RSS-Feed

Digitalisierung der Polizeiarbeit: Personen erkennen und identifizieren

Mainz. Mit zwei neuen wegweisenden Instrumenten zum Erkennen und Identifizieren von Personen setzt das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz auf innovative Techniken bei der Bekämpfung der Kriminalität. „Besonders in Zeiten der Digitalisierung muss die Polizei auf ausgefeilte technische Mittel zurückgreifen, um auch bei zunehmenden Herausforderungen effektiv arbeiten zu können“, so Innenminister Roger Lewentz bei der Präsentation der neuen Ermittlungsmethoden und -instrumente im Landeskriminalamt (LKA). … weiterlesen »

Das Naturschutzprojekt „Obere Kyll – natürlich gut!“ geht in die zweite Runde

Landkreis Vulkaneifel.  In Kooperation von Kreisverwaltung Vulkaneifel, Verbandsgemeinde Gerolstein, Biotopbetreuer Gerd Ostermann sowie der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz sollen nun weitere 10 Teilprojekte als Ausgleich für die Windkraftanlagen an der Oberen Kyll gefördert werden. Nachdem die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken Mitte November den Förderbescheid über 864.500 Euro in einem Ortstermin an der Oberen Kyll persönlich an die Verantwortlichen von Kreis und Verbandsgemeinde übergeben hat, sind nun nach einem begeisterten Anlauf und zum Teil erfolgreicher Umsetzung der ersten Teilprojekte, zehn weitere Projekte im Wert von 351.000 Euro angemeldet worden. … weiterlesen »

Landeselternbeirat fordert Zahlen zum temporären Unterrichtsausfall

Rheinland-Pfalz. Wir Eltern haben festgestellt, dass die Zahlen des Ministeriums zu jedweder Lehrerversorgung nicht deckungsgleich mit den durch Eltern an einzelnen Schulen erhobenen Werten sind. Daher fordern wir eine umfassende transparente valide Erhebung des Unterrichtsausfalls an allen Schulen im Land. Insbesondere der temporäre Unterrichtsausfall soll in einer Statistik detailliert offengelegt werden – inklusive der an den Schulen durchgeführten Vertretungsarten. … weiterlesen »

Anzeige

Heike Louis wurde mit dem Kronenkreuz in Gold ausgezeichnet

Neuwied/Oberbieber. Heike Louis, die Geschäftsleiterin von Informa gGmbH Kommunikation, Bildung, Arbeit in Neuwied-Oberbieber wurde am 10. Januar 2019  mit dem Kronenkreuz in Gold für 25 Jahre Einsatz in der Diakonie ausgezeichnet.  Das Kronenkreuz wurde in einer Feierstunde im Kollegenkreis durch Herrn Pfarrer Detlef Kogge überreicht. Die Neuwiederin Heike Louis, die 1994 zunächst für den Förderverein für Hörgeschädigte als Sozialpädagogin arbeitete, wechselte 1998 zu der damals neu gegründeten Informa gGmbH. … weiterlesen »

Nachweis im Kreis Trier-Saarburg: Blauzungenkrankheit erreicht Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz. In einem Rinderbestand im Landkreis Trier-Saarburg ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) nachgewiesen worden. Das teilt das Landesuntersuchungsamtes (LUA) mit. Das Ergebnis wurde heute durch das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt. Es ist der erste Nachweis dieser Tierseuche im Land seit Mai 2009. Sie befällt vor allem Schafe und Rinder, ist für den Menschen aber ungefährlich. Ganz Rheinland-Pfalz wird zum Restriktionsgebiet erklärt; es gelten Einschränkungen für den Handel mit Tieren. … weiterlesen »

Erfolgreicher Abschluss Tourismusmanager (IHK) im GBZ Koblenz

Zertifikatslehrgang bietet Handwerkszeug für den Berufsalltag

Koblenz. Am 11. Dezember haben alle Teilnehmer die Zertifikatsprüfung zum Tourismusmanager (IHK) erfolgreich im Gastronomischen Bildungszentrum (GBZ) der Industrie- und Handelskammer Koblenz abgelegt.

„Uns ist der praktische Bezug mit vielen Übungen aus dem täglichen Berufsleben wichtig. Deshalb haben wir nun auch das Thema Moderationsmethoden neu aufgenommen. Dort geht es unter anderem um moderne Veranstaltungsformate wie Barcamp, World Café oder Open Space, weil die Tourismusbranche sehr innovativ unterwegs ist“, erklärt Yvonne Pauly, Leiterin der Hotelmanagement-Akademie. „Zudem verhilft der Tag den Teilnehmern, die Prüfungsergebnisse gut vor dem Prüfungsgremium zu präsentieren“. … weiterlesen »

Anzeige

Ehrenamtliche Dolmetscher geschult

Weitere Qualifizierung für 2019 geplant 

Kreis Mayen/Koblenz. Mit dem Projekt „DOLMAZ-Dolmetscheranlaufzentrum Mayen-Koblenz“ bietet die Kreisverwaltung eine Vermittlung von ehrenamtlichen Dolmetschern an. Ärzte, Kliniken, Schulen, Behörden und andere öffentliche und soziale Institutionen können für Gespräche mit Ausländern, bei denen eine Verständigung schwierig ist, die Übersetzer bei der Kreisverwaltung anfragen. 19 Personen absolvierten die zweite Qualifizierung des Projektes und erhielten ihre Dolmetscher-Zertifikate.

Die ehrenamtlichen Dolmetscher wurden von der Kreisverwaltung an drei Samstagen kostenlos geschult, um für den Einsatz vorbereitet zu sein. Den Teilnehmern wurde anhand von theoretischen Inhalten und praktischen Übungen vermittelt, in welchen Situationen Dolmetscher überhaupt erforderlich sind, wie Inhalte richtig übersetzt werden und wie Missverständnisse im Gespräch behoben und vermieden werden können. Insbesondere standen dabei Gespräche bei Arzt- oder Behördengängen sowie an Kindergärten und Schulen im Fokus.

„Es war eine sehr engagierte und interessierte Gruppe, mit der das Arbeiten viel Spaß gemacht hat“, sagt der Seminarleiter Prof. Dr. Bernd Meyer vom Arbeitsbereich Interkulturelle Kommunikation der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Aktuell kann die Kreisverwaltung auf rund 120 ehrenamtliche Dolmetscher mit 47 unterschiedlichen Sprachen zurückgreifen. Aufgrund der steigenden Zahlen an Dolmetschervermittlungen plant man im Kreishaus für 2019 eine weitere Dolmetscherqualifizierung.

Interessierte Personen, die über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich ehrenamtlich als Dolmetscher engagieren möchten, können sich bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz für die Qualifizierung anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Fortbildung findet in Kooperation mit der Arbeit & Leben gGmbH aus Mainz statt und wird durch die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt DOLMAZ sowie die Anforderung von ehrenamtlichen Dolmetschern unter der Telefonnummer 0261/108-536 oder der E-Mail-Adresse: fluechtlingshilfen@kvmyk.de.

 

Dr. Andreas Hoffknecht erneut zum Geschäftsführer bestellt

Gesellschafterversammlung beruft den technischen Geschäftsführer der Energienetze Mittelrhein für weitere fünf Jahre

Koblenz. Kontinuität an der Spitze der Energienetze Mittelrhein (enm): Die Gesellschafterversammlung hat Dr. Andreas Hoffknecht vorzeitig für weitere fünf Jahre, bis zum 31. Oktober 2024, zum technischen Geschäftsführer des Unternehmens bestellt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Udo Scholl verantwortet er die Geschäftstätigkeit der Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe). … weiterlesen »

Anzeige

Schlaganfallversorgung in Daun sichern

Der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Schnieder fragte die Landesregierung, ob die Behandlung von Schlaganfallpatienten im ländlichen Raum gefährdet sei

Rheinland-Pfalz. Für die Behandlung von Schlaganfallpatienten gibt es in Rheinland-Pfalz sechs überregionale Schlaganfalleinheiten („Stroke Units“). Darüber hinaus können diese Patienten in 22 Krankenhäusern behandelt werden, die dezentrale „Stroke Units“ betreiben. Durch ein in diesem Jahr ergangenes Urteil des Bundessozialgerichts wächst die Gefahr, dass Krankenhäuser im ländlichen Raum sich aus der Schlaganfallbehandlung zurückziehen. Das Urteil eröffnet den Krankenkassen nämlich die Möglichkeit, über mehrere Jahre Rückforderungen an die dezentralen Schlaganfalleinheiten zu stellen. … weiterlesen »

Statement von Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing zur ZEW-Studie im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen

Deutschland rutscht auf der Rangliste der für Familienunternehmen attraktivsten Standorte ab https://www.familienunternehmen.de/de/pressebereich/meldungen/2019/2019-01-07/deutschland-rutscht-im-laenderindex-familienunternehmen-deutlich-ab

Mainz. „Deutschland darf sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen“, warnt der rheinland-pfälzische FDP-Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing mit Blick auf eine heute veröffentlichte Studie zu dem Verlust des Wirtschaftsstandortes Deutschland an internationaler Wettbewerbsfähigkeit. „Der Staat verfügt über Rekordsteuereinnahmen. Mit gezielten Entlastungen sollten wir die gute Entwicklung der vergangenen Jahre verstetigen. Wenn wir heute nicht die Gerechtigkeitsprobleme unseres Steuersystems angehen, z.B. durch einen Abbau des sogenannten Mittelstandsbauchs, des Solis sowie einer Beseitigung der Kalten Progression, wann dann?“ Wissing forderte die Bundesregierung auf, die Rekordsteuereinnahmen zu nutzen, dass Steuersystem zu verschlanken und es gerechter sowie leistungsfreundlicher zu gestalten.

 

 

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.