Unterstützung für den Mittelstand: KfW-Schnell­kre­dit gestartet

Mittelständische Unternehmen bekommen durch die KfW eine schnelle finanzielle Unterstützung – der Bund sichert die Kredite zu 100 Prozent ab. Mit dem KfW-Schnellkredit stellt die Bundesregierung sicher, dass die Hilfe auch zügig bei den Unternehmen ankommt.

Ab heute, 15.04.2020 können kleine und mittlere Betriebe ab zehn Mitarbeitern über ihre Hausbanken die neuen „KfW-Schnellkredite“ beantragen. „Der Bund sichert diese Schnellkredite zu 100 Prozent ab, die Hausbanken tragen kein eigenes Risiko. Damit ist sichergestellt, dass das Geld schnell da ankommt, wo es besonders dringend gebraucht wird“, sagt Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Das neue Programm „KfW-Schnellkredite 2020“ ist ein weiterer wichtiger Baustein eines umfassenden Schutzschirms für Wirtschaft und Arbeitsplätze in Deutschland. Die Bundesregierung hatte das Programm am 6. April beschlossen, am 11. April folgte die beihilferechtliche Genehmigung der Europäischen Kommission.

Informationen zum Programm sowie zu den Voraussetzungen für die Beantragung finden Sie hier. Unter diesem Link gibt es allgemeine Informationen für Unternehmen und Selbstständige.

Immer mehr Betriebe melden Kurzarbeit an.

Bis zum 06. April 2020 haben rund 650.000 Betriebe bei den Agenturen für Arbeit Kurzarbeit angemeldet. Damit ist die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit planen, gegenüber dem letzten Vergleichswert von vor einer Woche nochmals um knapp 40 Prozent gestiegen. Bis zum 27. März 2020 waren im Zuge der Corona-Krise insgesamt Kurzarbeitsanzeigen von rund 470.000 Betrieben eingegangen. Read more

Bundesförderprogramm Mehrgenerationenhaus wird fortgesetzt

Berlin. Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus (2017-2020), welches sich derzeit im letzten Förderjahr befindet, wird 2021 auf Antrag fortgesetzt. Dies berichtete Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey in einem Schreiben an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Read more

Achtung! Gefälschte Mail an Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld im Umlauf

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einer betrügerischen Mail. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen.

Aktuell erhalten Arbeitgeber und Unternehmen bundesweit unseriöse Mails, die unter der Mailadresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de versandt werden. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Read more

Corona-Krise: Schluss mit dem Lockdown!

Am 01. April 2020 hat das Robert Koch Institut erstmals Zahlen zu den in Deutschland durchgeführten Tests veröffentlicht: Insgesamt wurden bis letzte Woche 918.460 Tests durchgeführt.

Interessant ist die Aufschlüsselung der Testzahlen und Befunde nach Wochen:

Woche       Tests              Positiv       Anteil positiv

11         127.457             7.582                5,9%

12         348.619            23.820               6,8%

13         354.521            30.741               8,7%

Während die positiven Diagnosen um über 300% zunahmen, stieg der relevante Anteil Positiver nur um 47%. Die „New Cases“ überzeichnen die tatsächliche Dynamik also erheblich. Und das Regierungsziel einer Verdopplungszahl von 10 Tagen ist bereits jetzt mehr als erfüllt.

Corona-Krise: Höherer Hinzuverdienst zur Rente möglich

Wer eine vorgezogene Altersrente erhält, kann in diesem Jahr bis zu 44.590 Euro zur Rente hinzuverdienen, ohne dass die Altersrente gekürzt wird. Bisher lag die Grenze bei 6.300 Euro. Die neue Hinzuverdienstgrenze gilt sowohl für Altersrentner, die neu in Rente gehen als auch für diejenigen, die bereits länger eine vorgezogene Altersrente erhalten. So müssen sie sich keine Sorgen machen, dass ihre Rente gekürzt wird, wenn sie weiterarbeiten oder wieder eine Beschäftigung aufnehmen möchten. Read more

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und BA-Vorsitzender Detlef Scheele zur Lage am deutschen Arbeitsmarkt im März

Die Anzeigen auf Kurzarbeit, die bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) aufgrund der aktuellen Lage eingehen, sind seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen auf ein neues Höchstniveau angestiegen. Heute hat die BA gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine erste Auswertung für den März veröffentlicht. Demnach sind im März bundesweit rund 470.000 Anzeigen auf Kurzarbeit bei der BA eingegangen. Read more

Gemeinsames Schreiben an Bundesfinanzminister Scholz Homeoffice: Steuerliche Lösung auch für Grenzgänger nach/aus Deutschland gefordert

Eupen/Arzfeld, 30.03.2020. Der ostbelgische EU-Abgeordnete Pascal Arimont (CSP-EVP) und der Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder (CDU) haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an den deutschen Finanzminister Olaf Scholz gewandt, um eine Sonderlösung für die Besteuerung von Grenzgängern zu erreichen, die aktuell angehalten sind, im Homeoffice zu arbeiten. Read more

Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“

Offensichtlich ist die Drucksache 17/12051 vom 03.01.2013 des Deutschen Bundestags völlig in Vergessenheit geraten. Vor immerhin acht Jahren wurde in dieser Mitteilung an alle Bundestagsmitglieder ein Szenario beschrieben, das dem heutigen Corona-Virus erschreckend ähnlich ist.

Die Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“ wurde damals unter fachlicher Federführung des Robert Koch-Instituts und Mitwirkung weiterer Bundesbehörden (u. a. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Bundesnetzagentur, Paul-Ehrlich-Institut, Streitkräfteunterstützungskommando der Bundeswehr) durchgeführt. Read more

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja