RSS-Feed

Erfolgreiche Praktikumsbörse am Sankt-Matthias-Gymnasium

Gerolstein. Im Rahmen der bewährten Praktikumsbörse präsentierte auch in diesem Jahr die Jahrgangsstufe 12 des Sankt-Matthias-Gymnasiums die gesammelten Eindrücke und Erfahrungen des Berufspraktikums, welches in den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien stattgefunden hatte, und beantwortete den interessierten Besuchern der Jahrgangsstufe 11 viele Fragen. Vorgestellt wurden unter anderem pädagogische, juristische, medizinische, kaufmännische und technische Berufe. Ein Schüler berichtete seinen Zuhörern begeistert von seinen Eindrücken, die er in einem Bestattungsunternehmen gesammelt hat: „Es ist erstaunlich, wie vielfältig dieser Beruf ist. … weiterlesen »

Gerolsteiner feiert Mitarbeiter-Jubiläum

Der Mineralbrunnen ehrt langjährige Mitarbeiter und deren Engagement

Gerolstein. Können Sie sich noch an den Fußball-Weltmeistertitel von Argentinien 1978 erinnern oder an die Berichterstattung als Nelson Mandela 1993 den Friedensnobelpreis gewann? In diesen geschichtsträchtigen Jahren hieß der Gerolsteiner Brunnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter willkommen die vergangene Woche, am 5. September, ihr 25- und 40-jähriges Firmenjubiläum zelebrierten. Die Feierlichkeiten beging der Mineralbrunnen im Landhotel Müllenborn, mit einem Sektempfang und einem festlichen Rückblick auf die geleisteten Arbeitsjahre und besonderen Ereignisse. … weiterlesen »

Wochen des Handwerks

CDU-Fraktion lädt zu Wochen des Handwerks ein

„Gehen der Wirtschaft die Handwerker aus? Schreiner, Elektriker, Bäckerin – der Fachkräftemangel ist enorm. Betriebe haben Probleme, offene Stellen zu besetzen, Azubis sind rar, Kunden warten oft Monate“, so der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Martin Brandl.

Wie kann Politik helfen? Die CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag will sich praxisnah informieren und veranstaltet deshalb die „Wochen des Handwerks“. Abgeordnete arbeiten in unterschiedlichen Betrieben und diskutieren mit Handwerkern und Vertretern der verschiedenen Handwerksorganisationen die Herausforderungen, vor denen  das Handwerk steht.

Unsere Eindrücke, Impulse und Ergebnisse werden wir abschließend im Rahmen eines Pressegesprächs vorstellen. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Anbei finden Sie unsere Terminübersicht … weiterlesen »

Anzeige

Capio Mosel-Eifel-Klinik ehrt und verabschiedet langjährige Mitarbeiterin

Bad Bertrich. In der Capio Mosel-Eifel-Klinik gab es in diesen Tagen Grund zum Feiern und gleichzeitig zum Abschied nehmen: Uschi Goi wurde für ihre zehnjährige Zugehörigkeit zum Team von Deutschlands größter Venenklinik in Bad Bertrich geehrt. Dem Dienstjubiläum folgte gleichzeitig der Weg in den Ruhestand.

Die gebürtige Bonnerin begann ihre Laufbahn am 1. September 2008 als Aushilfe im Service. Nach kurzer Unterbrechung war die Mutter von drei Kindern seit Mitte 2010 fest angestellt in der Verwaltung und Rezeption von Haus Sonnenberg. … weiterlesen »

Die Förderung des Nachwuchses liegt uns am Herzen

Daun. Im August und September 2018 haben insgesamt 75 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung in der Altenpflege, Altenpflegehilfe und Gesundheits- und Krankenpflege an den Pflegeschulen Maria-Hilf in Daun aufgenommen. Das Team der Pflegeschulen freute sich mit den Neuzugängen.

Auszubildende sind die Hoffnungsträger der Zukunft. In den nächsten drei Jahren werden die Teilnehmer an den Pflegeschulen Maria-Hilf Daun in der Theorie und in den trägereigenen und kooperativen Altenhilfeeinrichtungen sowie im Krankenhaus in der Fachpraxis ausgebildet. Hier betreuen geschulte Praxisanleiter vor Ort die angehenden Pflegekräfte. … weiterlesen »

Verabschiedung Josef Margraff

Bitburg. Der Agraringenieur Josef Margraff war über 40 Jahre als Berater im Bereich Tierhaltung für den ländlichen Raum in Rheinland-Pfalz tätig. Sein beruflicher Lebensweg begann 1977 beim Tierzuchtamt in Koblenz und führte ihn nach Stationen in Wittlich und Daun 1993/94 an die Berufsbildende Schule Landwirtschaft nach Bitburg, heute Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Eifel. Dort war er in der Abteilung Agrarwirtschaft ein stets kompetenter Ansprechpartner für die Landwirte unseres Beratungsbezirkes. … weiterlesen »

Anzeige

25 Jahre im Dienst: Jubiläum an der Burg-Grundschule in Ulmen

Ulmen. Vor einem Vierteljahrhundert hat Frau Dorothea Kutscheid, Rektorin der Burg-Grundschule Ulmen, ihre Tätigkeit im Schuldienst begonnen. Das ist mehr als nur eine lange Zeit. Das sind 25 Jahre erfolgreicher Bildungsarbeit, tollen Einsatzes und großer fachlicher Kompetenz. Daher war es auch für Bürgermeister Alfred Steimers ein erfreuliches Ereignis Frau Kutscheid gemeinsam mit Schulrat Thomas Baur am vergangenen Montag zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum zu gratulieren. … weiterlesen »

Ein Weg ist schön, wenn man ihn gemeinsam geht

Wittlich. Am 3. September 2018 haben 86 Schülerinnen und Schüler die dreijährige Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege bzw. der Physiotherapie im Bildungszentrum Eifel-Mosel in Wittlich-Wengerohr begonnen. Gemäß dem Motto des Einführungsgottesdienstes „Ein Weg ist schön, wenn man ihn gemeinsam geht“ starteten die Auszubildenden durch, um im interdisziplinären Team die neuen beruflichen Herausforderungen in Theorie und Praxis erfolgreich zu meistern. … weiterlesen »

Aktuelle Projekte des europäischen Sozialfonds im Überbetrieblichen Ausbildungszentrum Wittlich

Bernkastel-Wittlich. Das Überbetriebliche Ausbildungszentrum (ÜAZ) in Wittlich bietet aktuell vier ganzjährige Projekte an, die durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanziert werden. Als einer der führenden Bildungsträger in der Region ist das ÜAZ-Wittlich seit 1971 im Bereich der Arbeitsmarktdienstleistungen tätig. Bereits seit 2005 werden auch Projekte angeboten, die durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert werden. Im Januar 2018 starteten erneut vier Projekte mit insgesamt 102 Teilnehmern.

Neben dem ESF wurden diese auch durch Mittel des Landes Rheinland-Pfalz, dem Landkreis Bernkastel-Wittlich, der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter Bernkastel-Wittlich anteilig gefördert. Der Sozialfonds ist ein wichtiges und flexibles Förderinstrument der rheinland-pfälzischen Arbeitsmarktpolitik. Mit ihm werden bewährte Förderungen wie zum Beispiel zur Qualifizierung und Integration sozial Benachteiligter, der Verbesserung des Übergangs von Schule und Beruf, zur Prävention von Ausbildungsabbrüchen und Hilfen bei der berufsbezogenen Integration von erwerbsfähigen Flüchtlingen angeboten.

Aktuell bietet das ÜAZ-Wittlich folgende Projekte bis zum 31.12.2018 an:

Cool zum Ziel – Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen

Dieses Projekt unterstützt Auszubildende und Betriebe in kritischen Ausbildungssituationen. Angesprochen sind Jugendliche, die sich in einer Ausbildung oder einer Eingangsqualifizierung befinden und schwerwiegende Probleme mit ihrem Ausbildungsbetrieb, der berufsbildenden Schule oder auch in ihrem sozialen Umfeld aufweisen, was oft zum Ausbildungsabbruch führen kann. Ziel ist hier eine Förderung durch gezielte, individuelle und bedarfsorientierte Ausbildungsbetreuung. Die begleitende positive Unterstützung durch Beratung stabilisiert, klärt, begleitet und zeigt Alternativen auf.

Fit für den Job – Landkreis  Bernkastel-Wittlich

Die Zielgruppe des Projekts sind erwerbslose, nicht mehr schulpflichtige Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung mit Wohnsitz im Landkreis Bernkastel-Wittlich oder einem benachbarten Landkreis. Den Jugendlichen beziehungsweise jungen Erwachsenen ist es bisher aufgrund ihrer persönlichen Voraussetzungen nicht gelungen, sich auf dem Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt zu integrieren oder eine berufliche Perspektive zu entwickeln. Durch gezielte individuelle und ganzheitliche Förderangebote soll eine Erhöhung der Ausbildungsreife erreicht werden.

JUST-IN – Jugend mit Zukunft

Das Projekt JUST-IN umfasst arbeitslose und nichterwerbstätige Menschen unter 25 Jahre, die sich weder in Schule noch in Ausbildung befinden. Um einen erfolgreichen Berufseinstieg zu ermöglichen, ist eine bedarfsorientierte Unterstützung sowie ganzheitlicher Integrationsansatz wichtig. Die oft beruflich nicht orientierten jugendlichen Teilnehmer haben die Möglichkeit verschiedene Berufe kennenzulernen. Die Modulangebote und tätigkeitsbezogene Qualifizierung sind in Dauer und Inhalt individuell an den Teilnehmer angepasst. Durch gezielte Projektarbeiten sollen Erfolgserlebnisse und Spaß an der Arbeit vermittelt werden. Während des gesamten Projekts findet eine intensive sozialpädagogische Betreuung statt.

IbIZA – Bedarfsgemeinschaftscoaching

Ein in 2018 neu angebotenes Projekt für Leistungsbeziehende aus Bedarfsgemeinschaften und Personen, die im Kontext von Fluchtmigration einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben. Ziel ist die Verhinderung eines Langzeitleistungsbezugs durch Entwicklung neuer Lebens- und Beschäftigungsperspektiven. Daneben steht die Verbesserung der Situation der in den Familien lebenden Kinder im Fokus.

Durch Hilfe zur Selbsthilfe in Form einer ganzheitlichen Betreuung und individuellen Angebote wie zum Beispiel Unterstützung im Umgang mit Behörden, Belastungen und Alltagssorgen, Fördermöglichkeiten für Kinder; Hausbesuche – sofern erwünscht , Abstimmung der Förderung auf individuelle Bedürfnisse und aktive Kooperation mit bereits vorhandener Unterstützungsleistung.

Das Beratungsangebot findet an zwei Terminen pro Woche statt.

Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt über das Jobcenter Bernkastel-Wittlich und ist freiwillig. Ab Januar 2019 werden voraussichtlich erneut vier ESF-Projekte zur beruflichen Integration mit einer Laufzeit bis 31.12.2019 im ÜAZ-Wittlich starten. Interessierte können sich beim ÜAZ-Wittlich, Max-Planck-Straße 1, 54516 Wittlich, Tel.: 06571-9787-0 oder E-Mail: info@ueaz-wittlich.de genauer über die angebotenen Projekte informieren.

 

Anzeige

Dienstjubiläum bei der Stadtverwaltung Wittlich

Rolf Weber 40 Jahre im Dienst der Stadt

Wittlich. Bürgermeister Joachim Rodenkirch gratulierte in einer kleinen Feierstunde dem Forstwirt Rolf Weber zum 40-jährigen Dienstjubiläum. Er sprach ihm im Beisein des zuständigen Fachbereichsleiter Rainer Wener, dem Revierleiter Mario Sprünker und dem Personalratsvorsitzenden Percy Wagner Dank und Anerkennung für die der Allgemeinheit geleisteten treuen Dienste aus. Rolf Weber absolvierte bereits seine Ausbildung zum Forstwirt im städtischen Forstrevier. Seit dem 1. Januar 1988 ist er als Forstwirt im Forstrevier der Stadt Wittlich beschäftigt.

 

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.