Wissing: Handwerk begeistert – Feriencamps sind tolles Angebot

Minister Dr. Volker Wissing, FDP

„Woom – wir bauen uns eine Bluetoothbox“ ist der zweite Workshop der im diesjährigen Feriencamp der Handwerkskammer Rheinhessen stattfindet: Die Jugendlichen im Feriencamp sind mit Spaß dabei und lernen ganz nebenbei unterschiedliche Berufe aus dem Handwerk kennen. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat das vom Wirtschaftsministerium geförderte Ferienangebot in Mainz im Rahmen seiner Sommerreise besucht und mit den Jugendlichen über ihre Ausbildungs- und Berufswünsche gesprochen.

„Die Ausbildung im Handwerk macht Spaß, ist vielseitig und die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Zukunft – kurzum: Handwerk begeistert! Das möchten wir den Jugendlichen über die Feriencamps zeigen und ihnen die Möglichkeit bieten, sich ganz praktisch auszuprobieren. Berufliche Orientierung ist wichtig. Die Feriencamps sind ein tolles Angebot und ein Türöffner für die Jugendlichen“, sagte Wirtschaftsminister Volker Wissing bei seinem Besuch im Feriencamp in Mainz.

Im Workshop „Woom – wir bauen uns eine Bluetoothbox“ erhalten die Teilnehmer zunächst grundlegende Infos zum Aufbau und Funktionsweise einer Bluetoothbox, bevor sie diese dann selbst zusammenbauen werden. Diese dürfen die Schüler am Ende der Woche mitnehmen. Immer dabei: ein Profi aus dem Elektrotechnikbereich, der mit Tipps und Tricks zur Seite steht.

Hintergrund:

Mit den außerschulischen Berufsorientierungsmaßnahmen können die Jugendlichen in unterschiedliche Ausbildungsberufe Einblick nehmen und durch eigenes Werken ihre Potenziale entdecken. Dadurch wird das Interesse an der Dualen Ausbildung gestärkt und gleichzeitig ein Vorhaben aus der Fachkräftestrategie für Rheinland-Pfalz 2018 – 2021 umgesetzt. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in den rheinland-pfälzischen Sommer- und Herbstferien 2017, einer Fortführung im Jahr 2018 und 2019 stellt das Wirtschaftsministerium auch in diesem Jahr für die Workshops in den rheinland-pfälzischen Sommerferien Landesmittel zur Verfügung.

 

 

Ausbildungsprämie geht am regionalen Handwerk vorbei!

Dirk Kleis, Geschäftsführer von 23 Handwerksinnungen, fordert eine wertschätzende Ausbildungsprämie, die ihrem Namen gerecht wird. (Foto: Kreishandwerkerschaft MEHR)

KH MEHR kritisiert Bundesprogramm: Ausbildungsplätze sichern

PRÜM/WITTLICH. Vielversprechend klangen die ersten Meldungen Ende Juni zum Kabinettsbeschluss für die Ausbildungsprämie. Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ sieht Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 Euro pro Ausbildungsplatz, wenn das Ausbildungsniveau erhalten bleibt, oder 3.000 Euro, wenn das Ausbildungsniveau erhöht wird, vor. „Das klang im ersten Ansatz gut, aber das Ergebnis ist mehr als ernüchternd“, kommentiert Dirk Kleis, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region (KH MEHR). Read more

Bitburger Siegelhopfen – das grüne Gold aus der Südeifel

In Holsthum bei Bitburg im Naturpark Südeifel – im einzigen Hopfengebiet von Rheinland-Pfalz – wächst der Bitburger Siegelhopfen, Foto: Magnus Winter

Holsthum. Der Hopfen gilt als die Seele des Bieres. Denn seine natürlichen Bitterstoffe und ätherischen Öle sorgen für den typisch feinherben Biergeschmack. Aber auch die Haltbarkeit des Bieres und die Stabilität des Bierschaums werden vom Hopfen beeinflusst. Doch Hopfen ist nicht gleich Hopfen. So gibt es weltweit nur wenige Gegenden, in denen das grüne Gold gedeiht. Dazu zählt beispielsweise die Hallertau in Bayern. Read more

Infoabend am 25. August: Meisterausbildung startet im Oktober

Land belohnt Absolventen mit 2.000 Euro – Aufstiegs-BAföG reduziert Lehrgangskosten auf ein Viertel

Meisterfeier 2019 – Europahalle Trier- Übergabe der Meisterbriefe im Friseurhandwerk (Foto: HWK Trier)

Im Betrieb aufsteigen Verantwortung übernehmen, Azubis betreuen, den Chef entlasten oder einen Betrieb übernehmen – alles spricht für den Meister. Wer diese Weiterbildung berufsbegleitend macht, hat viele Vorteile. Das Gehalt läuft weiter, und das neuerworbene Wissen lässt sich direkt im Betrieb üben und anwenden. Alles rund um die Meisterausbildung erfahren Interessierte am 25. August um 18 Uhr bei einen Infoabend in der Handwerkskammer in Trier. Read more

Einbrüche in Handwerksbetriebe

Bengel/Pünderich. In der Nacht vom 14.07.2020 auf den 15.07.2020 kam es zu zwei Einbrüchen in Handwerksbetriebe in Pünderich und zu einem Einbruch in einen Zimmereibetrieb in Bengel. Dabei gelangten der oder die Täter jeweils durch gewaltsames Öffnen eines Fensters bzw. einer Tür in die Räumlichkeiten der Betriebe. Da in den jeweiligen Unternehmen kaum Bargeldbestände aufbewahrt wurden, übersteigt der entstandene Sachschaden den Wert des Stehlguts bei Weitem. Der/Die Täter konnten unerkannt flüchten. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar. Die Kriminalpolizei Wittlich fragt: Wer hat verdächtige Wahrnehmungen im Gewerbegebiet Pünderich bzw. Bengel zur Tatzeit gemacht? Wer kann Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in diesen Bereichen geben? Sachdienliche Hinweise bitte an:

Eifel-Zeitung und Eifelschau.de schließen strategische Kooperation

Das regionale Wirtschaftsmagazin eifelschau.de und die Eifel-Zeitung haben zum Monatsanfang Juli 2020 den Startschuss für ihre strategische Partnerschaft gegeben. Gemeinsam stärker durch Kooperation, gemeinsame Strategie für Kunden und Leser.

In der digitalen Welt wächst der Wettbewerbsdruck auf die Printmedien. Und das trifft vor allem regionale Printformate, hier besonders Tageszeitungen, so Peter Doeppes, Geschäftsführer der Südwest- und Eifelzeitung Verlags- und Vertriebs GmbH.

Das World Wide Web und die wachsende Internetaffinität verändern die Verlagsbranche grundlegend. Wir haben diesen Trend erkannt und bieten mit eifelschau.de ein völlig neuartiges Medienformat, so Manfred Eberhard, Geschäftsführer der ME Ventures & Consulting UG.

Die Kooperation verspricht einen spannenden Markt und sichert den Anspruch, nicht nur den Kunden bzw. Leseranforderungen nachzukommen, sondern bietet auch die Umsetzung digitaler Publikationsstrategien. Beide Parteien steigern durch die Kooperation ihre Kompetenz und nutzen damit effektiv Synergieeffekte zum Nutzen der Leser, der Kunden sowie der gesamten Eifel-Region.

Investitionsförderung für Kleinst- und Kleinunternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse im ländlichen Raum

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz möchte im Rahmen des EULLE – „Entwicklungsprogramm Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ für den ländlichen Raum in Rheinland-Pfalz kleine und Kleinstbetriebe auf dem Land wie Bäckereien oder Metzgereien, die zur regionalen Versorgung beitragen, gezielt mit einer Investitionsförderung stärken. Ein Bezug zu regionalen Produkten ist wünschenswert, jedoch nicht Fördervoraussetzung! Read more

Stinkender Abfluss: Diese Hausmittel helfen

Egal ob in der Küche, der Toilette, im Waschbecken oder in der Dusche – wenn der Abfluss einmal stinkt, ist dies meist kein gutes Zeichen. Mögliche Ursachen sowie etwaige Tipps um gegen den Gestank vorzugehen finden Sie hier.

Wenn es im Haus oder in der Wohnung plötzlich komisch riecht, ist der Übeltäter meist der Abfluss. Bevor Sie allerdings mit chemischem Reiniger vorgehen, sollten sie zuerst die Gründe für den Gestank herausfinden und anschließend mit bewährten Hausmitteln bekämpfen. Read more

hs Heizung und Sanitär aus Ulmen neuer EIFEL Arbeitgeber

vl. Daniel Dreis, Frank Schneider und Marco Häb, Foto: RME

Erfolgreich als 1a-Arbeitgeber ausgezeichnet

Ulmen/ Prüm. Mit dem Generationenwechsel im Jahr 2017, als die Gründersöhne Marco Häb und Frank Schneider gemeinsam mit Daniel Dreis die hs Heizung und Sanitär GmbH übernahmen, wurden etliche strategische Weichen gestellt. Externe Berater analysierten die Ausgangssituation und zeigten Wege und Möglichkeiten auf, erfolgreich und innovativ in die Zukunft zu wachsen. Themen wie Aus- und Weiterbildung, Führungsverantwortung, Prozesse, Kundenzufriedenheit und Arbeitgeberattraktivität wurden in den Mittelpunkt gesetzt – und einem dauerhaften Qualitätsmanagementsystem unterworfen. Read more

25 Jahre Treue zum Betrieb: Schreinerei Rauen ehrt Mitarbeiter Patrick Stolz

Ingo und Katharina Rauen (rechts) zeichnen Mitarbeiter und Ehemalige: Patrick Stolz (l.) und Helmut Sartoris (2.v.l.) mit Ehrenurkunden der Handwerkskammer Trier aus. Mitte: Michael Sartoris
Foto-Autor: Schreinerei Rauen, Niederöfflingen

Niederöfflingen. Betriebszugehörigkeit – das klingt so ein bisschen aus der Zeit gefallen. In der Tat entspricht die Zeitspanne eines Vierteljahrhunderts bei ein und demselben Arbeitgeber für die meistern Berufstätigen heute kaum mehr der Realität. Um so wichtiger ist es daher für uns – gerade in Zeiten des Fachkräftemangel – die Arbeit und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ganz offen wert zu schätzen.

Herausragend und ein echter Glücksfall für Ingo und Katharina Rauen und ihre Schreinerei Rauen in Niederöfflingen ist dabei Patrick Stolz. Der Schreinergeselle hat sein Handwerk von der Pieke auf gelernt, natürlich in der Schreinerei Rauen. Seit Beginn seiner Ausbildung am 01. August 1994, die er erfolgreich mit der Gesellenprüfung 1997 abgeschlossen hat, ist er bis heute ohne Unterbrechung bei Rauens tätig. Seine Fachkenntnisse und seine Genauigkeit sind Garant für Qualitätsarbeit.

Dabei geht es nicht nur um handwerkliches Geschick und Verständnis, sondern auch um technische Kompetenz beim Bedienen von Maschinen und Anlagen.

Der Schreinergeselle Michael Sartoris ist ebenfalls seit seiner Ausbildung im Jahr 2007 bei Schreinerei Rauen durchgehend beschäftigt. Auch er ist in dem Familienbetrieb mit seiner langen Erfahrung eine feste Größe in der Firma.

Ebenfalls, schon fast zum Inventar der Schreinerei Rauen, gehört auch Altgeselle Helmut Sartoris. Zwar befindet sich der 70-jährige bereits seit 2014 im Ruhestand, generationenübergreifend war er vorher aber 36 Jahre lang fester Bestandteil der Schreinerei, und ist bis heute noch ein gern gesehener Gast in Niederöfflingen.

„Da wir ein familiengeführtes Unternehmen in dritter Generation sind und wir viele verschiedene Fachbereiche des Schreinerhandwerks bedienen, schätzen wir unsere erfahrenen und gut ausgebildeten Mitarbeiter. Für ein erfolgreiches Unternehmen sind die Fachkenntnisse, Einsatzbereitschaft und eine verlässliche Zusammenarbeit mit den Kollegen zwingend notwendig“, sagt Schreinermeister Ingo Rauen.

Wir danken Patrick für seinen Einsatz, seine Ideen und seiner Treue zu unserem Betrieb und unserem gesamten Team für die gute erfolgreiche Arbeit!

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen