Pill und Pankratz auf ritterlicher Tour

Manderscheid. Sie sind gern gesehene Gäste beim Historischen Burgenfest in Manderscheid – Pill und Pankratz. Auch in diesem Jahr sind sie am 28. und 29.08.2010 wieder dabei. Sie entführen ihr Publikum in die faszinierende Welt des ausgehenden Mittelalters. Kurzweiliges Rollenspiel mit höfischen Figuren – wie Herold und Torwache, Küchenmeister und Kastellan, Hofdichter und Burgkaplan – ist eingebettet in stimmungsvolle Musiken des 13. bis 16. Jahrhunderts auf Sackpfeife und Schalmei, Harfe und Drehleier, Flöten und Schlagwerk.

Die perfekt beherrschte Kunstsprache im Stil der Renaissance, zierlich-geschraubt bis derb-rustikal, überzeugt in Szenenspiel, in Rezitation wie Improvisation. Historisches Tafelzeremoniell, Animation und Spiel mit dem Publikum kommen ergänzend hinzu und komplettieren das hautnahe Erlebnis einer anderen Zeit. am Burgenfestwochenende sind die beiden tollen Künstler sowwohl auf der Marktbühne als auch auf der Bühne am Turnierplatz zu sehen. Wer mitlachen möchte sollte sich zu den im Programm angegebenen Zeiten dort einfinden

Das Programmheft gibt´s kostenlos bei der Tourist-Information Read more

Die Wasserdetektive – Wo kommt denn nur das Mineralwasser her?

Gerolstein.  Weltweit gerät ein lebenswichtiger Stoff immer mehr in den Focus der Menschheit: Wasser! Dieser kostbare Stoff ist in manchen Regionen hart umkämpft, woanders zu salzig oder anderweitig schlecht genießbar, aber in bestimmten Regionen weit verbreiteter, köstlicher und gesunder Stoff.  Letzteres trifft für die Vulkaneifel und das berühmten Gerolsteiner Mineralwasser zu!

Wo das Gerolsteiner Mineralwasser herkommt und wie es entsteht, warum man das Wasser schützen muss und wie man es sonst noch nutzen kann, das erkunden die Ferienkinder am Freitag, 13.08.2010 ab 14.30 Uhr in dem Kinder-Ferienprogramm "Die Wasserdetektive – wo kommt denn nur das Mineralwasser her?" Die kleinen Forscher erkunden Geschmack, Herkunft und Schutz des Gerolsteiner Mineralwassers. Nach einem ersten Sehen und Schmecken von Wasserproben tauchen die Nachwuchsforscher mit Bechern, Lupen und einem qualifizierten Geoparkbegleiter an der Seite aktiv in den Wasserkreislauf ein. Die feucht-fröhliche Entdeckungsreise führt zum Flüsschen Kyll, wo die Lebenswelt unter, auf und neben dem Wasser untersucht wird.

Die Kinder Read more

Seit 30 Jahren Gast in daun

Daun. Im Rahmen der diesjährigen Laurentius-Kirmes wurde eine treue Beschickerin des Marktes von Herrn Stadtbürgermeister Jenssen geehrt. Frau Ulrike Kumar aus Daun besucht seit fast 30 Jahren unsere Märkte und auch die Kirmes. Mit einem Blumenpräsent und Urkunde sprach Herr Jenssen  ihr für ihre lngjährige Tätigkeit besonderen Dank aus.

Ritter, Römer und ein Riff

Die Eifel, und ganz besonders das grüne Herz der Eifel um Gerolstein, blickt auf eine atemberaubende Vergangenheit zurück, geologisch und geschichtlich. Wie Geologie und Geschichte zusammenhängen, das erklärt der Geologe des Gerolsteiner Landes Dr. Peter Bitschene auf der Erlebniswanderung „Ritter, Römer und ein Riff“.  Los geht´s am  14. August 2010 um 10 Uhr auf dem Parkplatz des Gasthauses „Forsthaus Kasselburg“ an der Kasselburg bei Pelm.

 Die einst mächtige Kasselburg wurde im 12. Jahrhundert auf einem Basaltpfropfen gebaut, sie ist mit ihrem 37 m hohen Doppelturm das Sinnbild einer typischen deutschen Ritterburg. Im Steinbruch an der Kreuzkaul ist dann der Anschnitt eines klassischen Eifeler Aschen- und Schlackenkegel zu sehen, und auch, wozu die vulkanischen Produkte genutzt werden. Weiter geht es zur römisch-keltischen Kultstätte „Juddekirchhof“, wo bis ins 4. nachchristliche Jahrhundert eine der Göttin Caiva geweihte Kultstätte funktionierte.

Die Weihetafel des Marcus Victorius Polentinus aus dem Jahre 124 n. Chr. ist in die Mauerreste eingelassen, hier kommen Lateiner auf ihre Kosten. Nach Read more

Jugendfeuerwehr Bongard/Bodenbach auf großer Fahrt

Bongard / Bodenbach. Das diesjährige Zeltlager der Jugendfeuerwehr Bongard / Bodenbach fand vom 07. – 13. Juli bei hervorragendem Wetter statt. Das Lager wurde in Dorumersiel, direkt an der Nordsee aufgeschlagen. Die 18 Jungen und Mädchen nahmen an einer Wattwanderung teil und betrachteten anschließend die gefundenen Meerestiere im Labor unter dem Mikroskop. Teamgeist war am nächsten Tag beim Sandburgenbau-Wettbewerb gefragt.

Als seetauglich erwiesen sich die Jugendlichen als sie per Kutter zur Insel Spiekeroog fuhren. Der dortige Sandstrand lud förmlich zum Baden ein. Zum krönenden Abschluss besuchte die Jugendfeuerwehr das Luftwaffengeschwader Richthofen 71 in Wittmund. Neben den Düsenjets fanden die Fahrzeuge der dortigen Flughafenfeuerwehr sehr viel Interesse. Außerhalb der täglichen Aktionen war immer Zeit zum Schwimmen im Meer oder Freibad oder zum gemeinsamen Spiel. Ein herzlicher Dank gilt den Betreuern, die die Fahrt erst möglich machten.

Bestens vorbereitet

Wenn vom 20. bis 22. August der Tross der Rallye-WM in der Region aufschlägt, sind die Helfer vom Sportfahrerkreis Ulmen e.V. im ADAC natürlich wieder mit von der Partie. Schon im April bereiteten sich die engagierten Motorsportfreunde auf ihren diesjährigen Einsatz in den Moselweinbergen vor. Der Rallyeleiter der ADAC Rallye Deutschland, Armin Kohl, informierte die Sportwarte über Neuerungen und frischte vorhandenes Wissen über Zuschauerlenkung, Sicherheitszonen und Erste Hilfe im Motorsport auf. Am Sonntag, 22. August, ist es dann soweit: in aller Frühe werden die Sportfahrer ihre Posten beziehen, damit pünktlich um 8:03 Uhr der erste Teilnehmer auf die Strecke gehen kann.

Auch wer nicht am ADAC-Seminar teilgenommen hat, kann den SFK Ulmen auf seinem Abschnitt der Wertungsprüfung natürlich unterstützen. Mitglieder und Motorsportfreunde, die bei der Durchführung der Rallye Deutschland helfen wollen, sollten sich an den Ersten Vorsitzenden Matthias Schmitt-Steffens (Tel. 02676/8209 od. 0170/1840467, E-Mail: Matthiasjschmitt@aol.com) oder den Sportleiter Dieter Reck Read more

Jugend erlebte Funk und Technik beim Deutschen Amateur-Radio-Club

Ulmen. Zum ersten Mal veranstaltete ein Gruppe des Deutschen Amateur-Radio-Club Ortsverband „Vulkaneifel“ ein Jugend-Technik-Camp in Ulmen. Die Mitglieder von DK0MWR, unterstützt von weiteren OV-Mitgliedern hatten eine gute Vorbereitung an den Tag gelegt um den   Jugendlichen aus Nah und Fern einen interessanten Tag in Ulmen zu bieten.

Der von der Stadt Ulmen zur Verfügung gestellte Vereinsraum sowie der Vorplatz zum Maar boten für die Veranstaltung einen guten Rahmen. Nach der Begrüßung und Vorstellung des Amateur-Funks wurden die Jugendlichen in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe begann morgens mit dem Aufbau und Löten eines Bausatzes der den Feuchtigkeitszustand eines Blumentopfes überwacht. Die zweite Gruppe wurde am Maar-Vorplatz mit der Funk-Wellenausbreitung und der Funk-Ortung vertraut gemacht, sowie die Benutzung eines Kompasses und die Umsetzung der Peilung in eine Karte. Inzwischen wurden bereits die ersten Bausätze getestet.

Während der ausgiebigen Mittagspause tauschten die Teilnehmer ihre Erlebnissen aus. Danach wechselten die Aufgabenbereiche. Zum Abschluss des Jugendcamps Read more

„Ihr vermehrt die Freude in meinem Herzen“

Der Platz ist voll. Eine bunte und gutgelaunte Menschenmenge füllt am 4. August den Petersplatz in Rom. Rund 53.000 Messdiener aus 17 Ländern warten auf den Höhepunkt ihrer Ministrantenwallfahrt. Gleich kommt er: Papst Benedikt XVI. Die Aufregung ist in den Gesichtern zu lesen. Angespannt blicken die Mädchen und Jungen in Richtung Bühne vor dem Petersdom. Rund 2000 Ministranten tragen roten Kappen, auf ihnen ist der blaue Schriftzug: „Jugend. Bistum Trier“ zu lesen.

20 der Ministranten aus dem Bistum Trier haben eine ganz besondere Aussicht. Die Messdiener aus Trierweiler wurden ausgelost und dürfen nun auf der Tribüne sitzen, keine 20 Meter entfernt von dem Ort, wo gleich der Papst zu den Jugendlichen sprechen wird. „Benedetto“ tönt es laut und im Chor aus den Reihen. Dann ist ein Brummen zu hören. Die Menge blickt nach oben. Über sie fliegt der Hubschrauber des Papstes. „Von dort aus habe ich schon all die Farben Read more

Sternsinger im Bistum Trier sammeln 2,3 Millionen Euro für andere Kinder

2,34 Millionen Euro haben die Sternsinger im Bistum Trier bei der Aktion „Dreikönigssingen 2010“ für Kinder in Not gesammelt. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das eine Steigerung um fast 260.000 Euro. Diese Zahlen hat das Kindermissionswerk „ Die Sternsinger“ am 5. August in Aachen mitgeteilt. Lediglich im Jahr 2005, das durch die Tsunami-Katastrophe in Südostasien einen außergewöhnlichen Charakter hatte, war das Spendenergebnis höher gewesen. Im Bistum Trier waren Anfang des Jahres rund 30.000 Sternsingerinnen und Sternsinger in 871 Gruppen und Gemeinden unter dem Motto „Kinder finden neue Wege“ unterwegs gewesen.

Wie im Bistum Trier so erreichten die Sternsinger auch in der gesamten Bundesrepublik – nimmt man das Tsunami-Jahr aus – ein neues Rekordergebnis: Die rund 500.000 Mädchen und Jungen, die bundesweit in fast 12.000 Gruppen und Gemeinden als Sternsinger von Haus zu Haus zogen, sammelten nach Angaben des Kindermissionswerkes rund 40,6 Millionen Euro, etwa eine Million Euro mehr als Read more

Ministrantenwallfahrt aus dem Bistum Trier

Region / Rom. Eine Woche lang waren sie unterwegs – und sie haben viel erlebt. 2000 Messdiener aus dem Bistum Trier haben den Papst gesehen, Gemeinschaft erfahren und die Stadt Rom kennen gelernt. „Ich nehme wunderschöne Erinnerungen nach Hause – und das Gefühl, dass wir Messdiener zusammenhalten", fasste die 14-jährige Julia Wingerath aus der Pfarreiengemeinschaft Trierweiler ihre Eindrücke von der Ministrantenwallfahrt zusammen. Am Wochenende kehrten die Messdiener aus Rom zurück.

Vom 1. bis 7. August waren insgesamt 53.000 Messdiener aus 17 Ländern nach Rom gereist, um an der von der internationalen Ministrantenvereinigung (CIM) organisierten Veranstaltung teilzunehmen. Das waren 13.000 mehr Messdiener als noch bei der letzten Wallfahrt vor vier Jahren. Auch die Zahl der Teilnehmer aus dem Bistum Trier hat sich verdoppelt. „Das zeigt, dass die Ministrantenarbeit einen hohen Stellenwert in den Gemeinden genießt, die wir weiter fördern werden", erklärte Matthias Struth, Diözesanjugendpfarrer im Bistum Trier.

Auch Weihbischof Robert Read more

Wochenlang nach Santiago de Compostella unterwegs

Trier / Santiago de Compostela. 92 Frauen und Männer aus dem Bistum Trier haben von Mitte bis Ende Juli an der Pilgerfahrt des Bistums nach Santiago de Compostela in Nordspanien teilgenommen. Da in diesem Jahr das Fest des Heiligen Jakobus am 25. Juli auf einen Sonntag fiel, wurde das diesjährige Wallfahrtsjahr in Santiago als „Heiliges Jahr“ ganz besonders gefeiert. Auch die Trierer Gruppe, die von Weihbischof Jörg Michael Peters und Pfarrer Joachim Walldorf, geistlicher Leiter der Pilgerfahrten im Bistum Trier, begleitet wurde nahm am Festtag an den religiösen Feierlichkeiten in Santiago teil. Die Reise stand unter dem Motto: „Pilger des Glaubens und Zeugen des auferstandenen Christus“.

Die Gruppe pilgerte auf dem „Camino francaise“ („Französischer Weg“) von Burgos nach Santiago de Compostela.  Die Strecke wurde mit dem Bus und zu Fuß zurückgelegt.  Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich tief beeindruckt von der Pilgerfahrt. So sagte etwa Christine Weyel aus Niederfischbach: „Noch Read more

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja