Leserbrief: Stellungnahme zum Mülldebakel

Wenn ich das Müll-Desaster bei den Biomüll-Containern sehe ist dies eine Umwelt Katastrophe welche sich auch nicht ändern wird.  Die Biomüll-Container werden geleert und mit Wasser gereinigt, bei der Wegfahrt des Müllwagens verliert der LKW „BIO-Reinigungswasser“ welches sehr gut für den Duft und Düngung der Plätze und Straßen wöchentlich sorgen wird. Ein Bürgermeister schrieb im Amtsblatt. „Bitte keinen Biomüll vor die Tonne stellen, wenn diese voll ist bitte zur nächsten fahren. Wenn diese auch voll ist nochmal zur Nächsten? Wir reden und diskutieren über Klimaschutz, CO2-Ausstoß und Umwelt! Bei der Biomüllentsorgung ist dies dem A.R.T. den Parteien CDU, FWG, Grünen und Landrat Herr Thiel egal. In allen Geschäften werden die Plastiktüten reduziert und abgeschafft und was sagte A.R.T. Verbandsdirektor Herr Dr. Maximilian Monzel bei der jüngsten A.R.T. Verbandversammlung: „Wir werden die Zulieferer der Gelben Säcke auffordern, die Qualität derselben zu erhöhen. Weiterlesen

Leserbrief: Wo war der Landrat?

Wo war der Landrat an dem Tag der Versammlung, am 14.01.2020, vor der Kreisverwaltung? Als erstes zeigten die Biotonnengegner ihren Unmut mit den Rufen „Feigling“ als der 1. Beigeordnete Alois Mannstein den Landrat Thiel entschuldigte, da dieser wegen einer mehrtägigen Fachtagung abwesend sei.

Es gibt da die Kommunal-Akademie Rheinland-Pfalz. Vielleicht war er ja da zu einer mehrtägigen Fachtagung? Die Presse sollte den Landrat dazu befragen – oder etwa nicht? Meiner Meinung nach hat die Bevölkerung ein Anrecht darauf. Der Landrat ist immerhin höchster Kommunalbeamter und vertritt den Landkreis nach außen. Er hätte sich der Versammlung am 14.01.2020 stellen sollen. Das gilt auch für die Abgabe der Unterschriftenlisten am 02.01.2020. Weiterlesen

Leserbrief: Anregung und Kritik zum neuen Entsorgungssystem des Vulkaneifelkreises

Warum muss die Windeltüte ein Kunststoffbeutel sein, den sich die Bürger bei der Verwaltung in einer Schlange mit anderen Bürgern abholen müssen? Gibt es nicht die einfachere Möglichkeit, den Menschen mit Bezugsrecht auf Windeltüten zusätzliche kostenlose Abholungen für ihren Restmüll bereitzustellen? Vorteile: Die berechtigten Bürger müssen sich nicht in der Öffentlichkeit mit der Windeltüte zu erkennen geben. Es werden nicht noch mehr Müllbeutel produziert und die Verwaltung wird nicht zur Tütenausgabe degradiert. Weiterhin gibt es weniger Verwaltungsaufwand, der den Preis der Windeltüten vielleicht wieder auf ein normales Maß zurückführt. Weiterlesen

Leserbrief: A.R.T. Abfallwirtschaft Region Trier

Ich liebe Ihre Zeitung, denn sie traut sich noch zu schreiben, was andere sich nicht mehr trauen. Sie vertreten noch die Bürger, was unsere Politiker leider verloren haben. Immer nur, mit ihren Versprechungen vor der Wahl. Dann haben sie alles im Sack und das Volk interessiert sie nicht mehr. Kassieren ja auch schön von uns. Das müsste einmal an 1. Stelle aufhören. Ob sie Mist bauen oder nicht, sie werden immer belohnt. Ist doch nicht normal. Als Angestellter müssten sie die Schlüssel abgeben und ohne Abfindung gehen. Als Zweites dürfte die Regierung nicht alleine entscheiden wenn es um neue Konzepte und Gesetze geht. Wir sind das Volk und wir werden immer vor vollendete Tatsachen gestellt. Dann würde so ein Mist nicht passieren. Immer heißt es „sparen und sparen“ aber wer es nicht macht, ist die Regierung. Weiterlesen

