Coronavirus SARS-CoV-2: Aktuelle Fallzahlen für Rheinland-Pfalz

Die Fallzahlen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz: Seit Beginn der Pandemie gab es 148.368 laborbestätigte Infektionen im Land – das sind 538 mehr als am Vortag (147.830). 12.582 Menschen im Land sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert (Vortag: 12.952). 8.455 Personen wurden seit Beginn der Pandemie ins Krankenhaus gebracht (Vortag: 8.429), 3.639 Personen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben – 6 mehr als am Vortag (3.633). Die landesweite Inzidenz sinkt auf 80,6. Read more

32.500 Euro Förderung für den Caritasverband Westeifel Bund unterstützt bei der Umrüstung auf E-Mobilität

Berlin. Der Caritasverband Westeifel e.V. kann seine Fahrzeugflotte auf E-Mobilität umrüsten. „Das Bundesumweltministerium hat heute 32.500 Euro
zugesagt, mit denen die Umstellung auf Elektromobiliät bei der Caritas Westeifel gefördert wird“, freut sich der Eifeler Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder. Mit dem Fördergeld soll die Beschaffung von sechs batterieelektrischen Neufahrzeugen sowie der Aufbau der Ladeinfrastruktur unterstützt werden. „Die Caritas Westeifel ist ein sehr wichtiger Bestandteil der sozialen Dienste im Eifelkreis und im Landkreis Vulkaneifel. Mit Hilfe der Förderung aus dem Bund wird die ökologische Modernisierung des Sozial- und Gesundheitswesens in unserer Region einen großen Schritt vorangebracht“, so Schnieder. Read more

895 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Stand: 14.05.2021

KREIS MYK. Es gibt insgesamt 21 neue positiv auf das Coronavirus getestete und 54 genesene Personen. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 895, davon 574 im Kreis MYK und 321 in der Stadt Koblenz. Read more

Handwerk in der Region hat ein vertrautes Gesicht

Stolz auf das Handwerk: Der Gewinnerbetrieb der Aktion „Nebenan ist hier.“, Holzbau und Bedachungen Reichert aus Kommen, präsentiert sich auf Plakatwänden als Teil der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

„Nebenan ist hier.“: Die Firma Reichert Holzbau und Bedachungen aus Kommen gibt der „Wirtschaftsmacht von nebenan“ ein vertrautes Gesicht. Hier zusammen mit Vertretern der Aktionspartner, der Baugewerbe-Innung und Kreishandwerkerschaft MEHR sowie der Handwerkskammer. (Foto-Autor: Kreishandwerkerschaft MEHR)

REGION. „Nebenan ist hier.“ – bei der Mitmach-Aktion der Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region nutzten zum Jahresende 2020 zahlreiche Innungsfachbetriebe die Möglichkeit, sich im bekannten Design der bundesweiten Imagekampagne des Handwerks zu präsentieren: Read more

Endlich Strom vom eigenen Dach speichern

Solarspeicher-Förderung des Landkreises kann noch bis September beantragt werden

Christian Scherwa mit seinem vom Landkreis geförderten Solarspeicher.

KREIS MYK. Auch in diesem Jahr fördert der Landkreis Mayen-Koblenz die Anschaffung von Solarspeichern für bereits bestehende Photovoltaikanlagen und stellt dafür 100.000 Euro zur Verfügung. Neben den bisherigen Förderberechtigten privaten Haushalten und Trägern von Schulen und Kitas, können nun auch Unternehmen, Vereine und karitative Einrichtungen einen Förderantrag für Solarspeichersysteme stellen. Einer der Mayen-Koblenzer, die im vergangenen Jahr von der Förderung profitiert haben, ist Christian Scherwa aus Urmitz, der sein Solarspeichersystem bereits im August 2020 erfolgreich in Betrieb nehmen konnte. Read more

Neues Lagezentrum für den Katastrophenfall

Bernhard Maul, Präsident des DRK-Kreisverbandes (vorne links), und Landrat Dr. Alexander Saftig unterzeichneten die Vereinbarung im Beisein von DRK-Kreisgeschäftsführer Bernhard Schneider (hinten von links), Frank Minwegen, Leiter des Bildungszentrums, und Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Rainer Nell.

Kreisverwaltung und der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes unterzeichnen Vereinbarung zur Nutzung des Bildungszentrums in Mendig

KREIS MYK. Seit Beginn des Jahres ist das Zentrum für Notfallseminare, Prävention und Gesundheitsprogramme des DRK-Kreisverbandes Mayen-Koblenz am Mendiger Flugplatz in Betrieb und wird für zahlreiche Aus-, Fort- und Weiterbildungen genutzt. Nun unterzeichneten Landkreis und DRK eine Vereinbarung, die die Nutzung der Räumlichkeiten im Krisenfall als Lagezentrum ermöglicht. „Das neu eingerichtete und mit modernster Technik ausgestattete Gebäude bietet eine hervorragende Infrastruktur, um im Notfall schnell agieren zu können“, betont Landrat Dr. Alexander Saftig. Da für die Nutzung als Lagezentrum spezifische Voraussetzungen geschaffen werden mussten, beteiligt sich der Landkreis an den Investitionskosten mit rund 14.000 Euro und an den laufenden Kosten mit 3.000 Euro jährlich.

Das ist das neue DRK-Bildungszentrum

Unbekannt ist das Gebäude dem Mayen-Koblenzer Katastrophenschutz keineswegs.  Bereits bei den schweren Unwettern bei Rock am Ring hatten die Räumlichkeiten als Lagezentrum gedient und stehen nun für alle Arten von Katastrophen als Schaltzentrale zur Verfügung. Doch auch im „Normalbetrieb“ wird das neue DRK-Bildungszentrum rege genutzt. Sechs Lehrsäle, Konferenzraum, Simulationsräume und Speiseraum – das alles dient dem DRK-Kreisverband Mayen-Koblenz, um die hohen Standards des Rettungsdienstes zu sichern. „Wir bilden am Mendiger Flugplatz nun in Kooperation mit dem DRK-Landesverband, dem Bildungsinstitut und der Berufsfachschule Rettungsfachpersonal, Notfallsanitäter und Rettungssanitäter aus und jährlich fort. Zudem schulen wir Leitungs- und Führungskräfte und bieten darüber hinaus ein breites Spektrum an Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten“, erklärt Frank Minwegen, Leiter des Bildungszentrums. Dafür steht in den Lehrräumen modernste Technik zur Verfügung. Aktuell ist in den Räumlichkeiten darüber hinaus ein Corona-Schnelltestzentrum inklusive Drive-In eingerichtet.

Um im Krisenfall unter allen Umständen einsatzfähig zu sein, ist das Gebäude dank Notstrom komplett autark. Auch verfügt es über zwei Schnittstellen, über die sich die Einsatzleitwagen des Mayen-Koblenzer Katastrophenschutzes direkt an das Gebäude andocken können und so mit Strom und schnellem Internet versorgt sind. Darüber hinaus können einsatzrelevante Daten schnell und sicher zwischen den Einsatzleitfahrzeugen und dem Führungsstab ausgetauscht werden.

Wann kommt das Lagezentrum zum Einsatz?

Das Lagezentrum des Katastrophenschutzes soll bei größeren Bränden, Unwettern, Unfällen und anderen Gefahren, die das Leben und die Gesundheit zahlreicher Menschen, erhebliche Sachwerte oder die lebenswichtige Versorgung der Bevölkerung gefährden, zum Einsatz kommen. Im Ernstfall werden dann alle Aufgaben und Hilfskräfte, wie Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei, unter der sogenannten Einsatzleitung zusammengefasst, die den Einsatz koordiniert. Bei solchen Einsätzen des Katastrophenschutzes wird die Einsatzleitung vom Landkreis Mayen-Koblenz wahrgenommen. Unter der Gesamtverantwortung des Landrates gibt es hierzu eine Aufgabenteilung zwischen der Verwaltung, die alle erforderlichen Verwaltungsaufgaben erledigen muss, und den Einsatzkräften, die die Schadensbewältigung vor Ort übernehmen und in der Regel vom Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Landkreises mit Unterstützung der Technischen Einsatzleitung oder des Führungsstabes geführt werden.

evm öffnet Kundenzentrum Gerolstein wieder

Rondell Gerolstein, Foto: evm

Beratung ohne vorherige Terminvereinbarung ab Montag, 17. Mai, wieder möglich

GEROLSTEIN. Dank konstant niedriger 7-Tages-Inzidenz können die Geschäfte in Gerolstein wieder öffnen. Dazu gehört auch das Kundenzentrum der Energieversorgung Mittelrhein (evm). Read more

Lust auf etwas Karibik? Urlaub auf der Insel Föhr

Mitten im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer vermuten wahrscheinlich die wenigsten die Karibik. Und trotzdem ist der Vergleich gar nicht so weit hergeholt, zumindest im Sommer.

Mildes Klima, weiße Strände

Fast 15 Kilometer feinen weißen Strand bietet die Insel, die von Sylt und Amrum geschützt ist. Südlich liegt die Insel Nordmarsch-Langeneß, die zu den Halligen gehört. Föhr ist die größte und bevölkerungsreichste Insel ohne einen Zugang über eine Straße oder per Eisenbahn. Die Überfahrt erfolgt mit der Fähre von Dagebüll. Wyk ist nicht nur der Ankunftshafen, sondern die Inselhauptstadt. Die passende Unterkunft haben die Experten von travanto.de im Angebot.

Ihr Strand ist von der kilometerlangen Promenade gesäumt, die nicht nur zum Flanieren einlädt. Auf ihr lässt es sich gut essen, dem Treiben am Strand zuschauen oder einfach über das Meer schauen. Auch ein Drachen- und ein FKK-Strand sind vorhanden. Wassersportler finden hier gute Bedingungen, für Anfänger bieten gleich zwei Wassersportschulen ihre Dienste an.

Wer die Inseln Sylt und Amrum im Blick behalten möchte, nutzt den nicht minder feinsandigen weißen Strand von Utersum. Im Priel können Urlauber hier sogar bei Ebbe baden. Flach und breit ist der feinsandige Küstenabschnitt in Nieblum und Goting, der eine Besonderheit für Romantiker bereithält. Das Goting Kliff ist zwar nur neun Meter hoch, aber es bietet einen fantastischen Blick auf den Sonnenuntergang. Allen Stränden ist gemein, dass sie vom Golfstrom ein mildes Klima geschenkt bekommen.

Vielseitiges Freizeitangebot

Die Insel Föhr gehört zu den Nordfriesischen Inseln und damit zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Das Wattenmeer bietet eine einzigartige Landschaft, die seit 2009 auf der Welterbeliste der UNESCO steht. Gut 10.000 Tier- und Pflanzenarten kommen hier vor. Das Nationalpark-Haus biete viele Informationen über die faszinierende Natur, die sich bei geführten Wattwanderungen erleben lässt. Im Robbenzentrum kommen Fans der beliebten Meeresbewohner auf ihre Kosten.

Föhr bietet eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Inspiration geben die Spezialisten von foehr-travel.de. Familien können zwischen einem unbeschwerten Strandurlaub mit Kinderprogramm und Ferien auf dem Bauernhof wählen. Dort leben die Lämmer und Kühe noch in einer heilen Welt. Der Strand verwandelt sich in einen großen Abenteuerspielplatz mit Piratentagen und anderen Veranstaltungen für die ganze Familie.

Aktivurlauber finden auf Föhr viel Abwechslung auf kleinem Raum. Die grüne Marsch lädt zum Radfahren ein, während sich das Wasser der Nordsee zum Wassersport eignet.

  • Windsurfen
  • Kitesurfen
  • Stand-Up-Paddling
  • Segeln

sind einige Möglichkeiten, mit denen Aktivurlauber über das Meer gleiten können. Wer es ruhiger mag, versucht sein Glück beim Angeln. Außerdem lässt sich die Insel gut zu Fuß entdecken, ganz gleich, ob als Wanderer, Läufer oder Nordic Walker. Auch ein Strandspaziergang auf dem Rücken eines Pferdes, vielleicht hinein in den Sonnenuntergang, ist ein unvergessliches Erlebnis. Golfer finden auf der Insel eine anspruchsvolle 27-Loch-Anlage. Entspannung pur bietet das AQUAFÖHR, in dem spezielle Thalasso-Anwendungen Erholung versprechen.

Faszinierende Inselwelt

Die Insel Föhr bietet Urlaub für jeden Geschmack. Wer es sich doch mal zu eingeengt auf der Insel fühlt, geht einfach zum Hafen nach Wyk und nimmt die Fähre zu einer der Nachbarinseln. Amrum liegt nur eine Stunde entfernt. Die hohen Dünen lassen es sich bequem auf Bohlenwegen besteigen. Ein Muss ist der Besuch des höchsten Leuchtturms der deutschen Nordseeküste, der besichtigt und bestiegen werden kann.

Aktive Urlauber können von Föhr auch durch das Watt zur Nachbarinsel wandern. Dabei sollten die Gezeiten nicht unterschätzt werden. Eine ortskundige Führung dient hier der Sicherheit. Amrum ist nicht das einzige Ausflugsziel, auch Sylt und die Halligen lassen sich mit der Fähre erreichen.

 

Einbruchsdiebstahl in Gerolstein in einen Bus

Gerolstein. Im Tatzeitraum 11.05.2021, 17:00 Uhr bis 12.05.2021, 06:25 Uhr drangen bisher unbekannte Täter auf eine bisher unbekannte Art und Weise in einen im Bereich der Sarresdorfer Straße über Nacht abgestellten Reisebus einer ansässigen Firma ein. Im Inneren des Fahrzeuges entwendeten sie ein dort zur Abrechnung von Fahrscheinen installiertes Tablet und nahmen eine geringe Menge Bargeld an sich. Hinweise zur Tat oder den möglichen Tätern werden an die Polizeiinspektion Daun unter Telefon 06592 96260 oder die Polizeiwache Gerolstein unter Telefon 06591 95260 erbeten.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja