Auch in Lieser war die Hölle los!

Lieser. Wer das Wein- und Straßenfest in Lieser nicht in seinem Terminkalender stehen hat, ist selber schuld.  Nirgendwo ist das musikalische- und das kulinarische Angebot größer. Nirgendwo gibt es so viele  Sitzgelegenheiten wie in dem sympathischen Weinort. Bei angenehmen Temperaturen wurde drei Tage lang gefeiert, was das Zeug hält. Die Besucher kamen in Scharen aus nah und fern. Parkplätze gab es in Lieser keine mehr. Vier Buslinien und jede Menge Taxi-Unternehmer haben die Besucher herangekarrt und wieder abgeholt.

Der Weinort hat durch den Maare-Mosel-Radweg eine ganz besondere Verbindung zur Vulkaneifel. So ist es auch selbstverständlich,  dass immer mehr Besucher aus der Vulkaneifel in Lieser mitfeiern. Lieser strahlt eine ganz besondere Atmosphäre aus. Die ist wahrscheinlich ansteckend. Während an manch anderem Ort die Besucherzahl schrumpft, werden es in Lieser von Jahr zu Jahr mehr. Das Brillantfeuerwerk samstagabends ist dann der Höhepunkt. Weinkönigin Alina I. und ihre beiden Weinprinzessinnen Hanna und Stephanie hatten alle Hände voll zu tun. Hier ein Foto, dort ein Foto.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja