40-jähriges Jubiläum der Deutschen Meisterschaft Nachwuchs der Hotellerie und Gastronomie beweist hohes Leistungsniveau – rheinland-pfälzisches Team erreicht erfolgreichen 8. Platz

Deutsche Jugendmeisterschaft der gastgewerblichen Ausbildungsberufe 2019: Das rheinland-pfälzische Team ist mit Köchin Marie-Charlotte Weskott, Restaurantfachfrau Sophie-Christine Gräfin zu Münster und Hotelfachmann Mario Miguelez angetreten und belegte im Mannschaftsranking einen erfolgreichen 8. Platz.

Bad Kreuznach, 31.10.2019: Deutschlands Gastgewerbebranche zeigte sich in Höchstformbei den 40. Deutschen Jugendmeisterschaften vom 26.-28. Oktober 2019 auf dem Petersberg bei Königswinter/Bonn. Ein ganzes Wochenende wetteiferten die besten 51 angehenden Köche, Restaurantfachleute und Hotelfachleute aus den 17 DEHOGA Landesverbänden um das begehrte Edelmetall. Jetzt stehen die Deutschen Jugendmeister 2019 fest.

Der DEHOGA Rheinland-Pfalz gratuliert herzlich dem Gewinnerteam in der Mannschaftswertung aus dem Nachbarland Baden-Württemberg. Das goldene Edelmetall ging im Ausbildungsberuf Hotelfach verdient an Alina Kellner vom Ringhotel Krone Schnetzenhausen in Friedrichshafen und im Restaurantfach an Ilona Maier vom Hotel Bareiss im Schwarzwald in Baiersbronn. Bei den Köchen erkämpfte sich Ove Wülfken vom Ringhotel Birke in Kiel, Schleswig-Holstein, den ersten Platz.

Das rheinland-pfälzische Team ist mit Köchin Marie-Charlotte Weskott vom Hotel Schloss Montabaur (Montabaur), Restaurantfachfrau Sophie-Christine Gräfin zu Münster vom Nells Park Hotel (Trier) und Hotelfachmann Mario Miguelez vom BASF SE – Hotel Rene Bohn (Ludwigshafen) angetreten und belegte im Mannschaftsranking einen erfolgreichen 8. Platz.

Die Wettbewerbsteilnehmer hatten sich zuvor in bundesweit stattfindenden Landesmeisterschaften, organisiert von den 17 Landesverbänden des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA), qualifiziert. „Es sind die Besten der Besten, die hier auf dem Petersberg zusammengekommen sind und unsere drei Nachwuchs-Talente sind ein Teil davon“, erklärte Gereon Haumann, Präsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz e.V. im feierlichen Rahmen der Siegerehrung im Steigenberger Hotel Grand Hotel & Spa Petersberg. „Unsere jungen Gastgeber können zu Recht stolz auf ihre Leistung sein. Sie haben ihr Talent und ihre Kompetenz für Gastronomie und Hotellerie eindrucksvoll demonstriert“, gratuliert Gereon Haumann dem rheinland-pfälzischen Fachkräftenachwuchs.

Gemeinsam mit den DEHOGA Präsidiumsmitgliedern Gereon Haumann (Präsident), Alf Schulz, Lothar Weinand (beide Vize-Präsidenten), Hans-Joachim Mehlhorn (Schatzmeister), Stefan Klinck (Fachgruppenleiter Gastronomie), Sebastian Bodensteiner, Michael Helling (beide Beisitzer) und Landesgeschäftsführerin Anna Roeren-Bergs wurde das Team beim Jubiläum der Deutschen Meisterschaft vor Ort unterstützt.

„Seit nun mehr 40 Jahren setzen die Deutschen Jugendmeisterschaften Maßstäbe und machen Lust auf Leistung“, so Guido Zölleck, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) in seiner Ansprache vor über 300 geladenen Gästen. Wer es auf den Petersberg geschafft hat, wird es überall schaffen. Auf sie warten echte Traumjobs. Garantiert ohne Langeweile und Stillstand, stattdessen mit spannenden Tätigkeiten, tollen Entfaltungs-möglichkeiten und hervorragenden Perspektiven“.

„Die Teilnehmer sind erstklassige Botschafter für unsere Branche“, so Präsident Gereon Haumann und erklärte weiter „Die Jugendmeister-schaften liefern den Beweis, dass sich Investitionen in die Ausbildung und deren Qualität unbedingt lohnen.“ Mit einem besonderen Dank an die engagierten Ausbildungsbetriebe in Rheinland-Pfalz appellierte Präsident Haumann an die Branche, bei den Anstrengungen für eine attraktive und zeitgemäße Ausbildung nicht nachzulassen. Von der Politik wünscht sich der Branchenverband in Zeiten des Fachkräftemangels und den Herausforderungen der Demografie „Mehr Wertschätzung für die Branche und eine Offensive für die Duale Ausbildung.“ Guido Zöllick betonte die wachsende wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung der Branche, die wie keine zweite für Lebensqualität, Vielfalt und Genuss stehe und einen wertvollen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft leiste.