Internationales Jahr der Wälder 2011

„Ohne Wald wäre die Eifel nur halb so schön. Wälder sind in unserer Heimat täglicher Bestandteil unseres Lebens. Er ist ein beständiger Wirtschaftszweig, er ist fest verankert in unseren Lebensraum, er bietet uns Erholung und lockt jedes Jahr zahlreiche Touristen in die Eifel. Wir sind mit dem Wald fest verbunden, vergessen aber manchmal wie wichtig er uns ist“, erklärt Patrick Schnieder, Abgeordneter im Deutschen Bundestag, anlässlich des Auftakts des Internationalen Jahres der Wälder 2011 am 21. März.

Mit dem Internationalen Jahr der Wälder rufen die Vereinten Nationen weltweit dazu auf, die besondere Verantwortung, die die Menschen für die Wälder haben, wieder stärker ins Blickfeld zu rücken. In Deutschland steht dieses Jahr unter dem Motte „Entdecken Sie unser Waldkulturerbe“. Schirmherr der Kampagne ist Bundespräsident Christian Wulff.

Patrick Schnieder (CDU), der sich durch den Waldreichtum der Eifel besonders mit dem Anliegen verbunden fühlt, mehr Aufmerksamkeit auf die Wälder in seiner Read more

Zwillingskleiderbörse

Wittlich. Am Samstag, den 26. März 2011, findet im Atrium des Cusanus-Gymnasium Wittlich die 16. Zwillingskleiderbörse statt. Von 14.00 bis 16.30 Uhr wird hier alles rund ums doppelte Glück angeboten: gut erhaltene Baby- und Kinderkleidung bis ca. 9 Jahre, Zwillingskinderwagen, Autositze, Spielsachen, Bücher u.v.m. sowie Kaffee und Kuchen. Read more

Weiersbach kämpft um einmaliges Naturdenkmal

Weiersbach. Die Mitglieder der Interessengemeinschaft „Löhley“ aus dem Ort Weiersbach, einem Stadtteil von Daun, treibt die Frage um: Wer hilft uns in unseren Bemühungen, das seit 1938 unter Schutz stehende einmalige Naturdenkmal „Löhley mit Knöpfchen“ vor dem Abbruch durch den Steinbruchbetrieb zu retten“ Seit vielen Jahren kämpfen die Einwohner von Weiersbach verzweifelt gegen Lärm, Geruch und Staub und immer weitergehender Ausuferung des auf Sichtweite gelegenen Basaltsteinbruches. Selbst eindeutige Ministererlasse und Gemeinderatsbeschlüsse wurden in der Selbstherrlichkeit des Landesamtes für Geologie und Bergbau missachtet, das immer weitere Abbaugenehmigungen erteilte. Diese vermeidbare Maßnahmen dienen nach Ansicht der Weiersbacher auch dem Zweck, dass einzigartige Naturdenkmal zu zerstören und dann dem Basaltabbau freizugeben.

Die Vulkaneifel, die sich bald nicht mehr so nennen darf, wenn die Pläne des Landesamtes realisiert werden, hätte damit unwiederbringlich erneut ein Wahrzeichen verloren. Das damit die Wohn- und Lebensqualität des Ortes Weiersbach gegen Null geführt wird, was sich auch Read more

Hobby-Schriftstellern eine Chance geben

Düren. Der Eifelverein sucht für die Herausgabe seines Eifeljahrbuches 2012 noch Beiträge von Hobby-Autoren und Heimatkundlern. Gefragt sind Themen über Wirtschaft, Kunst, Kultur, Landschaft oder Natur mit Bezug zur Eifel. Aber auch Anekdo¬ten und Schmunzelgeschichten, Sagen und Erzählungen sowie Jugend¬geschichten sind willkommen, sofern sie aus der Eifel stammen. Gedichte sind nicht erwünscht.

Die bis zu fünf Seiten lange Manuskripte mit Fotos und Bildtexten sollten bis zum 31. Mai 2011 bei der Hauptgeschäftsstelle des Eifelvereins, Stürtzstr. 2-6, 52349 Düren, Tel. 02421/13121, Fax. 02421/13764, E-Mail: post@ eifelverein.de eingereicht werden. Bei Veröffentlichung wird ein Anerkennungshonorar gezahlt.
 

Erfolgreiches Hochwasserrisiko-Management durch gemeinsames Handeln aller Zuständigen

Die Hochwasser im Januar und im vergangenen Sommer haben erneut gezeigt, dass Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge (Hochwasserrisikomanagement) eine Daueraufgabe sind. Das bewährte Hochwasserschutzkonzept des Landes und die bisher durchgeführten Maßnahmen sind Grundlage für ein noch umfassenderes Hochwasserrisikomanagement in Rheinland-Pfalz. Auf einer Informationsveranstaltung in Mainz wurde die bisherige Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes des Landes vorgestellt – dazu gehören auch die vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos sowie die fertig gestellten Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten.

Umweltstaatssekretärin Kraege sagte bei der Veranstaltung: „Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge sind und bleiben Schwerpunkte der Landespolitik. Damit wird für die Menschen in den betroffenen Regionen ein hohes Maß an Sicherheit und Lebensqualität sowie Perspektiven für attraktive städtebauliche Entwicklungen geschaffen.“

Bis Ende 2010 hat die Landesregierung über 730 Millionen Euro in einen zukunftsfähigen Hochwasserschutz und damit in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und der ansässigen Unternehmen investiert. Neben dem Bau von Hochwasserschutzmaßnahmen hat Rheinland-Pfalz auch im Hochwasserrisikomanagement bereits wichtige Hausaufgaben Read more

Ukrainische Delegation zu Gast bei der Volksbank RheinAhrEifel

Bad Neuenahr-Ahrweiler.  Im Rahmen eines Informationsbesuches, organisiert vom Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. (DGRV), hießen die Vertreter der Volksbank RheinAhrEifel 17 ukrainische Gäste am 14. März 2011 in der Hauptstelle in Bad Neuenahr willkommen. Die Delegation setzte sich aus Vertretern des Finanzministeriums, der Regulierungsbehörde und des Ministerkabinetts der Ukraine zusammen.

Begleitet von Dr. Christoph Plessow, Referent der Abteilung Internationale Beziehungen des DGRV, wurden die osteuropäischen Gäste vom Vorstandsvorsitzenden der Regionalbank, Elmar Schmitz, und Regionalmarktdirektor Christoph Kniel begrüßt. Im Anschluss an ein gemeinsames Mittagessen und eine Führung durch das Bankgebäude gewährten die Repräsentanten des Finanzinstituts den ukrainischen Kollegen einen umfangreichen Überblick über die Entstehung, Entwicklung und den heutigen Stand der Volksbank.
 
Vor Ort konnten sich die Besucher ein Bild von der Arbeitsweise des Bankhauses als Teil der genossenschaftlichen Struktur im deutschen Finanzsektor machen. Besonders interessiert waren sie an den Themen Mitgliedschaft sowie den internen und externen Kontrollsystemen der Read more

Energietipp

Wer sich schon einmal mit den Themen Hausneubau oder umfassende Altbausanierung beschäftigt hat, weiß wahrscheinlich, dass der so genannte U-Wert (Wärmedurchgangswert) eine Aussage darüber macht, wie viel Energie durch ein Bauteil wie eine Außenwand, ein Dach oder ein Fenster nach außen verloren geht. Je kleiner dieser U-Wert ist, umso weniger Wärme dringt durch die Fläche nach draußen. Deshalb werben viele Anbieter von Bau- und Dämmstoffen, aber auch Fertighaushersteller mit niedrigen U-Werten für ihre Produkte. Neben diesem U-Wert spielen aber noch andere Faktoren wie eine kompakte Bauweise, eine luftdichte Ausführung der gesamten Gebäudehülle und der richtige Einbau von Dämmstoffen oder Fenstern eine wichtige Rolle bei der Energiebilanz eines Hauses. Darum sind eine sinnvolle Planung und eine genaue Ausführung sowohl beim Neubau als auch bei der Altbaurenovierung sehr wichtig, um die durch niedrige U-Werte geweckten Erwartungen an die Energieeinsparung nicht zu enttäuschen.

Alle Details, die für eine effektive Energieeinsparung im Haus Read more

Ferienfreizeit am Lensterstrand – noch Plätze frei

Wittlich. Die drei Großvereine WTV Wittlich, SFG Bernkastel-Kues und PSV Wengerohr veranstalten im kommenden Jahr eine gemeinsame Freizeit an der Ostsee.

Vom 27.06.2011 bis 10.07.2011 geht’s ab nach Grömitz, an die „Lübecker Bucht“.

Teilnehmen können alle Mitglieder der drei Vereine im Alter von 9-16 Jahre.  (Nichtmitglieder setzen sich bitte mit den jeweiligen Geschäftsstellen in Verbindung). Die Gruppe ist untergebracht im Zeltlager der Stadt Braunschweig.  Auf dem Programm stehen unter anderem, z. B. der Besuch im Hansapark, Sea-Life, Karl-May-Festspiele Bad Segeberg und Glasbläserei Malente.
Im Reisepreis enthalten sind alle Eintritte, Fahrt mit einem modernen Reisebus sowie   Unterbringung und Vollverpflegung.

Kostenbeitrag: 400 €
Weitere Infos, genaue Ausschreibung und Anmeldung über die jeweiligen Geschäftsstellen, SFG, Tel. 06531/91199, WTV, Tel. 06571/96565 sowie PSV 06571/260500.

 

Multiple Sklerose Gruppe: Neuer Vorstand

Wittlich. Der Vorstand des „Fördervereins MS-Gruppe  Bernkastel-Wittlich e.V.“ wurde von seinen Mitgliedern – anlässlich  der Jahreshauptversammlung – einstimmig in seinem Amt bestätigt.  Der Vorstand setzt sich für die beiden kommenden Jahre wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Hermann – Josef Hauth
2. Vorsitzender, Geschäftsführer: Hans Neumann
Kassiererin, Schriftführerin     : Marita Burbach, (Wiederwahl)
Wollen Sie als Mitglied den Förderverein Multiple Sklerose Gruppe Bernkastel-Wittlich einmal jährlich mit einem Förderbeitrag unterstützen, wenden Sie sich an H. -Josef Hauth, Tel. 0160 • 98751362, juppi.hauth@t-online.de
 

Angebote im Mehrgenerationhaus Wittlich

Mehrfach wählen!

MGH-Frühlingsbasar am Wahlsonntag

Gleich mehrfach die Wahl haben am Sonntag, 27. März, von 10 – 17 Uhr  die Besucher des Frühlings- und Osterbasars im Wittlicher Mehrgenerationenhaus.
Nicht nur an der Wahlurne für die Landtags- und Landratswahlen, sondern auch an den Basartischen in der Kurfürstenstr. 10 gilt es die richtige Entscheidung zu treffen. Zum Verkauf kommen handgearbeitete Wohnaccessoires für den Frühsommer sowie verschiedene Osterdekoartikel. Der Erlös der Veranstaltung sowie der Verkauf von Kaffee und Kuchen kommt den gemeinnützigen Projekten des Dt. Kinderschutzbundes zu Gute.

Elternschule: Ohne Windeln wann und wie?

Sowie jedes Kind Zeit zum Laufen- und Sprechen- lernen braucht, so benötigt es seine eigene Zeitspanne um trocken zu werden. Zunächst müssen die körperlichen Voraussetzungen erfüllt sein. Wie gewöhne ich mein Kind ans Töpfchen, oder vielleicht gleich auf die Toilette? Was kann ich tun, wenn es sich weigert oder andere Probleme hat? Ratschläge gibt M. Read more

Musikgarten für Kleinkinder von 6 bis 48 Monaten

Maring-Noviand. Unter dem Motto „Musik lieben lernen“ bietet die Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich einen Baby-Musikgarten und einen Musikgarten Phase I und II für Minis an. Die Kurse finden ab dem 19. März 2011 jeweils samstagmorgens statt.

Der Baby-Musikgarten (6-18 Monate) lädt Babys und deren Eltern zum musikalischen Spiel ein. Durch gemeinsames Singen, Musizieren, Tanzen und Musik hören können die Kinder ihre angeborene musikalische Sprache entdecken und Freude daran finden. In dem Kurs stehen Lieder zur Körpererfahrung sowie Schaukel-, Wiegen- und Tanzlieder auf dem Programm, Kniereiter und Sprechverse, Bewegungs- und Fingerspiele, Spiel mit einfachen Instrumenten und Tüchern, Echospiele und Musik hören.

Kinder im Alter von 18-48 Monaten können hier Spaß und Freude an Klang und Rhythmus finden. Sie bekommen die Möglichkeit, mit einer Bezugsperson, spielerisch den ersten Kontakt zur Musik zu knüpfen und Freude am Musizieren zu entwickeln. In den Kursen stehen Lieder auf dem Programm, Sprechverse, Bewegungs- und Read more

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja