Lehrerfortbildung „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ 2019 im Haus des Waldes in Adenau

Patenschaft „Honerather Bach“ als Modell der Nachhaltigkeit

Adenau. Marion Schnitzler, Beraterin Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Land Rheinland-Pfalz und stellvertretende Schulleiterin an der Realschule plus in Adenau, konnte kürzlich im Haus des Waldes in Adenau viele Kolleginnen und Kollegen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz begrüßen. Alle beschäftigen sich an ihren Schulen mit den drängenden Fragen zur Nachhaltigkeit.

Bürgermeister Guido Nisius berichtete gerne von vielfältigen Bemühungen in den 37 Gemeinden der Verbandsgemeinde Adenau, die Leitidee der globalen Nachhaltigkeit unterzubringen, also über den Tellerrand der eigenen Gemeinde zu blicken. Dazu zählte er auch seine Bemühungen um eines der globalen Leitziele im Bereich „Leben an Land“ durch die Unterstützung der in Leimbach-Adorferhof entstehenden Streuobstwiese mit Baumpaten.

Lehrerfortbildung im „Blauen Klassenzimmer“ am Honerather Bach (Foto: Winfried Sander)

BNE-Beraterin Schnitzler konnte auch Jens Marx, Geschäftsführer vom Waldbauverein Ahrweiler e.V., begrüßen. Er berichtete über die Probleme beim Zustand des Waldes bzw. des Forstes im Bereich des Kreises Ahrweiler. Aus seiner Sicht nährt sich die Hoffnung, dass der Umbau des Waldes bzw. des Forstes im laufenden Klimawandel in der Eifel mittel- und langfristig mit passenden Baumarten, nach denen allerdings noch gesucht werde, gelingen wird.

Claudia Meise vom Gymnasium und Dirk Tempel von der Realschule zeigten bei einer Exkursion an den nahegelegenen Honerather Bach ihre gemeinsame Arbeit mit den Schülern im Rahmen einer sehr aktiven Bachpatenschaft für das Gewässer. Das neue „Blaue Klassenzimmer“, kürzlich mit Hilfe des Forstamtes Adenau eingerichtet, bot die ideale Gelegenheit, es mit Lehrern zu testen. Die Schüler der Realschule plus werden es bei ihrer Arbeit nach den Herbstferien ebenso tun können.

Nicht zu vergessen: Was die Schülerinnen und Schüler im Kleinen leisten, läuft im Großen im Naturschutzgroßprojekt „Obere Ahr-Hocheifel“. „Zudem fördert die nahe Zusammenarbeit der jungen Menschen, darunter auch einer Reihe von Schülern mit Migrationshintergrund, und der Lehrer am Gewässer das Gemeinschaftsbewusstsein – und nicht nur mit Blick auf die Ökologie!“, wird Winfried Sander, ehemaliger Lehrer und langjähriger Bachpate am Erich-Klausener-Gymnasium in Adenau, nicht müde zu betonen. Er trägt weiterhin als langjähriger Koordinator für schulische Bachpatenschaften beim Umweltministerium im Land Rheinland-Pfalz Verantwortung für die Bildung junger Menschen mit Blick auf die Nachhaltigkeit.

Die dauerhaft großzügige Unterstützung durch die Kreissparkasse Ahrweiler für das notwendige Material für die Arbeit am Gewässer ist den beiden Schulen gewiss, „und ihre Arbeit ist Vorbild und Modell für die an der Fortbildung beteiligten Lehrkräfte und ihre Schulen“, dankte Schnitzler allen Beteiligten.