Leserbrief: Vulkaneifel digital

Nun sind unsere Schulen endlich über eine schnelle Datenverbindung an das Internet angeschlossen. Das ist gut so. Aber ähnlich dem Eiskunstlauf ist das nur die Pflicht. Um die Kür zu bestehen ist mehr erforderlich. Viel mehr. Es fehlen die Konzepte um mit digitalen Möglichkeiten Lernen wesentlich anders zu gestalten. Multimediale Inhalte, stets online aktuelle Lernmaterialien statt nur teurer und dennoch veralteter Bücher, interaktives Arbeiten an Aufgaben, kollaborative Arbeiten im Team, autodidaktes Erarbeiten von Lerninhalten (schon mal daran gedacht, an einem Unterricht französischer Partnerschulen live teilzunehmen). Und Lehrer, die so aus- und fortgebildet sind, dass Sie von diesen Möglichkeiten Gebrauch machen können.

Und nicht zuletzt: Erlernen von Programmierung. Unbegreiflich, warum der synthetische Kubismus in Kunst wichtiger ist als Grundkenntnisse in Python. Ohne diese Inhalte verpufft die schöne neue Glasfaserleitung, gibt es erhebliche Abzüge in der B-Note und es wird kaum gelingen, im Wettbewerb zu bestehen. Und abschließend: Wenn eine neue Glasfaserleitung zu Lasten von ordentlichen Schultoiletten, dichten Fenstern und nicht einsturzgefährdeten Schulgebäuden steht, gibt es auch Abzüge in der A-Note.

Dipl. Ing. Werner Schwarz,
Lissingen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja