COVID-19 Fallzahlen im Landkreis Vulkaneifel: Vier bestätigte Neuinfektionen am 05.02.2021 – 14:00h

Landkreis Vulkaneifel teilt mit Bedauern zwei weitere Todesfälle mit

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel hat seit dem gestrigen Tag 4 weitere bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Die Anzahl der bisher positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel erhöht sich somit auf insgesamt 1270 Personen.

Aus der häuslichen Isolation/ Quarantäne konnten nach den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes als genesen bislang insgesamt 1111 Personen entlassen werden, davon 3 Personen seit dem gestrigen Tag.

Bedauerlicherweise müssen wir heute gleich zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 mitteilen. Hierbei handelt es sich um eine 70-jährige und um eine 86-jährige Person aus dem Landkreis Vulkaneifel. Den betroffenen Familien gilt unser aufrichtiges Mitgefühl.

Stand heute, Freitag 05.02.2021, 14:00 Uhr sind aktuell 111 Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel akut an COVID-19 erkrankt. Davon befinden sich derzeit 19 Personen in stationärer Behandlung. Seit Beginn der Pandemie gibt es bisher 48 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 zu beklagen.

Insgesamt gab es im Landkreis Vulkaneifel in den letzten 7 Tagen 52 bestätigte Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle der letzten 7 Tage/ 100.000 Einwohner) im Landkreis Vulkaneifel sinkt von 92,4 auf 85,8.

Situation im Krankenhaus Maria Hilf in Daun

In einer gemeinsamen Pressekonferenz am heutigen Tag hat Landrat Heinz-Peter Thiel gemeinsam mit dem Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Vulkaneifel, Dr. Volker Schneiders, dem Ärztlichen Direktor des Krankenhauses Maria Hilf, Dr. Fürderer sowie dem Verwaltungsdirektor Franz-Josef Jax über ein dort aufgetretenes Infektionsgeschehen informiert. Aktuell mit Stand Freitag, 05. Februar 2021, 09:00 Uhr werden im Krankenhaus Maria Hilf in Daun 16 positiv getestete SARS-CoV-2 Patienten behandelt. 11 Patienten auf der bereits seit Beginn der Pandemie bestehenden COVID-Station, die damit voll belegt ist. 3 weitere Patienten werden auf einer nun zusätzlich eingerichteten COVID-Station behandelt und 2 Personen befinden sich in intensiv-medizinischer Behandlung. Eine Virusmutation konnte hier bisher nicht nachgewiesen werden.

 

Das Gesundheitsamt hat am vergangenen Montag, 01. Februar Kenntnis darüber erlangt, dass im Rahmen des Kontaktpersonenmanagements eine im Krankenhaus Maria Hilf in Daun beschäftigte Person positiv auf SARS-CoV 2 getestet wurde. In engem Benehmen zwischen Krankenhaus und Gesundheitsamt wurde daraufhin durch das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel veranlasst, alle 540 Mitarbeiter*innen über einen Zeitraum von 7 Tagen alle 2-3 Tage auf SARS-CoV-2 zu testen, um hier frühzeitig Infektionsketten zu unterbrechen. Im Zuge dieser Testungen sind 10 Mitarbeiter*innen positiv getestet worden, die sich seither in Quarantäne befinden. Der Betrieb des Krankenhauses Maria Hilf in Daun ist dadurch jedoch nur insoweit eingeschränkt als das planbare Operationen verschoben wurden, um v.a. ausreichend Intensivkapazitäten vorzuhalten. Alle im Haus befindlichen Ambulanzen sind geöffnet, die Notfallversorgung ist weiterhin gewährleistet.

 

 

Zum bisherigen Stand der Impfungen

Im Landkreis Vulkaneifel wurden bisher insgesamt 3443 impfwillige Personen gegen COVID-19 geimpft. Davon haben bereits 1638 Personen die notwendige zweite Impfung erhalten, so dass bisher insgesamt 5081 Impfdosen im Landkreis Vulkaneifel verimpft worden sind.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja