Comeniusprojekt an der BBS Wittlich wird fortgesetzt

Wittlich. „Erneuerbare Energien“ hieß das Thema, an dem die BBS Wittlich in Zusammenarbeit mit sechs Schulen aus Italien, Spanien, Polen und der Türkei im Rahmen eines Comeniusprojektes der EU in den letzten zwei Jahren gearbeitet hat. Jetzt fand das Abschlusstreffen in Denizli in der Türkei statt.

Ein beruflich orientiertes Gymnasium, mit Schwerpunkten in den Bereichen Kunst und Musik waren Gastgeber und stellten ein abwechslungsreiches Programm aus Arbeit und Kultur zusammen.

Globale Erwärmung, schädliche Emissionen und daraus resultierende extreme Wetterbedingungen hatten vor zwei Jahren die Gründung des Projektes veranlasst. „Ziel war es, durch Einbringung der Thematik in den Unterricht und durch eine stärkere Gewichtung des ökologischen Aspektes in der Unterrichtsplanung und –gestaltung bei den Schülern ein Energiebewusstsein zu schaffen“, so Bernhard Erschens, Leiter des Projektes an der BBS Wittlich.

„An der BBS Wittlich stand natürlich die technische Komponente im Vordergrund“, so Erschens weiter. „Unsere Schüler konnten eine kleine Photovoltaikanlage bauen, der Windpark in Morbach wurde besucht, ebenso die Schleuse in Fankel.“  Aber auch die Kultur soll nicht zu kurz kommen: Der Aufenthalt  in Wittlich beinhaltete u.a.  einen Besuch der römischen Spuren in der Stadt Trier und  die Besichtigung der Burg in Cochem; Denizli präsentierte die großen griechisch-römischen Kulturen in Kleinasien, wie Hierapolis und Aphrodisias. Alle Projekte werden von den Schülern in englischer Sprache vorgestellt, die Sprache der Teilnehmer untereinander ist ebenfalls Englisch. So ermöglicht die Zusammenarbeit auch bilinguales, interkulturelles Arbeiten (CLIL = Context an language integrated learning).

Die Partnerschaft ermöglichte für Schüler und Lehrer weiterhin einen tieferen Einblick in die Arbeit der Schulen in den beteiligten Ländern sowie den Aufbau von E-Mailkontakten, Video-Konferenzen etc.

Und es soll weitergehen: Für die nächsten zwei Jahre ist ein Nachfolgeprojekt eingereicht. Unter dem Titel „Water is life“ wurde das von der spanischen Schule auf Gran Canaria eingereichte Projekt auch für die BBS Wittlich von der EU genehmigt. „Die BBS Wittlich wird zum Schuljahr 2010/2011 den Schwerpunkt Umwelttechnik im Beruflichen Gymnasium neu einrichten. Außerdem möchten wir in den nächsten Jahren unter dem Titel „grüne Schule“ den ökologischen Aspekt in der ganzen Schule stärker in den Fokus unserer unterrichtlichen Tätigkeit stellen,“ so Alfons Schmitz, stellvertretender Schulleiter der BBS, „und da passt dieses Thema hervorragend in unser Konzept.“

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja