Früher war alles besser? – Es war auf jeden Fall anders!

Meine Schulzeit: Schule und Schulgeschichten gestern und heute

Vulkaneifel. Der Redaktionsausschuss des Heimatjahrbuches ruft alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu auf, Beiträge für das Heimatjahrbuch 2020 einzusenden. Dabei geht es um die Schulzeit. Wir wollen wissen: Wie haben Sie Ihre Schulzeit erlebt – früher und wie erleben die heutigen Schülerinnen und Schüler ihre Schulzeit heute?

Welten liegen zwischen den Schulalltagen von gestern und heute. Früher gab es in vielen Dorfschulen nur eine Klasse, in die die Kinder aller Jahrgänge zusammen gingen. Schulpflicht gab es keine. Oftmals blieben die Kinder zu Hause, um ihren Eltern bei der schweren Feldarbeit oder im Haushalt zu helfen. Die Fächerauswahl in der Schule war auf wenige Schulfächer beschränkt – Grundfächer, Wahlfächer, AGs und Co. sowie die damit verbundenen unzähligen Bildungsmöglichkeiten von heute gab es damals nicht. Laptops, Tablets oder Whiteboards? Früher gab es kleine Kreidetäfelchen, später Hefte, mit denen sparsam umgegangen werden musste.

Die Ausstattung der Schulen ist mit der heutigen nicht im Ansatz vergleichbar. Auch Schulbus gab es keinen. Viele Kinder mussten daher bei Wind und Wetter einen langen und beschwerlichen Schulweg auf sich nehmen. Der Unterrichtsstil ist mit dem heutigen nicht mehr zu vergleichen. Früher war der Unterricht darauf ausgelegt, den Schülerinnen und Schülern Wissen zu vermitteln. Sprechen durfte nur, wer aufgerufen wurde. Heute ist dagegen individuelles Tun, Lernen, Ausprobieren sowie das Entwickeln eigener Ideen gefragt.

Die Lehrerrolle war eine komplett andere: Früher war der Lehrer vor allem eins: eine Autoritätsperson, die den Schülern Wissen beibringen und vermitteln sollte. Heute sind Lehrer Berater, Vertrauensperson, Erzieher. Manche Streiche von früher, klingen für viele heute lustig und sind im heutigen Schulalltag undenkbar. Schreiben Sie uns, wie Sie Ihre Schulzeit erlebt haben. Schreiben Sie uns Ihre Geschichten und Anekdoten aus Ihrer Schulzeit.

Wir wollen aber nicht nur zurückschauen, sondern auch in die Gegenwart und Zukunft:  Gefragt sind daher auch vor allem die Schülerinnen und Schüler von heute: Wie erlebt Ihr Eure Schulzeit heute? Was ist gut, was ist schlecht? Was sollte so bleiben oder was vielleicht in Zukunft geändert werden? Auch die gut ausgebaute Schulsituation im Landkreis Vulkaneifel und die damit einhergehenden unzähligen Bildungsmöglichkeiten sollen thematisiert werden.

Beiträge können bis zum 31.05.2019 an hjb@vulkaneifel.de geschickt werden. Der Redaktionsausschuss freut sich über viele interessante Beiträge zum Schwerpunktthema.

 

Bücher für Eifelfreunde – Ideale Weihnachtsgeschenke

Die Eifel-Zeitung kooperiert seit Jahren mit Professor Hermann Simon. Im Umfeld dieser Kooperation sind eine Reihe von Büchern entstanden, die von Eifelfreunden geschätzt werden und die sich bestens als Weihnachtsgeschenke eignen. Weiterlesen

Wer liest, gewinnt immer

Foto: Claudia Winter

Bernkastel-Kues. Seit nunmehr 60 Jahren gibt es den Vorlesewettbewerb. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Rund 600.000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich jedes Jahr an rund 7.000 Schulen. Auch die Freiherr-vom-Stein-Realschule plus Bernkastel-Kues nimmt jährlich daran teil. Sechs aufgeregte Kinder warteten zum Schulentscheid vor der Schülerbücherei. Weiterlesen

Wegekreuze, Heiligenhäuschen und Kapellen – Neues Buch erscheint zu Weihnachten

Einladung zur Buchvorstellung am 17. Dezember 2018 im Alten Rathaus

Wittlich. Pünktlich vor Weihnachten erscheint das Buch „Wegekreuze, Kapellen und Heiligenhäuschen in Wittlich“ von Alexandra Karg und Philipp Engel im Auftrag der Silvio und Waltraud dell` Antonio-Kunsmann-Treuhandstiftung in der Stiftung Stadt Wittlich auf dem Markt. Zu einer öffentlichen Buchvorstellung sind alle Interessierten am Montag, 17. Dezember 2018, 10 Uhr, in den großen Sitzungssaal im Alten Rathaus am Markt in Wittlich eingeladen. Die Gäste werden gebeten, den Seiteneingang in der Neustraße (gegenüber dem Café am Markt) zu benutzen. Weiterlesen

Paar ti Tour“ in der CASA Tony M. in Wittlich

Musik & Literatur – ein Paar – zwei Leidenschaften

Paar ti Tour

Wittlich. Zu einem literarisch-musikalischen Abend am Samstag, 12. Januar 2019, 20:00 Uhr in der CASA Tony M. – Museum Tony Munzlinger, Marktplatz 3 in Wittlich, swingt „Paar ti Tour“ mit dem fabelhaften Sänger Till Christen aus Altrich. Die Autorin Rosemarie Schmitt und der Kontrabassist Walter Schmitt sind ein Paar. Ein Geschwisterpaar das als Paar ti Tour mit ihren Bühnenprogrammen bereits viele Literatur- und Musikliebhaber begeisterte. Weiterlesen

Signierstunde mit Pit Schäfer

Wittlich. Am 2. Adventssamstag, dem 8. Dezember 2018 wird der Kinderbuchautor Hans-Peter „Pit“ Schäfer in der Altstadt Buchhandlung in Wittlich sein Bilderbuch „Die unglaubliche Reise von Paulinchen Geranie“ signieren. Das reichbebilderte Kinderbuch des Wittlicher Autors ist im Oktober im Eifelbildverlag Daun erschienen. Die trolligen Illustrationen sind von Frank Müller. Das Buch erzählt die Geschichte von Paulinchen, der sprechenden Geranie, die in die raue Eifel kommt, um hier Wurzeln zu schlagen. Der Autor ist von 15:00 bis 16:30 Uhr in der Altstadt Buchhandlung in Wittlich, Burgstraße 36 (Telefon: 06571/96023) anwesend.

 

 

Vier-Jahreszeiten-Matinee Ton in Ton – Musik, Bild und Wort

Daun. Am Samstag, den 15. Dezember 2018 um 11:30 Uhr lädt die Kath. Kirchengemeinde Daun mit winterlichen Fotomotiven von Karl Maas zu einer literarisch-musikalischen Winterreise ein. Dekanatskantor Hubert Blaum und Frau Beate Huck musizieren an der Orgel bzw. Querflöte. Zu Gehör gebracht werden u.a. jeweils ein Satz aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – „Winter“ sowie aus Tschaikowskis „Nussknacker-Suite“. Pastor Ludwig Hoffmann liest zwischen den einzelnen Musikstücken Texte passend zur Jahreszeit. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei einem warmen Getränk die Fotos genauer zu betrachten. Herzliche Einladung!

 

Buchtipp der Kreisbibliothek

A.J. Pearce: Liebe Mrs. Bird, Kindler, 2018

Daun. London 1941: Emmy und Bunty meistern ihr Leben unter dem ständigen Bombenhagel der deutschen Luftwaffe, doch sie bewahren sich ihren Humor und ihre Träume. Emmy zum Beispiel träumt von einer Karriere als Kriegsberichterstatterin, von Einsätzen an Brennpunkten des Geschehens. Als der Verlag des London Evening Chronicle eine Assistentin sucht, bewirbt sie sich sofort und kann ihr Glück kaum fassen, als sie die Stelle bekommt. Leider landet sie aber bei der Kummerkastentante einer Frauenzeitschrift und bei einer äußerst unangenehmen Vorgesetzten – Mrs. Henrietta Bird. Aber Emmy engagiert sich für ihre Arbeit – leider weit über ihre Kompetenzen hinaus und merkt nicht, was alles für sie auf dem Spiel steht. Weiterlesen

Lesung: „Autoren-Heimspiele: Erträge der Schreibwerkstatt“

Wittlich. Seit einiger Zeit hat sich in der Schreibwerkstatt der Volkshochschule Wittlich-Stadt und Land eine Reihe Interessierter zusammengefunden, die sich mit Engagement und Freude dem Verfassen von Texten widmen. Unter der kundigen Anleitung unserer Kursleiterin und Autorin Almut Greiser haben sie sich in das Abenteuer des Schreibens gestürzt und stellen am Freitag, 30. November 2018, 19:00 bis 22:00 Uhr erstmals ihre Erträge in der CASA Tony M. – Museum Tony Munzlinger, Alte Posthalterei, Marktplatz 3 in Wittlich vor. Weiterlesen

Spurensuche – Geschichte der jüdischen Mitbürger in der früheren Gemeinde Niederemmel

Piesport. Das Buch Spurensuche, welches die Geschichte der jüdischen Mitbürger in der früheren Gemeinde Niederemmel, heute Ortsteil von Piesport, aufarbeitet und 2010 erstmals von Autor und Heimatforscher Josef Schemer veröffentlicht wurde, ist wieder erhältlich. Nachdem es seit einigen Jahren ausverkauft war, wurde auf Grund von Nachfragen ein Nachdruck in Auftrag gegeben. Das Buch ist daher wieder erhältlich und kann für 10 € bei der Touristinformation Piesport/Gemeindebüro, Heinrich-Schmitt-Platz 1, Piesport, zu den Öffungszeiten erworben werden. Weiterlesen

Ich bin nicht Siegfried“ – Im Zeitraffer durch die Nibelungen-Sage

Schauspieler Tino Leo spielt für Siegerklassen des Lesesommers 

Ein Mann und viele Stimmen – Tino Leo übernimmt alle 13 Rollen (Foto: Carl Münzel).

Wittlich. Ein einziger Schauspieler übernimmt 13 Rollen und erzählt die 13.000 Verse der Nibelungen-Sage in 45 Minuten? Nicht nur die anwesenden Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen fragten sich das, auch die Lehrkräfte hatten zunächst keine Vorstellung, wie dies vonstattengehen soll. Der Mainzer Schauspieler Tino Leo belehrte sie in seiner One-Man-Show „Ich bin nicht Siegfried“ eines Besseren und demonstrierte in einer temperamentvollen Aufführung eine äußerst witzige Version des komplexen Stoffes. Weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja