Arbeitsmarktbericht Mayen/Koblenz für den Monat März 2019

• Erste Frühlingbelebung am Arbeitsmarkt
• Arbeitslosenquote liegt bei 4,0 Prozent
• 5.800 offene Stellen im Bestand

Gesamtentwicklung

Rechtzeitig zum Frühlingsanfang beendet der Arbeitsmarkt sein Wintertief und entspannt sich: So sank die Zahl der Arbeitslosen in den vergangenen vier Wochen um 627 auf 11.304. Das sind 630 weniger als vor einem Jahr.

Unterschiede zeigen sich jedoch in der Betrachtung der beiden Rechtskreise des Sozialgesetzbuches (SGB), die die Arbeitslosigkeit regeln. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, ging die Arbeitslosigkeit vor allem in der Versichertengemeinschaft des Rechtskreis SGB III zurück. Denn hier steigt sie in den Wintermonaten saisonbedingt auch am stärksten an. Ende März waren hier 5.220 Menschen arbeitslos gemeldet – 676 weniger als im Februar und 170 weniger als im März 2018.

Im SGB II, also bei den sogenannten Hartz IV-Empfängern, die auf Grundsicherung angewiesen sind, stieg der Wert um 49 auf derzeit 6.084. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies allerdings einem Rückgang von 460. Aktuell werden damit im Agenturbezirk rund 46 Prozent der Erwerbslosen dem SGB III und 54 Prozent dem SGB II zugeordnet.

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote – berechnet auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen – sinkt um 0,2 Punkte auf 4 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 4,3 Prozent.

Stellenangebot

Beim örtlichen Arbeitgeberservice gingen in den vergangenen vier Wochen 1.243 neue Stellenangebote ein. Damit zählt die Agentur zum Monatsende 5.817 offene Stellen im Bestand.

Personengruppen

In den einzelnen Personengruppen des Arbeitsmarktes entwickelte sich die Arbeitslosigkeit wie üblich recht unterschiedlich. Erwerbslose Männer wurden zum Stichtag 6.363 gezählt – 414 weniger als im Februar und 343 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeits-losen Frauen ist um 213 auf 4.941 gesunken und liegt damit um 287 unter dem Vorjahreswert. So sind zurzeit 56,3 Prozent aller Arbeitslosen im Bezirk männlich und 43,7 Prozent weiblich.

Um 261 auf 3.896 ging die Zahl der Älteren ab 50 Jahren zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 4.076. Bei den jungen Leuten unter 25 Jahren gab es einen Rückgang um 113 auf 1.119. Im März 2018 lag der Wert um 70 höher. Damit sind derzeit 9,9 Prozent der arbeitslos gemeldeten Menschen im Bezirk unter 25 und 34,5 Prozent über 50 Jahre alt.

Bei denjenigen, die bereits ein Jahr und länger ohne Beschäftigung sind und damit als Langzeitarbeitslose gelten, ist der Bestand auf 2.591 gestiegen – 13 mehr als im Februar, jedoch 444 weniger als im Jahr zuvor. Arbeitslose Menschen mit Schwerbehinderung wurden 624 gezählt. Im Vergleich zum Vormonat sind das 8 weniger und 71 mehr als im Vorjahr. Zurückgegangen ist auch die Zahl der erwerbslosen Ausländer. Sie sank in den vergangenen vier Wochen um 166 auf 3.144. Das sind 62 mehr als vor einem Jahr.

Ausbildungsmarkt

Erstmals liegen für dieses Jahr wieder Daten zum Ausbildungsmarkt vor. Demnach haben sich seit Beginn des Beratungsjahres im vergangenen Oktober 2.176 junge Menschen an die Agentur für Arbeit gewandt, um Hilfe bei der Suche nach einer geeigneten Ausbildung zu erhalten. 1.255 von ihnen sind noch unversorgt. Im gleichen Zeitraum meldeten die Unternehmen der Region 3.295 offene Ausbildungsstellen. Davon sind noch 2.228 Stellen unbesetzt. Damit kommen rein rechnerisch der-zeit rund 1,8 unbesetzte Stellen auf jeden unversorgten Bewerber.

Entwicklung in den Regionen

In den einzelnen Regionen des Agenturbezirkes Koblenz-Mayen zeigt sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit in unterschiedlicher Ausprägung.

Im Landkreis Ahrweiler sind derzeit 2.540 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 119 weniger als im Februar und 150 weniger als vor Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 3,7 Prozent und damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres.

Um 147 auf nun 1.251 nahm die Zahl der Erwerbslosen im Landkreis Cochem-Zell ab. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 66. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent. Im Februar lag sie bei 4,1 und vor einem Jahr bei 3,9 Prozent.

3.988 arbeitslose Frauen und Männer zählten die Statistiker im Landkreis Mayen-Koblenz. Das sind 194 weniger als vier Wochen zuvor und 229 weniger als im März 2018. Damals lag die Quote bei 3,7 Prozent. Jetzt liegt sie um 0,3 Prozentpunkte niedriger.

In der Stadt Koblenz waren Ende des Monats 3.525 Menschen arbeitslos gemeldet – 167 weniger als im Vormonat und 185 weniger als im Vorjahr. Die Quote beträgt aktuell 5,7 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 6,2 Prozent.