RSS-Feed

Vertreter der Volksbank RheinAhrEifel entscheiden sich für die Fusion mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Vertreterversammlung tagte im Kurhaus, gutes Ergebnis für das Geschäftsjahr 2018

Bad Neuenahr. Die Vertreter der Volksbank RheinAhrEifel eG haben am 06. Juni 2019 der Fusion mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG im Rahmen der Vertreterversammlung mit überwältigender Mehrheit zugestimmt. Rund 600 Gäste kamen zur Veranstaltung ins Kurhaus von Bad Neuenahr. Geleitet wurde die Versammlung von Rudolf Mies, Aufsichtsratsvorsitzender der Bank. Am 28. Mai 2019 hatten bereits die Vertreter der Volksbank Koblenz Mittelrhein mit überwältigender Mehrheit für die Verschmelzung votiert. Die Fusion erfolgt damit rückwirkend zum 01. Januar 2019.

Die Volksbank RheinAhrEifel ist die übernehmende Bank. Das heißt, der Name bleibt bestehen und auch für die Kunden der Volksbank RheinAhrEifel ergeben sich keine Veränderungen. Im nächsten Schritt wird die Fusion ins Genossenschaftsregister eingetragen. Für den 07. September 2019 ist der Zusammenschluss der IT-Systeme der Banken geplant. Das fusionierte Institut hat eine Bilanzsumme von 3,5 Milliarden Euro, betreut ein Kundenvolumen von 7,2 Milliarden Euro und wird getragen von 118.187 Eigentümern. 664 Mitarbeiter betreuen in 52 Geschäftsstellen rund 180.000 Kunden.

Rund 600 Gäste kamen zur Vertreterversammlung der Volksbank RheinAhrEifel ins Kurhaus von Bad Neuenahr. Bild: Hans-Jürgen Vollrath

Juristischer Sitz der Bank ist Koblenz. Bad Neuenahr-Ahrweiler und Mayen sind Verwaltungssitze. „Beide Banken sind grundsolide aufgestellt und wirtschaftlich gesund. Mit einer Fusion aus der Stärke heraus wollen wir auch in Zukunft verlässlicher Partner für unsere Mitglieder und Kunden sein. Das Kundenverhalten und die Gesellschaft verändern sich: Faktoren wie der demografische Wandel, der Fachkräftemangel, die Digitalisierung und die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank spielen hier eine entscheidende Rolle. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir diese Herausforderungen in einer größeren Gemeinschaft besser meistern können. Damit folgen wir im Übrigen auch der Idee von Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Schließt euch zusammen und bündelt eure Energie, denn gemeinsam geht mehr“, erklärte Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel.

Regionalmärkte als Anker

Nach der Fusion wird es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. „Wir bauen unsere Bank nicht ab, sondern um und suchen aktiv nach neuen Mitarbeitern“, betonte Elmar Schmitz. Um die Nähe zu Mitgliedern und Kunden trotz der Größe des neuen Instituts zu erhalten und schnelle Entscheidungswege bei Themen wie Kredite, Geldanlage, Spenden und Sponsoring sicherzustellen, setzt die Bank weiter auf das Regionalmarktprinzip. „Wir werden so groß wie nötig, um unsere Zukunft zu sichern, bleiben aber gleichzeitig über unsere Regionalmärkte so klein wie möglich“, so Elmar Schmitz. Es wird künftig vier Regionalmärkte geben: AhrBrohltal, Eifel, MayenRhein und KoblenzMittelrheinMosel (bislang: MittelrheinMosel). Die Standorte Sinzig und Oberwinter der Volksbank Koblenz Mittelrhein gehören künftig zum Regionalmarkt AhrBrohltal, alle anderen Filialen sind dem Regionalmarkt KoblenzMittelrheinMosel zugeordnet.

Gutes Geschäftsergebnis 2018: Zahlen, Daten, Fakten

Im Rahmen der Vertreterversammlung stellte Elmar Schmitz gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Sascha Monschauer und Markus Müller auch den Geschäftsverlauf 2018 vor. „Unsere Ertragskraft konnten wir 2018 weiter stärken und waren so in der Lage, verstärkt in unsere Beratungsqualität sowie digitale Services zu investieren und so unser Kerngeschäft weiter zu festigen“, erklärte Elmar Schmitz. Die Bilanzsumme der Bank stieg auf 2,7 Milliarden Euro. Auch das Eigenkapital wuchs an: um 16 Millionen Euro auf 297 Millionen Euro. 2018 konnte sie 2.640 neue Mitglieder und 3.130 neue Kunden gewinnen. Insgesamt betreute die Volksbank RheinAhrEifel ein Kundenvolumen von 5,4 Milliarden Euro und stellte neue Kredite in Höhe von 429 Millionen Euro bereit. Dies trug entscheidend zum Nettokreditwachstum von 8,3 Prozent bei. Die Höhe der Ausleihungen lag insgesamt bei 1,7 Milliarden Euro.

Aus der Region, für die Region: Knapp 850.000 Euro hat die Genossenschaftsbank 2018 in Form von Spenden und Sponsoringgeldern in die Heimat zurückgegeben. Dazu gehören auch knapp 450 Projekte der Bürgerstiftung der Bank, die mit rund 216.000 Euro unterstützt wurden. Darüber hinaus zahlte die Volksbank RheinAhrEifel 7,5 Millionen Euro an Ertragssteuern, weitere 4,5 Millionen Euro flossen als Lohnsteuer der Mitarbeiter in die Region. Löhne und Gehälter sorgten für eine Kaufkraft vor Ort in Höhe von 13,9 Millionen Euro. Nach der Vorstellung des Geschäftsverlaufs beschlossen die Vertreter den Jahresabschluss der Bank sowie die Gewinnverwendung und votierten für die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 5 Prozent an die über 96.000 Eigentümer.

Erweiterung des Aufsichtsrats

Freuen sich über das gute Geschäftsergebnis 2018, das im Rahmen der Vertreterversammlung verkündet wurde: Franz-Josef Jax, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel, Vorstandsvorsitzender Elmar Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender Rudolf Mies sowie die Vorstandsmitglieder Markus Müller und Sascha Monschauer (v.l.n.r.). Bild: Hans-Jürgen Vollrath

Im Zuge der Fusion galt es auch die Satzung der Volksbank RheinAhrEifel anzupassen, da sich unter anderem die Zusammensetzung des Aufsichtsrats aufgrund der Unternehmensgröße ändert. Er muss künftig zu einem Drittel aus Arbeitnehmervertretern bestehen. Diese werden durch die Mitarbeiter voraussichtlich im Herbst 2019 gewählt. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurden außerdem vier Mitglieder des Aufsichtsrats der Volksbank Koblenz Mittelrhein: Christoph. A. Parbel, Kaufmann und Geschäftsführer aus Bendorf; Dr. Ulrich Rass, Kaufmann und Geschäftsführer aus Trier; Tim Schwarzburg, Rechtsanwalt aus Waldesch sowie Iris Steinacker-Creutzfeld, Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin aus Koblenz. In den Aufsichtsrat wiedergewählt wurden Werner Gasper (Regionalmarkt AhrBrohltal), Christoph Münch (Regionalmarkt AhrBrohltal) und Thomas Przybylla (Regionalmarkt KoblenzMittelrheinMosel).

Wahlen zu den Regionalbeiräten

Im Rahmen der Vertreterversammlung wählten die Vertreter sieben neue Mitglieder der Volksbank Koblenz Mittelrhein in den Regionalbeirat KoblenzMittelrheinMosel: Peter Bündgen, Maurermeister aus Koblenz; Hanns-Joachim Himrich, Rentner und Diplom-Kaufmann aus Bendorf; Erwin Jäger, Betriebswirt und Vorstandsmitglied aus Lahnstein; Jürgen Keiper, Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer aus Koblenz; Franz Obst, Rechtsanwalt aus Waldesch; Martin Reiff, Kirchenoberverwaltungsrat aus Koblenz; Elisabeth Werber, selbständige Kauffrau aus Koblenz. Erneut in den Regionalbeirat KoblenzMittelrheinMosel gewählt wurden Bernd Grandmontage, Simone Pawelski und Dr. Helmut Rönz. Wolfgang Grohe, Steuerberater aus Bonn sowie Martin Schäfer, Verleger aus Remagen, wurden als Mitglieder der Volksbank Koblenz Mittelhrein neu in den Regionalbeirat AhrBrohltal gewählt. Erneut im Regionalbeirat Eifel vertreten sind: Ruth Holbach, Waltraud Thomas und Achim Zirwes. Erstmals in den Regionalbeirat Eifel gewählt wurde Tanja Kracht, selbständige Pflegedienstleiterin aus Kelberg. Sie ersetzt Hiltrud Schäfer, die durch Erreichen der Altersgrenze ausschied. Wiedergewählt in den Regionalbeirat MayenRhein wurden Elmar Brohl, Hans Schällhammer, Hermann-Josef Schreiber und Olaf Waldecker. Die neuen Vertreter aus dem Bereich der Volksbank Koblenz Mittelrhein werden nach Eintragung der Verschmelzung in das Genossenschaftsregister in die Vertreterversammlung der Volksbank RheinAhrEifel zugewählt.


Übersicht Kennzahlen der Volksbank RheinAhrEifel eG (einschließlich Volksbank Koblenz Mittelrhein eG)

  • Bilanzsumme 3,5 Mrd. Euro
  • Kundeneinlagen 7,2 Mrd. Euro
  • Eigenkapital 370 Mio. Euro
  • Geschäftsstellen 52
  • Mitarbeiter 664
  • Mitglieder 118.187
  • Kunden rund 180.000

EAZ Eifel-Zeitung – Regionale Nachrichten aus Eifel und Mosel der Landkreise Vulkaneifel, Daun, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Cochem-Zell, Ahrweiler-Adenau, aus Politik, Wirtschaft, Tourismus, Polizei und Sport.