Leserbrief: Viele Fragen zum Müll, aber keine Antworten

Landrat Thiel hat seine Kandidatur für die Wahl zum Landrat bereits im Dezember 2019 bekanntgegeben. Rechnet er mit der Vergesslichkeit der Bevölkerung? Wir erinnern uns an die gescheiterte Sparkassen-Fusion, woran auch die heutigen Strippenzieher aus Birresborn und Kaschenbach beteiligt waren.

Wie kommt der Landrat auf 90 Euro Mehrkosten, die seiner Rechnung nach entstehen, sollte die Biotonne beibehalten werden? Was passiert mit den eingesammelten Behältern? Werden diese mit hohem Energieaufwand geschreddert  und als Plastikmüll nach Indonesien (ist wohl zwischenzeitlich verboten) oder nach Nigeria verfrachtet, wo auch nicht mehr zugelassene Autos aus Deutschland landen? Weiterlesen

Leserbrief: Parteien, Müll und der „zänkische Bürger“

Die jetzige Abfalldiskussion zeigt, dass Bürger, wenn diese sich gemeinsam wehren, auch etwas erreichen können. Ob dieses „zur Wehr setzen“ von irgendwelchen Personen als zänkisch bezeichnet werden darf, mag einmal dahingestellt sein. Es zeigt aber deutlich die Arroganz mancher in diesem Drama mitwirkenden Hauptdarsteller. Wirkliche Demokratie sieht anders aus. Wählen, und dann nichts mehr zu sagen haben; wer‘s braucht?! Der Bürger wünscht sich viel mehr Volksentscheide auf allen politischen Ebenen. Das Thema Abfall (Entsorgung und Abrechnung) sollte zumindest in Bundesländern einheitlich geregelt und somit zur Ländersache gemacht werden. Es kann nicht sein, dass in verschiedenen Landkreisen eines Bundeslandes verschiedene Gebühren festgelegt werden. Der Müll stinkt überall gleich stark!

Manfred Kloep, Gerolstein 

Leserbrief: Das Chaos mit der Mülltüte

Am 21. Dezember 2019 wurde die Bio-Tonne im Vulkaneifelkreis zum letzten Mal geleert. Ab 01. Januar 2020 gilt die neue Regelung des Bring-Systems. Was passiert während der Zeit vom 21.12. bis 31.12. 2019 mit dem Bio-Müll?  Ich habe den Bio-Müll so wie auch bisher im Küchenabfalleimer gesammelt. Dazu aber bereits die Bio-Tüte reingestellt. Zwangsläufig fällt über die Weihnachtsfeiertage vermehrter Bio-Müll an, auch wegen zusätzlicher Personenzahl durch Besuch. Nachdem die Biotüte etwas mehr als zur Hälfte gefüllt war, entnahm ich die Tüte um sie dann in den Abfallbehälter der A.R.T. (passt nicht in die Halterung in der Küche) zu stellen und sie dann in den Keller zu bringen. Dann erlebte ich die erste böse Überraschung: Ich hatte die Tüte kaum aus dem Küchenbehälter herausgehoben, lag der gesamte Bio-Abfall auf dem Küchenboden. Weiterlesen

Leserbrief zum EAZ-Kommentar: Der absolute CDU Wahnsinn

Für alle Leser und Betroffene des „Müll Skandals Vulkaneifel“ war dieser Kommentar eine absolute Punktlandung, frei von parteipolitischen Zwängen, in dem Sie die politischen Verursacher und beteiligten Parteien beim Namen nennen. Sehr gut und nachvollziehbar beschrieben, so dass jeder Leser versteht wie sehr die von uns gewählten Volksvertreter unsere Interessen wahrnehmen. Was bei dieser Diskussion überhaupt nicht in Betracht gezogen wird ist die Frage nach dem Wert des Rohstoffs Müll. Warum müssen alle Haushalte für ihren sauber getrennten und vorsortierten Hausmüll, Biomüll, Papier, Plastik, Glas usw. Gebühren bezahlen? Ein Hohn wenn man darüber nachdenkt, dass jeder Deutsche im Durchschnitt jährlich über 600 kg Abfall produziert, wovon über 80% wiederverwertet werden und selbst der BDE (Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft“, von einem hochwertigen Rohstoff spricht mit dem Milliarden verdient werden. Viele Experten halten diese Gebühren längst für hinfällig.

Michael Billaudelle

Leserbrief: Wiesbäumer Sprüng

Ich schreibe hier, da ich über dieses neue Biomüll-Entsorgungskonzept nur den Kopf schütteln kann. Das sind ja „Wiesbäumer Sprüng“. Jeder Lebensmittel verarbeitende und verkaufende Betrieb muss Nachweise bringen, dass die Hygiene und vor jeder Lebensmittelkontrolle alle Listen ordentlich und ohne Lücken sind. Wie ist das denn, wenn Biocontainer überlaufen, so dass sich Füchse, Wildschweine, Nager sowie Greifvögel usw. daran satt fressen. Ich will die nicht um die Ecke. Krankheiten sind doch vor programmiert. Bisher hat die Biotonne gute Dienste geleistet. Meinen Biomüll werde ich weder dahin noch davor stellen. Warten wir doch auf Pest und Cholera. Verbrennen in einer Tonne im Garten unmöglich, da droht ja dann die Ordnungsstrafe. Der Weg nach Trier zum A.R.T. ist ja auch zu weit um dem Herrn Dr. Monzel den Müll vor die Türe zu kippen. Weiterlesen

Leserbrief: Unverschämt und widerlich

Reaktion zu den Leserbriefen und Berichte in der allgemeinen Presse zum Thema Songtext Kinderchor WDR

Gemeint ist der Songtext des WDR-Kinderchores  „Oma ist  ‚ne alte Umweltsau“. Dieser gesungene Kinderkreuzzug wurde von Erwachsenen geschrieben, inszeniert und produziert. Erwachsene Menschen haben Kinder benutzt, um eine politische Botschaft zu produzieren, die von staatlich eingetriebenen Beiträgen finanziert wurde. Mir fehlen die Worte. Statt eines Kommentars zeige ich einfach ein paar weitere Videos von Kindern, die ganz in der Tradition des WDR ihre Seelen für die Ideen erwachsener Menschen im Takt und Gleichklang entblößen mussten. Waren es nicht die Mütter und Omas, die während des Krieges und in der Nachkriegszeit in der Heimat die Stellung hielten, während ihre Männer, Väter, Großväter den Kriegswirren und der Gefangenschaft ausgesetzt waren. Weiterlesen

Salentin Ernst Eugen Cohausen

Kurfürstlicher Leibarzt aus Jünkerath

Salentin Cohausen erblickte am 21. Dezember 1703 auf Schloss Jünkerath-Glaadt, wo auch Graf Salentin Ernst von Manderscheid-Blankenheim (1630 – 1705) sich zuletzt meist aufhielt, das Licht der Welt. Sein Vater war der gräfliche Kanzler Jodocus Ernst Cohausen, der ab 1705 als Land- und Hofgerichtsschreiber in Gerolstein amtierte. Wegweisend für Salentins Werdegang wurde der Einfluss seines in Hildesheim geborenen Onkels Dr. Johann Heinrich Cohausen (1665 – 1750), der als Leibarzt des Bischofs von Münster und als Verfasser von medizinischen und satirischen Werken weithin berühmt war. Weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja