des Landkreises Vulkaneifel beim Zweckverband Verkehrsverbund Region Trier (VRT), über die Neuerungen im ÖPNV. Lesen Sie nun den 2. Teil unseres Interviews. … weiterlesen »

Heinrich Andres

– Lehrer und Botaniker aus Bengel

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelang es einem jungen Südeifler Volksschullehrer, die Fachwelt mit seinen botanischen Forschungen auf sich aufmerksam zu machen. Der am 5. Mai 1883 in Bengel geborene Heinrich Andres besuchte weder Gymnasium noch Universität, sondern entwickelte sich auf autodidaktischem Weg zu einem anerkannten Spezialisten für mehrere Bereiche des weiten Feldes der Pflanzenwissenschaft. Andres hatte nach der Volksschule von 1900 bis 1903 das Lehrerseminar in Wittlich besucht und war dann 1904 Volkschullehrer im nahe gelegenen Hetzhof geworden. Bereits als Jugendlicher begann er mit dem Erforschen heimischer Pflanzen und erwarb sich durch Lektüre und Naturbeobachtung ein staunenswertes Wissen. … weiterlesen »

Anzeige

Frieden in der Welt

Leider ist durch das wirre und undurchsichtige Gebaren von H. Trump die Welt wieder total ins Ungleichgewicht geraten. Die mit viel Mühe und guten Absichten getroffenen Vereinbarungen hinsichtlich Abrüstung werden einfach in Frage gestellt. Natürlich hätte es noch bessere Vereinbarungen geben können, aber dies alles wurde nach hartnäckigen Verhandlungen (Kompromiss) erzielt und hat den Weltfrieden und die Zuversicht der Menschen erheblich verbessert. … weiterlesen »

Flußbach in babylonischer Gefangenschaft?

Was so euphorisch mit einer Bürgerversammlung am 20.04.18 im Bürgerhaus in Flußbach begann, ist bei einem xmal verschobenen Termin beim Innenministerium in Mainz am 28.11.18 zerplatzt: Die Vertreter der Gemeinde Flußbach sind mit dem  Begehren einer Fusion der Gemeinde Flußbach mit der Stadt Wittlich eiskalt abgewiesen worden .Es war voraus zu sehen, denn die SPD-Seilschaft zwischen Traben-Trarbach und  Mainz war mit Händen zu greifen. Man zog sich eiskalt auf juristische Positionen zurück ohne erst auf Argumente einzugehen: Angeblich werde das Allgemeinwohl beschädigt, verließe Flußbach die VG Traben-Trarbach. … weiterlesen »

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.