RSS-Feed

Leserbrief: „Orden wider den tierischen Ernst“ für Horst Seehofer

Ein belustigtes, genüssliches Lächeln auf den Lippen Horst Seehofers sprach Bände, als er kurz nach seinem flotten Spruch „Die Migration ist die Mutter aller Probleme!“ gut gelaunt vor die Presse trat. Ich habe über diesen Spruch Tränen gelacht, fühlte mich in die Zeiten eines geistig brillanten, Franz-Josef Strauß, eines scharfzüngigen Herbert Wehner zurück versetzt und  empfand unverhohlen Häme über den gezielten Blattschuss Seehofers auf die spitzmäuligen, überkandidelten  Hysteriker, Haarspalter und Langweiler der Nation, die aufheulten wie getroffene Hunde, weil sie keinen Spaß vertragen. … weiterlesen »

Eine fragwürdige Entscheidung der Landesregierung

Bürgerwille und Ratsentscheidung wird mit Füßen getreten

Fast 90 % der Flußbacher Bürgerinnen und Bürger stimmten begründet und nachvollziehbar gegen einen Verbleib in der VG Traben-Trarbach und für einen Anschluss an die Stadt Wittlich, ebenfalls einstimmig votierte der Ortsgemeinderat für einen Anschluss an die Stadt Wittlich.

Die nun gefallene Entscheidung der Landesregierung lässt in mir im Zusammenhang mit der missratenen Verwaltungsreform aus dem Jahre 2013 als damaliges Mitglied des Verbandsgemeinderates und als Bürgermeister der OG Bausendorf meine Bürgerseele und meine Seele als Mandatsträger wieder hochkochen. Ich war damals im Zusammenhang mit der Erkrankung von Bürgermeister Otto-Maria Bastgen Wortführer der CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat gegen eine Fusion mit der VG Traben-Trarbach. … weiterlesen »

Chemnitz sollte uns alle angehen

Für den Mord eines jungen Mannes in Chemnitz am Rande eines Volksfestes gibt es keine Entschuldigung und keine Rechtfertigung. Es ist ein Verbrechen, dass wir fast täglich in den Medien mit Bestürzung, Wut und Trauer auch in Hamburg, München, Köln und auch in Trier wahrnehmen. Das Besondere ist und steigert die öffentliche Empörung, wenn der Täter ein Flüchtling ist. Diese aufgeheizte Stimmung ist Nährboden für den rechten Mob. Ein hochgefährliches braunes Netzwerk, ein Zusammenspiel von Pegida und AfD nutzt alle Negativereignisse im Zusammenhang mit Flüchtlingen, um die begründeten Ängste und Sorgen der Menschen weiter hoch zu kochen und zur Eskalation zu bringen. Für die Lösung ebenso wichtiger Themen wie Globalisierung, Umwelt, Digitalisierung, Pflege, Gesundheitswesen, Rente pp. scheint der AFD der Durchblick und die Kompetenz zu fehlen.
… weiterlesen »

Anzeige

Warum sich die Menschen auf “Erneuerung der SPD“ vertrauen dürfen

Am 21. Oktober 2019 wählen die Bürger der “neuen Verbandsgemeinde Gerolstein“ einen neuen VG-Rat sowie einen neuen VG-Bürgermeister. Die Parteien im Wahlgebiet haben das Recht (oder sogar die Pflicht), Kandidatinnen und Kandidaten für die zu wählenden Ämter aufzustellen. So hat auch die SPD in einer gemeinsamen Mitgliederversammlung am 11.08.2018 der drei betroffenen Ortsvereine ihre Liste für den neuen Verbandsgemeinderat aufgestellt. Eine Beschlussfassung über einen Bewerber für das Amt des VG-Bürgermeisters war in der vorläufigen Tagesordnung nicht vorgesehen und damit auch in dieser Mitgliederversammlung dreier Ortsvereine nicht zulässig. … weiterlesen »

Das Haselhuhn – umsiedeln

Die A1 wird geplant und geplant und wiederum umgeplant. Viele Bürger in unseren Orten sind vom LKW Verkehr genervt,  durch Lärm und Abgas gesundheitlich gefährdet hofften, dass nun die weiteren Planungen  zügig umgesetzt werden. Aber weit gefehlt. Eine neue Trasse muss geplant werden, um potentielle Habitate des Haselhuhns  nicht zu gefährden. Das Haselhuhn lebt in deckungsreichen Mischwäldern, ist  im Bestand gefährdet. und  wurde in NRW 2015 aus der Liste der jagdbaren Arten gestrichen. … weiterlesen »

Anzeige

Meinungsfreiheit? – „Trau, schau wem!“

Im Streit zwischen Seehofer und Merkel bzw. CSU und CDU um die Grenzsicherung wurden Begriffe wie Asylflut, Asylindustrie, Asyltourismus usw. verwendet, die man eher der AfD zuordnet. Zweifellos meinte der Bundespräsident solche Schlagworte, als er kürzlich einen vorsichtigeren Umgang mit der Sprache anmahnte. Darf man vermuten, dass er damit die Kritiker der Migrationspolitik disziplinieren bzw. einseitig die Vertreter der offiziellen Flüchtlingspolitik stärken will? In diesem Falle hätte er seine Neutralität verletzt. Eine rote Linie demokratischen Umgangs ist zweifellos überschritten, wenn prinzipiell alles, was von der AfD kommt, diskriminiert wird, auch dann, wenn es politisch korrekt und obendrein noch sachlich zutrifft. „Wehret den Anfängen“ – sagt das Sprichwort! Wenn die „Dinge nicht mehr beim Namen genannt“ werden dürfen bzw. der Staat die Sprache kontrolliert, ist die Meinungsfreiheit tot. … weiterlesen »

Die Menschenwürde beim Wort genommen

Nie ist sie von einer obersten Autorität verliehen worden und  steht doch ganz vorn im Grundgesetz, viele schwafeln darüber, doch kaum einer kann sie inhaltlich präzisieren, nirgendwo ist sie einheitlich definiert und doch glaubt jeder zu wissen, was mit Menschenwürde gemeint ist. Jeder interpretiert sie nach seinem Gusto und ausgerechnet der Teil der Gesellschaft, der an sich selbst keine, dafür umso mehr Ansprüche an die Solidargemeinschaft richtet, beansprucht sie am vehementesten für sich. … weiterlesen »

Götze Fußball – Spiegel der Nation

Das Ausscheiden Özils aus der Fußball-Nationalelf wird zu einem nationalen Drama hoch stilisiert – lächerlich! Wenn so viel Fußball in den Köpfen ist, ist für wirklich Wichtiges kaum noch Platz. Und wenn ein Staatsoberhaupt zwei Fußballspieler mit Migrationshintergrund, die dem Despoten Erdogan gerade ihre tiefe Ergebenheit bekundet hatten, in Extra-Audienz empfängt, ist nicht nur zu viel Fußball sondern auch zu viel ängstliche Befangenheit gegenüber fremden, herausfordernden Kulturen in Deutschen Köpfen. Wie wenn es eine nationale Schicksalsbotschaft wäre: „Özil rechnet mit dem DFB ab und verlässt die Nationalelf!“ Man habe ihn rassistisch drangsaliert, behauptet er – Grund genug für unsere Justizministerin, eilfertig verantwortungsvollen Umgang mit der Migration anzumahnen. … weiterlesen »

Anzeige

Was nun Herr Grindel?

Der Umgang mit dem Fall Mezut Özil zeigt eklatante Führungsschwächen des Präsidenten des DFB Reinhard Grindel. Er lässt sich nach den Rassismus Vorwürfen des Nationalspielers mit türkischen Wurzeln, dessen Leistungen vor und während der WM bei Weitem nicht mehr den Erwartungen entsprachen, regelrecht vorführen. Als Antwort auf sein wochenlanges Schweigen als Ablenkungsmanöver auf seine Leistungsschwäche schwingt Özil im Zusammenhang mit seinem Fototermin mit Tayyip Erdogan und den darauffolgenden heftigen Diskussionen die Rassismus Keule. … weiterlesen »

Seehofer & Co., Drama Macht-spiele, Inszenierung am Abgrund

Ein Mensch, der machtbesessen, egoistisch und eigennützig seine Spielchen treibt, wird zunehmend unglaubwürdig, für einen Abgang wird es höchste Zeit. Ein Mensch, der rücksichtslos, kompromisslos und unbelehrbar als gewählter Volksvertreter und Innenminister will agieren, kann und wird in der Politik mit Sicherheit verlieren. Ein Mensch, der intolerant, stillos und niveaulos sein Ego ohne Wenn und Aber in den Vordergrund stellt, für den ist kein Platz in dieser sowieso schon verworrenen Welt. Verantwortungsbewusstsein, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Engagement im Ehrenamt sind gottseidank noch die Eigenschaften, die an der Basis von Bürgern und Bürgerinnen, oft im Verborgenen, gelebt und praktiziert werden. Sie sind die tragenden Säulen eines noch funktionierenden, inzwischen allerdings bröckelnden Gemeinwohls. … weiterlesen »

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.