RSS-Feed

Windkraft lässt sich nur mit Profitgier, Ideologie und Dummheit erklären

Als ich die letzte Eifel-Zeitung gelesen habe, ist mir direkt der Artikel über den Windpark Breit ins Auge gesprungen. Ich war entsetzt! Man denkt immer, so etwas ist woanders, nicht hier bei uns. Im Internet bin ich dann auf die Pressemitteilung und auf Ihren Bericht gestoßen. Es kann doch nicht sein, dass so eine eilig erteilte Genehmigung rechtens ist, nur damit die Subventionen für das Jahr 2016 noch eingestrichen werden können. Wo bleibt denn da die Öffentlichkeitsarbeit. Ich hab immer geglaubt, wir leben in einer Demokratie, doch so langsam bezweifle ich das. Viele Menschen geben auch nichts mehr auf Natur- und Tierschutz (letzte Woche in der Eifelzeitung: Unbekannte reißen Weidezaun um und bewerfen Schafe mit Steinen, neugeborenes Lamm verschwunden!). Ich frage mich, was ist mit den Menschen los? Wieder zur Sache. Wenn schon nicht Umwelt- und Artenschutz ein Grund ist etwas gegen die Windräder zu tun, vielleicht muss man den Menschen an einer empfindlicheren Stelle packen, nämlich bei sich selbst. Ich denke viele Bürger informieren sich gar nicht über Windkraft. Im Internet findet man so viele Beiträge z.B. auf Youtube von Menschen, die nahe an einem Windpark leben. Von der Geräuschkulisse her muss es wohl nicht so prickelnd sein. Und da gibt es dann noch den Infraschall, der die tiefen Töne hat, die wir bewusst nicht wahrnehmen, die aber trotzdem Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Dänemark und Australien haben den Ausbau von Windkraftanlagen gestoppt, weil keine ausreichenden Studien über Infraschall vorliegen. Dann sind da noch die Urlauber, die ja auch in unsere Region kommen, der schönen Landschaft wegen, der Ruhe und Stille. Doch wir kennen das ja, wenn einer mit etwas anfängt, ziehen andere nach. Ein jeder hat ja Angst es würde ihm etwas entgehen.

Das Centouris Institut Passau hat folgende Zahlen ermittelt: 86% der Urlauber kommen wegen intakter Landschaft, 26% der Urlauber buchen keinen Urlaub in Orten mit WKA. Die Fachhochschule Furtwangen ermittelt folgende Zahlen: 33% der Urlauber buchen keinen Ort mit WKA. Die IHK Gießen: Übernachtungen in der Gemeinde Ulrichstein nach dem Bau von WKA minus 80 Prozent. Die Zahlen stammen zwar nicht aus unserer Region doch kann man sie bestimmt übertragen. Wir haben so schöne Wanderwege und Radwege hier wie z.B. den Lieserpfad und viele andere Wege mehr. Die Zahl der Wanderer nimmt stetig zu und eines ist ihnen gemeinsam, sie suchen Ruhe und Erholung vom Alltag. Windenergie ist hochgradig schwankend. Strom wird nicht erzeugt wenn er gebraucht wird, sondern wenn der Wind weht. Versorgungslücken müssen weiterhin mit Atomkraft und Kohlekraftwerken ausgefüllt werden. Wie rentabel ist Windkraft wirklich? Sendung vom 11.09.2014 im SWR: 1/3 zufriedenstellend, 2/3 laufen schlecht bis ganz schlecht. Fehlender Wind. Zitat: Bundesverband Windenergie Windenergieanlagen haben eine begrenzte Lebensdauer und müssen vollständig zurückgebaut werden. Aber: Bei finanziellen Problemen des Betreibers haftet der Grundeigentümer für den Rückbau. IMMER!

Und nun kommt meiner Meinung nach die Krönung des Ganzen. Das Thema „sauberer Strom“, auf Youtube: Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder. In vielen Windrädern werden Generatoren mit Neodym verarbeitet, welches in China abgebaut wird. Neodym ist ein Metall, das aufwendig und mit hochgiftigen Chemikalien aus dem Gestein herausgelöst werden muss. Thorium muss zwangsläufig mit abgebaut werden, welches hoch radioaktiv ist. Bei der Aufbereitung entsteht hochtoxischer Schlamm, der einfach in die Natur gepumpt wird. Ganze Landstriche sind verseucht und eigentlich unbewohnbar. Trotzdem leben dort Menschen, Bauern die kein Getreide mehr anbauen können, weil die Brunnen verseucht sind. Studien belegen auch eine erhöhte Krebsrate bei den Arbeitern, die das Neodym abbauen. Verpächter, Planer und Hersteller der Windräder verdienen ihr Geld. Aber zu welchem Preis? Windkraft lässt sich nur mit Profitgier, Ideologie und Dummheit erklären. Nie mit Vernunft. Wir alle stehen in der Verantwortung für unseren Planeten. Warum wollen wir ihn unbedingt zerstören? Die Erde mit allem was darauf existiert, ist einmalig. Wo wollen wir denn hin, wenn hier alles verseucht und zerstört ist?

Roswitha Koch, Wittlich

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.