RSS-Feed

Offener Brief

An: Deutscher Bundestag Abgeordnetenbüro

Herrn Peter Bleser, CDU


Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrter Abgeordneter,

ich bitte Sie um Ihre Unterstützung! Auch Ihnen ist die teils katastrophale Situation in der Geburtshilfe an unseren Krankenhäusern bekannt: Hochschwangere Frauen werden an Kreißsaaltüren abgewiesen, werdende Mütter müssen unzumutbare Strecken zum nächsten Kreißsaal auf sich nehmen, und Hebammen an Kliniken arbeiten am Limit. Diese Zustände empfinde ich als untragbar. Ich bitte Sie eindringlich, sich für eine bessere Geburtshilfe in Kliniken einzusetzen. Stimmen Sie für einen besseren Start ins Leben. … weiterlesen »

Geplante Sansibar Koalition

Was bitte schön soll das werden? Vorrauseilender Gehorsam für den Posten eines Beigeorneten oder am Ende doch wahre Liebe ohne Inhalte? Als Mitglied in der Partei Bündnis90/die Grünen kann ich nur den Kopf darüber schütteln, was den Kreisgeschäftsführer und ehemaligen Bürgermeisterkandidat Dietmar Johnen und den Fraktionsvorsitzende Tim Steen dazu veranlasst hat, mit dem Wolf, nun im Schafspelz, zu liebäugeln. Über all die vielen Jahre hat sich besonders die CDU hervorgetan, grüne Themen nicht nur nicht aufzunehmen, sondern erst gar nicht zur Abstimmungen kommen zulassen. … weiterlesen »

Michael Esch

– Astronom aus Eupen

Nicht erst durch das Schreiben „Ut mysticam“ (1891) von Papst Leo XIII. (1810 – 1903) wurde der hohe Stellenwert sternkundlicher Forschung für die katholische Kirche hervorgehoben. Die Geschichte der Astronomie in der Neuzeit ist bis ins 20. Jahrhundert hinein stark mit der Tätigkeit des Jesuitenordens verbunden. Zahlreiche bedeutende Astronomen waren Mitglieder dieses Ordens. In diesen Umkreis gehört auch der 1869 in Eupen geborene Gärtnersohn Michael August Esch, der sich einen geachteten Namen unter den Astronomen seiner Zeit machte. … weiterlesen »

Anzeige

Legalisierung der Masseneinwanderung

Der Migrationspakt soll „politisch“ wirksam werden, sagt die Bundesregierung. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages erkennt „Verpflichtungen“. Kein Wunder, denn „wir verpflichten uns“ kommt 89mal vor. Außerdem wird die UNO „mandatisiert“, Umsiedelungen („Resettlement programs“) im großen Ziel vorzunehmen. Der Pakt sollte ursprünglich still und heimlich ohne jede Debatte im Dezember unterschrieben werden. … weiterlesen »

Unternehmerfreundliche Verbandsgemeinde

Bengel, Kinderbeuern und Bausendorf (Alftal). Am 20.06.2018 fand im Bürgersaal des Traben-Trarbacher Rathauses die „Kick-Off“ Veranstaltung „Unternehmernetzwerk VG Traben-Trarbach“ statt.

Die Verbandsgemeindeverwaltung sehe sich als Partner der heimischen Wirtschaft – als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Politik. Und man freue sich auf eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Volltreffer!“ … weiterlesen »

Zukunft verlässlich gestalten

Interview mit Gordon Schnieder


Wenige Tage vor der Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Gerolstein am 04. November sprach die Eifel-Zeitung mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Gordon Schnieder.

EAZ: Der CDU-Kandidat Gerald Schmitz und der von der SPD unterstützte Hans Peter Böffgen haben die Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Gerolstein erreicht. Hat Sie das überrascht?

Gordon Schnieder: Es traten ja fünf Bewerber zur Wahl an. Da hätte es mich sehr überrascht, wenn ein Kandidat auf Anhieb mehr als 50 Prozent der Stimmen errungen hätte. … weiterlesen »

Anzeige

Karl Eschweiler

– Theologe aus Euskirchen

Nicht nur für den in Augsburg lehrenden Dogmatiker Thomas Marschler (geb. 1969) gehört Karl Eschweiler zu den interessantesten katholischen Theologen der Weimarer Republik. Marschler gab mehrere Hauptwerke Eschweilers heraus, ließ sie digitalisieren und verfasste eine wissenschaftliche Biografie des 1886 in Euskirchen geborenen Theologen. Das Interesse an Eschweiler beruht einerseits auf seinem theologischen Werk, andererseits auch auf dem provozierenden Umstand, dass er nach 1933 Nationalsozialismus und Katholizismus für vereinbar erklärte. Zudem stand Eschweiler in vertrautem Kontakt mit dem gleichfalls eifelstämmigen Staatsrechtler Carl Schmitt, der zu den meistdiskutierten Rechtsdenkern des 20. Jahrhunderts zählt.  … weiterlesen »

Chancen nutzen

Interview mit Gordon Schnieder

Die Eifel-Zeitung sprach mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Gordon Schnieder über die Wahlen in der Verbandsgemeinde Gerolstein. 


EAZ: Die Wahl des Bürgermeisters der neuen Verbandsgemeinde Gerolstein ist noch nicht entschieden. Am 04. November kommt es zur Stichwahl zwischen dem CDU-Kandidaten Gerald Schmitz und dem von der SPD unterstützten Hans Peter Böffgen. Gibt es einen Favoriten?

Gordon Schnieder: In der Stichwahl ist alles möglich. Der Abstand zwischen den beiden Kandidaten lag bei gerade mal 184 Stimmen. Die Bürgerinnen und Bürger werden sich noch einmal die Frage stellen, wer die neue Verbandsgemeinde Gerolstein besser in die Zukunft führen kann. Viele werden auch darüber nachdenken, welcher Kandidat die Möglichkeiten, die dieses Amt bietet, besser ausschöpfen kann. … weiterlesen »

Leserbrief – Ketzerische Gedanken zum Welternährungstag

Der Welternährungstag ist das falsche Signal in die falsche Richtung! – Dramatisches Artensterben, Klimawandel, atomare Verseuchung, immer knapper werdendes sauberes Trinkwasser, schmelzende Gletscher und Polkappen, öl-, plastik- und chemikalienverseuchte, leer gefischte Ozeane, Seen und Flüsse, abgeholzte Regenwälder, durch Jauche, Düngemittel und Pestizide vergiftete Böden und Grundwässer, quälerische Massentierhaltung unter Einsatz tausender Tonnen Antibiotika und resistente Monsterkeime in den Krankenhäusern. Eigentlich müssten wir vor Angst unablässig schreien und jeden Tag in Massen auf der Straße protestieren, statt beim Sägen am eigenen Ast, auf dem wir sitzen, mit zu machen.

Ist es nicht schizophrenen, sich um die Welternährung zu sorgen, statt die irrsinnige Vermehrung des Menschen zu begrenzen? – Rund 7.5 Milliarden sind wir schon, 2050 werden wir 9 Milliarden sein, und die reichen Industrieländer allein verbrauchen das Doppelte von dem, was die Erde verträgt. Ist es nicht pervers, am Amazonas Regenwälder abzuholzen, um Mais und Soja für das unersättliche Europa anzubauen oder zu dulden, dass Fischtrawler mit 60 km langen Schleppnetzen die Ozeane leer fischen und dabei Korallen am Meeresgrund in ungeheuerem Ausmaß für immer zerstören? – Welternährung geht nur auf Kosten der Erde. Die Wenigen, die den Wahnsinn begreifen und sich verzweifelt für die Schöpfung einsetzen, sind nicht mehrheitsfähig; sie werden sich gegen eine opportunistische Politklasse, religiöse Kleingeister, die Konsumgier einer hirnlosen Masse und die Profitgier derer, die sich daran bereichern, niemals durchsetzen.

Wir schwimmen in Nahrungsmitteln, essen viel zu viel davon und werfen sie weg, aber auf der Windschutzscheibe unserer Pkws schlagen seit mehreren Jahren so gut wie keine Insekten mehr ein. Gleichzeitig ist ein dramatischer Rückgang an Insekten fressenden Vögeln zu beobachten. Wissenschaftler, die behaupten, das sei eine Folge extremer Landnutzung und des exzessiven Einsatzes von Insektiziden, Nikotinoiden usw. in der industriellen Landwirtschaft, werden von der Agrar- und Chemielobby, die jeden Zusammenhang leugnet, ausgehebelt; ihre fetten Parteispenden sind offenbar gut angelegt. Und wer behauptet, dass nur noch eine Rückkehr zur ökologischen Landwirtschaft eine Wende bringen könne, wird mit dem Hinweis widerlegt, dass damit nicht ausreichend Nahrung für die Welternährung produziert werden könne – eine Wahnsinnsperspektive!

Was wird sein, wenn der Mensch stirbt, bevor die Insekten ganz aussterben? – Kein Problem: Insekten sind nützlich, wem nutzt der Mensch? Jeder Tag ohne ihn, den extremsten Parasiten der Erdgeschichte wäre ein Gewinn für diesen Planeten.

Manfred Schmitz, Flußbach    

Anzeige

Leserbrief zur Bürgermeisterwahl in Gerolstein

Am 21. Oktober wird der neue Bürgermeister in der VG Gerolstein gewählt. Was darf die Bevölkerung von ihm beim Thema „Gesteinsabbau“ erwarten? Er wird sich schon kurzfristig sehr intensiv mit der im regionalen Raumordungsplan der Region Trier anstehenden Entscheidung zum zukünftigen  Gesteinsabbau in seiner neuen und größeren Verbandsgemeinde befassen müssen. In seiner Verbandsgemeinde mit 37 Ortsgemeinden sollen auch ab 2019 in mindestens 23 Gruben und Steinbrüchen Kalkgestein und Basalt, vor allem aber vulkanische Lockergesteine in großen Mengen weiter abgebaut werden können – wenn es nach einem aktuellen Vorschlag eines Fachbüros geht. … weiterlesen »

Die Zukunft der Feuerwehren in der neuen VG Gerolstein

Interview mit Bürgermeisterkandidat Gerald Schmitz


EAZ: Herr Schmitz, wie wollen Sie als möglicher neuer Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Gerolstein

die Attraktivität des ehrenamtlichen Engagements bei den Feuerwehren stärken?
Gerald Schmitz: Im Bereich von Brand- und Katastrophenschutz leisten über 1.200 ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger in den 58 Wehren der neuen Verbandsgemeinde wichtige und großartige Arbeit für unser Allgemeinwohl -– Ihnen gilt mein herzlicher Dank!
Aus diesem Grund ist es mein Ziel, die ehrenamtlichen Kräfte bei ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen und für sie bestmögliche Arbeitsbedingungen zu schaffen. Denn eine moderne Ausstattung, persönliche Schutzausrüstung, Fahrzeuge, Fernmeldemittel und technisches Einsatzgerät sind nötig, um vor Ort jederzeit den Anforderungen Rechnung zu tragen und eine der Hauptvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz. … weiterlesen »

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.