3. Wittlicher Handballcup am 6./7. August 2016 im Eventum mit zahlreichen nationalen und internationalen Stars

Wittlich. Beim dritten Wittlicher Handballcup wird es definitiv keine Titelverteidigung geben. Warum? Weil Vorjahressieger Handball Metz auch wegen der Verpflichtung zahlreicher französischer Nationalspielerinnen bei den Olympischen Spielen in Rio nicht teilnehmen kann. Somit wird am 7. August gegen 19:15 Uhr der Siegerpokal entweder an eine dänische oder deutsche Mannschaft überreicht werden – denn aus diesen beiden Ländern kommen die Starter des dritten Wittlicher Handball-Cups der HSG Wittlich, der am 6./7. August im Eventum ausgespielt wird.

Clara Woltering (Borusssia Dortmund) pariert einen Heber von Anne Hubinger (HC Leipzig) Foto: Dieter Rau
Clara Woltering (Borusssia Dortmund) pariert einen Heber von Anne Hubinger (HC Leipzig) Foto: Dieter Rau

Dänischer Vertreter ist Randers HK – der frühere Meister der einst stärksten Frauen-Handball-Liga weltweit ist zum dritten Mal in Wittlich dabei und belegte im Vorjahr den dritten Platz. Die übrigen fünf Teilnehmer kommen allesamt aus der Spitzengruppe der Frauen-Handball-Bundesliga. Zum 17. Mal bei der 17. Auflage des traditionellen Turniers in Wittlich (bis 2013 Stelioplast-Cup) dabei sind der aktuelle deutsche Pokalsieger HC Leipzig, der das Turnier bereits sieben Mal gewann, sowie Bayer Leverkusen, das in 17 Jahren fünfmal Zweiter wurde und immer noch auf den ersten Turniersieg wartet. Im Vorjahr standen sich die Rekordteilnehmer überraschend im Spiel um Platz 5 gegenüber, das Leverkusen gewann. Die bessere Saison spielten dann allerdings die Sachsen, die neben ihrem Pokalsieg auch Dritter in der Liga wurden.

Auch der Leipziger Pokal-Finalgegner ist beim Wittlicher Handball-Cup wieder am Start: Borussia Dortmund. Der letztjährige Aufsteiger mit Nationaltorfrau Clara Woltering und Neuzugang Svenja Huber (früher Trier und Koblenz) war 1999 allererster Turniersieger in Wittlich und belegte 2015 Platz 4. Im Finale stand vergangenes Jahr der Buxtehuder SV, deutscher Pokalsieger von 2015, der zum fünften Mal in Folge sein erstes Turnier der Saisonvorbereitung in Wittlich absolviert.

Fünfter Bundesligist im Bunde ist ein Debütant: Die SG Bietigheim sorgte in der vergangenen Bundesligasaison dank Star-Einkäufen wie WM-Torschützenkönigin Susann Müller, der Niederländerin Maura Visser oder der Brasilianerin Alexandra Diniz für Furore und wurde am Ende Vierter. Neben einigen Spielerinnen wie Visser, Müller oder Nina Wörz, die mit anderen Klubs schon in Wittlich am Start waren, ist auch der Trainer ein alter Bekannter: der Däne Martin Albertsen (früher HC Leipzig).

Allein 16 aktuelle Nationalspielerinnen aus dem Kader
von Bundestrainer Michael Biegler werden in Wittlich auflaufen.

Die Vorrunde wird samstags (6. August) ab 11:00 Uhr ausgespielt, die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die Halbfinals am Sonntag, die beiden Drittplatzierten spielen sonntags den fünften Platz aus. In einem Einlagespiel am Sonntagmorgen (10:00 Uhr) trifft Gastgeber HSG Wittlich (Oberliga Rheinland-Pfalz-Saar) auf den Drittligisten Borussia Dortmund II. Kartenvorverkauf bei Sport Schmitz in Wittlich.

„Obwohl genau parallel mit dem Wittlicher Handball-Cup das Olympische Handballturnier beginnt, haben wir auch in diesem Jahr wieder ein hervorragendes Starterfeld mit nationalen und internationalen Spitzenspielerinnen. Wir sind stolz darauf, dass wir zum 17. Mal ein solches Turnier organisieren können, während andere renommierte Veranstaltungen leider von der Bildfläche verschwunden sind. Erneut werden über 200 Vereinsmitglieder ehrenamtlich in allen möglichen Funktionen beim Turnier eingesetzt werden, um Mannschaften und Fans ein tolles Turnier zu präsentieren“, sagt Axel Weinand, frisch wiedergewählter Vorsitzender der HSG Wittlich.

Einer der wichtigsten Partner der Traditionsveranstaltung in der Säubrennerstadt ist schon seit vielen Jahren Lotto Rheinland-Pfalz. Dessen Geschäftsführer Jürgen Häfner freut sich auf das Turnier: „Wille, Schnelligkeit und Athletik – diese Tugenden sind die Grundlage für Frauenhandball der Spitzenklasse, den der 3. Wittlicher Handball-Cup auch in diesem Jahr wieder bieten wird. Aus diesem Grund unterstützt Lotto Rheinland-Pfalz nur zu gerne seit Jahren dieses Turnier. Die enge Partnerschaft von Lotto Rheinland-Pfalz und den Wittlicher Handball-Cup trägt nicht nur zur sportlichen Vielfalt in unserem Bundesland bei, sondern ist auch ein Beleg dafür, dass das Glücksspielunternehmen immer schon ein Freund der rheinland-pfälzischen Sportlandschaft war – und dies auch zukünftig bleiben wird.“

Fakten

6./7. August ab 11:00 Uhr beziehungsweise 10 Uhr im Eventum
Teilnehmer: HC Leipzig, Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund, Buxte-huder SV, SG BBM Bietigheim (alle Bundesliga), Randers HK (Dänemark)
Titelverteidiger: Metz Handball
Rekordsieger: HC Leipzig (2000, 2001, 2002, 2007, 2009, 2013 und 2014)

Aktuelle deutsche Nationalspielerinnen in den Kadern: Katja Kramarczyk, Saskia Lang, Anne Hubinger, Shenia Minevskaya, Luisa Schulze (alle HC Leipzig), Clara Woltering, Nadja Nadgornaja, Svenja Huber, Alina Grjiseels, Stella Kramer (alle Borussia Dortmund), Kim Naidzinavicius (SG Bietigheim), Jennifer Rode, Jenny Karolius, Nina Schilk (alle Bayer Leverkusen), Lone Fischer, Emily Bölk (beide Buxtehuder SV).

Turnierplan

Gruppe A Gruppe B
1. Randers HK 1. HC Leipzig
2. SG BBM Bietigheim 2. Buxtehuder SV
3. Borussia Dortmund 3. Bayer Leverkusen

Samstag, 06.08.2016

Vorrunde
1 11:00 Uhr (A) Randers HK – SG BBM Bietigheim
2 12:30 Uhr (B) Buxtehuder SV – HC Leipzig
3 14:00 Uhr (A) Borussia Dortmund – SG BBM Bietigheim
4 15:30 Uhr (B) Bayer Leverkusen – Buxtehuder SV
5 17:00 Uhr (A) Borussia Dortmund – Randers HK
6 18:30 Uhr (B) Bayer Leverkusen – HC Leipzig

Sonntag, 07.08.2016

Freundschaftsspiel 7 10:00 Uhr HSG Wittlich – Borussia Dortmund II
Halbfinale 8 11:45 Uhr 1. Gruppe A – 2. Gruppe B
9 13:15 Uhr1. Gruppe B – 2. Gruppe A
Spiel um Platz 5 10 14:45 Uhr 3. Gruppe A – 3. Gruppe B
Spiel um Platz 3 11 16:20 Uhr Verlierer Spiel 8 – Verlierer Spiel 9
Finale 12 17:45 Uhr Sieger Spiel 8 – Sieger Spiel 9
Siegerehrung 19:00 Uhr
Spielzeiten Spiele 1 – 9 und 11 – 12: 2 x 25 Minuten
Spiele 7 und 10: 2 x 30 Minuten

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja