Hilfe gegen die Einsamkeit

Nachfrage nach Besuchs- und Begleitdienst der Malteser im Bistum Trier steigt 

Trier. 30 Prozent mehr Betreute als im Jahr 2011 hat der Malteser Besuchs- und Begleitdienst des Bistums Trier für 2012 verzeichnet. Über diese Entwicklung und die daraus folgenden Konsequenzen wurde auf der Jahrestagung der Leitungskräfte diskutiert. 870 Menschen haben die rund 250 Ehrenamtlichen der Malteser im letzten Jahr betreut. 2011 waren es noch 640 Personen. In den letzten fünf Jahren ist damit die Zahl der betreuten Personen auf das Vierfache gestiegen.

„Wir erhalten fast täglich Nachfragen“, berichtete Martina Spang, die den Dienst bei den Maltesern leitet. Es gebe immer mehr ältere Menschen, die nicht unbedingt pflegebedürftig seien, aber oft alleine lebten und sich einsam fühlten. „Und die sehnen sich nach Gesellschaft“, erklärte Spang den starken Zulauf. Es zeichne sich jedoch jetzt schon ab, dass die Nachfrage mittelfristig nicht mehr zu bewältigen sei. So seien die Einsatzzeiten der ehrenamtlichen Helfer in den vergangenen fünf Jahren um das Dreifache gestiegen, die Zahl der Ehrenamtlichen habe sich aber nur verdoppelt.

„Unsere Ehrenamtlichen betreuen schon jetzt häufig drei Personen gleichzeitig, das ist hart an der Belastungsgrenze“, sagte Spang. Aus diesem Grund beschäftigte sich die Jahrestagung damit, wie künftig Ehrenamtliche gewonnen und an den Hilfsdienst gebunden werden können. Weitere Informationen zum Besuchs- und Begleitdienst der Malteser gibt es unter www.malteser-trier.de und Tel.: 0651-14648-15.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja