So erfolgreich kann eine innovative Hochzeitsmesse sein

Trier. Mehr als 1.000 Besucher, alles hochzeitswillige Paare aus Nah und Fern, fanden am vergangenen Sonntag, 12. Januar 2020 den Weg nach Trier, weit über der Stadt ins Robert-Schuman-Haus und ließen sich von mehr als 30 Ausstellern rund um das Thema Hochzeit inspirieren und beraten. Live-Musik, Models auf der Fläche, kulinarische Kostproben und vieles mehr wurden geboten. Sogar das Trierer Prinzenpaar hatte einen Besuch abgestattet.

Die festliche Location mit dem beeindruckenden Blick über die Römerstadt sorgten ebenso für tolle Stimmung und Atmosphäre. Das Robert Schuman Haus ist ein wunderbarer Ort um Hochzeit zu feiern.  Das Angebot der Aussteller reichte vom Brautkleid, dem Brautanzug, über festliche Garderobe für die Hochzeitsgäste, über das Catering bis zur Hochzeitssängerin. Fotografen, Juweliere, Blumenausstatter, Dekorateure und andere Anbieter nahmen sich auf der Messe Zeit für die Besucher und deren Beratung. Der Herrenausstatter „Gentlemen & Co. by Contempi“, hatte für den Bräutigam in Spe totschicke Maßanzüge im Angebot. Mit noch mehr Ausstellern als in den Vorjahren ist die Hochzeitsmesse im Robert Schuman Haus zweifellos die größte ihrer Art in der Großregion Region Trier/Luxemburg. Hier gab es viele Anregungen für Paare, die ihre Hochzeit planen.

Großer Andrang bei Merz-Rede in Trier: „Brauchen die richtigen Antworten auf die großen Herausforderungen der 2020er!“

(Beide Fotos: CDU Trier/Maximilian T. Schmitz)

Trier. Bereits wenige Minuten nach Einlass waren alle Sitzplätze belegt, viele Interessierte mussten sich am Samstagmorgen mit einem Stehplatz begnügen. Rund 130 Teilnehmer füllten den Balkensaal der Weinwirtschaft Friedrich-Wilhelm in erwartungsvoller Spannung auf den Ehrengast aus dem Sauerland. Neben einer herzlichen Begrüßung des Gasts hatte Thorsten Wollscheid, Kreisvorsitzender der CDU Trier, auch markige Worte für den politischen Start in das Jahr 2020 übrig. Der anstehende Landtagswahlkampf werde große Anstrengungen von allen Parteimitgliedern erfordern, um nach 30 Jahren wieder Regierungspartei in Rheinland-Pfalz zu werden und schon jetzt könne man in Trier die Folgen der Grünen Mehrheit im Stadtrat spüren: der politische Alleingang in Sachen Denkmalschutz für das Theater oder auch Anträge entgegen der Rechtsprechung seien Nova in der Stadtpolitik. Read more

Trierer Gefängnis wird 2028 geschlossen

Trier/Wittlich. Dass die JVA Trier geschlossen werden soll, ist nichts Neues. Das hatte Justizminister Mertin bereits vor zwei Jahr vage angekündigt. Die effizienteste Lösung sei es, das Gefängnis in Trier aufzugeben. Die Justizvollzugsanstalt in Wittlich soll nach Mertins Plänen ausgebaut werden und die Insassen von Trier weitest möglich übernehmen. Zudem sei die Veränderung möglicherweise mit einem Stellenabbau in Trier verbunden. Trier hat derzeit 170 Haftplätze und bietet Beschäftigung für 120 Menschen. In Wittlich gibt es aktuell 600 Haftplätze. Wenn die alten Gebäude saniert sind, bietet die JVA Wittlich Platz für 900 Häftlinge. Geplant ist, das alte leerstehende und unter Denkmalschutz stehende Haftgebäude in Wittlich zu sanieren und für den Umzug von Trier nach Wittlich vorzubereiten. Die Sanierung in Wittlich wird ca. 41 Millionen Euro kosten.

Projekt Kinderwingert besteht seit zehn Jahren

Kinder lernen die Arbeit im Weinberg kennen

Trittenheim. Das Projekt Kinderwingert feiert Jubiläum: Seit zehn Jahren gibt es im Moselort Trittenheim einen Weinberg für Kinder, den Kinderwingert. Die Kultur- und Weinbotschafterin Marlene Bollig und der Winzer Stefan Hermen aus Trittenheim haben dieses Projekt 2011 an der Mosel initiiert und arbeiten jedes Jahr von März bis Oktober mit Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren im Weinberg. Seit drei Jahren gibt es auch einen Kinderwingert in Traben-Trarbach, der von Kultur- und Weinbotschafterin Ulla Schnitzius und den Winzern Peter und Achim Storck betreut wird. 2019 wurde das Projekt an die Saar ausgeweitet: Kultur- und Weinbotschafter Guido Schramm aus Trassem bietet das Projekt in Saarburg in Zusammenarbeit mit Winzerin Christiane Wagner vom Weingut Dr. Wagner an. Read more

Erneut Einbrecher unterwegs im Stadtgebiet von Trier

Trier. Bislang unbekannte Täter drangen vermutlich über das Wochenende von Freitag, den 10. Januar auf Montag, den 13. Januar in die Medard-Schule in der Medardstraße ein. Sie schlugen und traten eine Scheibe des Gebäudes ein, um Zugang zu erlangen. Sie entkamen nach Tatausführung mit diversen Kleinwerkzeugen. Read more

Spanner mit Kamera auf der Uni-Toilette – Täter zeigt sich selbst an

Trier. Am 6. Dezember 2019 bemerkten Zeugen eine Kamera, die durch einen unbekannten Täter auf einer der Toiletten in einem Gebäude der Universität Trier platziert wurde. Die Kriminalpolizei Trier nahm daraufhin die Ermittlungen auf. In der vergangenen Woche wurde erneut über den Fall in der lokalen Presse berichtet. Womöglich aufgrund des daraus resultierenden öffentlichen Druckes meldete sich ein Tatverdächtiger bei der Kriminalpolizei Trier. Über einen Rechtsanwalt teilte der 26-jährige Trierer mit, dass er für die Tat verantwortlich sei. Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

Großer Andrang bei Merz-Rede in Trier: „Brauchen die richtigen Antworten auf die großen Herausforderungen der 2020er!“

(Foto: CDU Trier/Maximilian T. Schmitz“)

Trier. Bereits wenige Minuten nach Einlass waren alle Sitzplätze belegt, viele Interessierte mussten sich am Samstagmorgen mit einem Stehplatz begnügen. Rund 130 Teilnehmer füllten den Balkensaal der Weinwirtschaft Friedrich-Wilhelm in erwartungsvoller Spannung auf den Ehrengast aus dem Sauerland. Neben einer herzlichen Begrüßung des Gasts hatte Thorsten Wollscheid, Kreisvorsitzender der CDU Trier, auch markige Worte für den politischen Start in das Jahr 2020 übrig. Der anstehende Landtagswahlkampf werde große Anstrengungen von allen Parteimitgliedern erfordern, um nach 30 Jahren wieder Regierungspartei in Rheinland-Pfalz zu werden und schon jetzt könne man in Trier die Folgen der Grünen Mehrheit im Stadtrat spüren: der politische Alleingang in Sachen Denkmalschutz für das Theater oder auch Anträge entgegen der Rechtsprechung seien Nova in der Stadtpolitik. Read more

Nach Einbruch ins Landesmuseum und versuchtem Diebstahl des Trierer Goldschatzes – Ermittler setzen auf Hilfe durch „Aktenzeichen XY… ungelöst“

Landesmuseum

Trier. In den frühen Morgenstunden des 8. Oktober 2019 stiegen mindestens zwei bisher unbekannte Einbrecher in das Rheinische Landesmuseum in Trier ein. Nachdem sie über ein Gerüst an der Außenfassade und ein aufgehebeltes Fenster eingebrochen waren, begaben sie sich zielgerichtet ins dortige Münzkabinett, um den einzigartigen „Trierer Goldschatz“ zu stehlen. Hierzu brachen sie die Tür zum Ausstellungsraum auf und versuchten, den Glaskubus über dem Goldschatz unter brachialer Gewaltanwendung mit Vorschlaghämmern zu zertrümmern. Hier scheiterten sie jedoch an dessen Sicherheitsausstattung. Read more

Gemeinsam für eine bessere Versorgung von Herzpatienten in der Region Trier

(v.l.n.r.) Stefan Uhl/Brüderkrankenhaus Trier, Till Beier/MEDIAN Reha-Zentrum, PD Dr. Nikos Werner/Herzzentrum Trier, Prof. h.c. Dr. Stephan Eddicks/MEDIAN Reha-Zentrum, Prof. Dr. Ivar Friedrich/Herzzentrum Trier, PD Dr. Frederik Voss/Herzzentrum Trier, Prof. Dr. Winfried Willinek/Brüderkrankenhaus Trier, Christian Weiskopf/BBT-Gruppe Region Trier

Trier. Herzzentrum des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier und MEDIAN Rehabilitationszentrum Bernkastel-Kues bauen Zusammenarbeit im Rahmen eines Kooperationsvertrages aus – Herzmedizin der Großregion Trier / Luxemburg wird weiter gestärkt. Das Ende 2018 etablierte Herzzentrum des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier und die Fachkliniken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen des MEDIAN Rehabilitationszentrums Bernkastel-Kues wollen künftig ihre Expertise bündeln und noch enger zusammenarbeiten. Das ist das Ziel eines Kooperationsvertrages, der jetzt von beiden Kliniken unterzeichnet wurde und am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist. Read more

Bundespolizei nimmt 10-jähriges Kind in Obhut

Saarburg (ots) – Am Mittwochmittag wurde der Bundespolizei Trier ein aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie Mutterhaus Trier abgängiges 10-jähriges Kind von der PI Saarburg übergeben. Zuvor wurde sie von einer Zugbegleiterin im RB 12579 ohne Schuhe und Jacke angetroffen und zur PI Saarburg verbracht. Ermittlungen ergaben, dass sie bereits seit zwei Tagen vermisst wird. Zur Mutter besteht im Rahmen der Therapie zurzeit ein Kontaktverbot. Nach telefonischer Rücksprache wurde das Mädchen wieder ins Mutterhaus Trier eingeliefert.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen