Aufwärtstrend für den Feldhasen

Rund 16 Feldhasen pro 100 Hektar haben Jägerinnen und Jäger 2019 durchschnittlich in den bevorzugten Lebensräumen der Langohren in der Vorderpfalz und Rheinhessen  gezählt. Das sind zwei Tiere mehr auf 100 Hektar als noch in 2018. Auch im restlichen Rheinland-Pfalz gab es einen leichten Anstieg bei den Feldhasen. Weiterlesen

SGD Nord: Land unterstütze wasserwirtschaftliche Maßnahmen im Rhein-Lahn-Kreis mit rund 4,1 Millionen Euro

Auch der Bau des Hochbehälters Nord in der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau wurde vom Land unterstützt. (Foto: VG Bad Ems-Nassau)

Die Versorgung mit frischem Wasser, die Beseitigung des Abwassers, der Schutz und die Unterhaltung von Gewässern sowie der Schutz vor Hochwasser sind elementar wichtige Aufgaben. Aber diese sind auch kostspielig. Daher unterstützt das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten die Kommunen bei der Realisierung wasserwirtschaftlicher Maßnahmen. 2019 zahlte die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord allein für Maßnahmen im Rhein-Lahn-Kreis Fördermittel in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro aus. Weiterlesen

Lesen statt selber wandern – der Eifelverein sucht Autoren

Düren. Aktuell haben auch die Ortsgruppen des Eifelvereins ihre Wanderaktivitäten aufgrund der Corona-Pandemie bis auf weiteres eingestellt. Damit entfällt derzeit für die meisten der 24.000 Eifelvereinsmitglieder die beliebteste Freizeitbeschäftigung, nämlich das Wandern in der Gemeinschaft. Weiterlesen

Wissing: Rheinland-Pfalz hat Düngeverordnung der Bundesregierung nicht zugestimmt

Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing/FDP

Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing zu seiner Ablehnung der Düngeverordnung der Bundesregierung:

„Die Bauernproteste der letzten Wochen waren ein klares Warnsignal und es hätte der Politik gut zu Gesicht gestanden, diese nicht einfach zu übergehen. Die Bäuerinnen und Bauern sehen sich durch die pauschale 20%-Düngekürzung, wie sie seitens der Bundeslandwirtschaftsministerin vorgeschlagen wurde, in ihrer Existenz bedroht. Weiterlesen

Artenreiche Wälder bewahren die biologische Vielfalt

Rotary Club Adenau-Nürburgring und Forstamt Adenau pflanzen Bäume im Stadtwald Adenau

Weißtannensetzling

Wie überall auf der Welt steht am 21. März 2020 auch in Adenau der Wald auf besondere Weise im Mittelpunkt. Es ist der Internationale Tag der Wälder, der in diesem Jahr die Biologische Vielfalt als Thema hat. Hierzu organisiert das Forstamt Adenau gemeinsam mit dem Rotary Club Adenau-Nürburgring eine Pflanzaktion im Stadtwald Adenau. Weiterlesen

Tiertransportunfall bei Wittlich: PETA erstattet Anzeige und fordert En-de der kommerziellen Beförderung lebender Tiere

Wittlich / Trier / Stuttgart, 13. März 2020 – Tod durch Tiertransport: Vergangenen Samstag sind bei einem Unfall eines Tiertransporters bei Wittlich etwa 130 Schweine ums Leben gekommen. Der mit rund 195 Tieren beladene Lkw war auf der A1 in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. Am Autobahnkreuz Wittlich kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab und kippte um. Ein Teil der Schweine starb durch den Aufprall; weitere wurden dabei so schwer verletzt, dass sie vor Ort getötet werden mussten. Weiterhin kam es durch den Unfall zum Auslaufen von mehreren Hundert Litern Dieselkraftstoff, welcher auch in das Erdreich gelangte. PETA hat gegen die Verantwortlichen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Trier erstattet, unter anderem wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Tierschutztransportverordnung. Für Tiere sind die Transporte stets mit zahlreichen Risiken und Qualen verbunden: Sie leiden unter Hunger und Durst, sind erdrückender Enge und Temperaturschwankungen ausgesetzt. Das Verletzungsrisiko in den vollbelegten Transportern ist enorm. Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. Die Tierrechtsorganisation fordert ein ausnahmsloses Verbot von Tiertransporten. Weiterlesen

Leserbrief: Staatstragende Justiz gegen Atomwaffengegner

Das Koblenzer Landgericht verurteilte fünf Atomwaffengegner von Büchel wegen „Hausfriedensbruch“ nach Startbahnblockade. Trotz „völkerrechtswidrigen Verhalten Deutschlands wegen Drohung mit Atomwaffen“ (s. Internat. Gerichtshof Den Haag 1996) und „Verstoß gegen den Atomwaffensperr-Vertrag“ (EAZ, 29.KW/2018) will die „Bundesregierung 112 Mill. Euro in den Bundeswehrstandort Büchel investieren.“ (EAZ, 23.09.15 ) „Fast 100 Mill. Euro zahlt der Bund in den Ausbau der Militärbasen Spangdahlem und Ramstein.“ (TV, 03.03.20). Weiterlesen

Laufzeitverlängerung für belgisches AKW Doel 1 und 2 illegal

Doel. Ein breites Netzwerk von Anti-Atomkraft- und Umweltinitiativen aus NRW und Niedersachsen sowie der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz und die Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) begrüßen, dass nach dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) nun auch das oberste Belgische Gericht die Laufzeitverlängerung der belgischen Atomkraftwerke Doel 1 und 2 wegen fehlender internationaler Umweltverträglichkeitsprüfungen gekippt hat.

Zwei belgische Umweltorganisationen hatten vor dem EuGH geklagt und Recht bekommen. Eine länderübergreifende Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist auch bei Laufzeitverlängerungen grenznaher AKW‘s wegen der Espoo Konvention Pflicht, hatte der EUGH 2019 geurteilt.* Weiterlesen

Junge Union Rheinland-Pfalz lädt zur Diskussion zum Thema „Nachhaltige Landwirtschaft“ ein

Maring-Noviand. Für dieses Thema konnte die Europaabgeordnete Christine Schneider gewonnen werden. Sie stellt als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, eine ausgezeichnete, fachkundige Rednerin für dieses Thema dar. Darüber hinaus bereichern Harald Schneider, Präsidiumsmitglied des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Christoph Daun, Leiter des AK Landwirtschaft des CDU-Bezirksverbandes Trier, sowie Barbara Wollschied, Landjugend Rheinland-Nassau, die Diskussion. Weiterlesen

Viertes Kinderwingert (KIWI)-Projekt 2020 startet Samstag, 21. März um 13.00 Uhr

Traben-Trarbach. Wieder in der Einzellage „Taubenhaus“/Tarbach pflegen Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren über fünf Vegetationen ihren Patenschafts-Weinstock. Anbei Fotocollage der Ernte 2017 von Sascha Kamphoff.

Kultur- und Weinbotschafterin Ulla Schnitzius hat dieses wunderschöne Projekt auch in Traben-Trarbach etabliert. Zusammen mit den beiden Brüdern Peter und Achim, ebenfalls zertif. Kultur- und Weinbotschafter, des Weingutes Friedrich Storck, werden die Kinder von März bis Oktober kindgerecht an die traditionelle Arbeit im Weinberg herangeführt. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja