Leserbrief: A.R.T. Abfallwirtschaft Region Trier

Ich liebe Ihre Zeitung, denn sie traut sich noch zu schreiben, was andere sich nicht mehr trauen. Sie vertreten noch die Bürger, was unsere Politiker leider verloren haben. Immer nur, mit ihren Versprechungen vor der Wahl. Dann haben sie alles im Sack und das Volk interessiert sie nicht mehr. Kassieren ja auch schön von uns. Das müsste einmal an 1. Stelle aufhören. Ob sie Mist bauen oder nicht, sie werden immer belohnt. Ist doch nicht normal. Als Angestellter müssten sie die Schlüssel abgeben und ohne Abfindung gehen. Als Zweites dürfte die Regierung nicht alleine entscheiden wenn es um neue Konzepte und Gesetze geht. Wir sind das Volk und wir werden immer vor vollendete Tatsachen gestellt. Dann würde so ein Mist nicht passieren. Immer heißt es „sparen und sparen“ aber wer es nicht macht, ist die Regierung. Klar, mit anderer Leute Geld kann ich ja machen was ich will. Zum Beispiel Herr Scheuer. So etwas dürfte es in einer Demokratie nicht geben. Normalerweise müssten diejenigen, die so einen Mist machen, mit dem eigenen Vermögen geradestehen. Der Verursacher müsste als Straßenarbeiter sein Leben lang arbeiten. Das gilt im Grunde für alle Politiker. Haben wir nur noch mit „Spezialisten“ zu tun? Naja die Ratten und Mäuse werden sich über unseren Müll freuen. Müssen ja schließlich auch Leben. Haben wir nicht schon genug mit den gelben Säcken.  Joghurtbecher, Milchtüten, Katzen- und Hundefutter-Behälter, müssen vier Wochen in tollen, „rissfesten“ Plastiksäcken in Haus und Wohnung aufbewahrt werden. Aber wichtig ist ja, dass wir riesen Papiertonnen haben. Ist das kein Wahnsinn?

Heidi Koenig

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja