Handballspielgemeinschaft Wittlich

 Ergebnisse vom Wochenende:
OL Frauen SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam – HSG Wittlich  26:28
OL weibl. C-Jugend  HSG Wittlich – TuS Brotdorf  32:34
RL männl. A-Jugend  JSG Bannberscheid/Bad Ems – HSG Wittlich 30:32
BL Frauen  HSG Mertesdorf/Ruwertal II – HSG Wittlich III  27:17 VL
Männer  DJK St. Matthias Trier – HSG Wittlich   29:31
RL Frauen  TV Welling – HSG Wittlich II   29:24
BK=Bezirksklasse, BL=Bezirksliga, RL=Rheinlandliga, VL=Verbandsliga, OL=Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
Berichte:

RPS-Oberliga Frauen:
SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam – HSG Wittlich 26:28 (13:11)
Mit einem extrem schweren und engen Spiel hatte Wittlichs Trainer Thomas Feilen gerechnet und er sollte Recht behalten. Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe, in das die Wittlicher mit einem 2:4 in der 6. Minute starteten. Doch die SG glich beim 7:7 aus und ging bis 12:9 in der 25. Minute in Führung. Bis zur Pause kam Wittlich auf 13:11 heran. Erneut erwischten die Eifelaner die bessere Startphase, drehten das Spiel über 14:16 in der 37. Minute, doch die SG kam mit vier Treffern in Folge zum 18:16 bis zur 40. Minute ins Spiel zurück.

In der Folge konnte sich keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen. Erst beim 25:26 gelang dem Team von Trainer Thomas Feilen die zwei Tore Führung zum 25:27 durch Anne Keil knapp zwei Minuten vor dem Ende. Als die Gastgeber mit ihrem Siebenmeter 80 Sekunden vor dem Ende an Wittlichs Torfrau Giulia Wilhelmi scheiterten, war der Sieg der HSG unter Dach und Fach! Bis zur 50. Minute zeigte Hanna Scharfbillig im Wittlicher Kasten eine starke Leistung.

Feilen nahm eine Minute vor dem Ende die Auszeit und Mannschaftsführerin Lisa Schenk machte ihrem Treffer zum 25:28 den Sack endgültig zu. „Eine kampfbetonte Begegnung, in die wir gut reingefunden haben. In der Abwehr machten wir einige Fehler, letztlich fehlte im ersten Spielabschnitt auch die Konsequenz im Abschluss und so lagen wir knapp zurück. Die Grundlage für den Sieg legten wir dann im zweiten Spielabschnitt mit einer guten Deckung.

Es waren heute zwei gleichwertige Teams, bei denen Licht und Schatten wechselten und dabei war spielerisch sicher noch Luft nach oben. Kämpferisch hat die Mannschaft heute alles gegeben und wir haben uns nach einer schwierigen Trainingswoche mit einigen angeschlagenen Spielerinnen heute für den Aufwand belohnt. Der Sieg war für uns wahnsinnig wichtig“, freute sich Thomas Feilen, der von einem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg seiner Mannschaft sprach.

HSG: Wilhelmi und Scharfbillig – Schurich (6), Steffens, Keil (2), Ambros (1); Rolinger, Packmohr (7), Simonis (1), Kappes (4), Schieke (3), Lukanowski (1), Schenk (3/2)
Quelle: mosel-handball.de 

RPS-Oberliga weibliche C-Jugend:
HSG Wittlich – TuS Brotdorf 32:34 (16:23)

Nach einem guten C-Jugend-Oberligaspiel hat es auch im letzten Heimspiel gegen Merzig-Brotdorf für die HSG Wittlich nicht zum Sieg gereicht. Beide Mannschaften zeigten sich gegenüber dem Hinspiel deutlich verbessert und bewiesen, dass sie deutlich besser sind als es der Tabellenstand vermuten lässt. Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem beide Mannschaften in der Offensive überzeugten. In der Anfangsphase fielen die Tore im Minutentakt auf beide Seiten.

„Wir bekamen die linke Angriffsseite der Gäste nicht in den Griff. Immer wieder kam Brotdorf über Rechtsaußen und den Kreis zum Erfolg. Zudem bekam unsere Torhüterin so gut wie keinen Ball zu fassen. Im Angriff nutzten wir die sich bietenden Räume, luden aber erneut durch einfache Pass- und Fangfehler unseren Gegner zu Gegenstößen ein. So lagen wir zur Pause fast aussichtslos mit sieben Toren zurück“, klagte HSG Coach Olaf Gierenz. Wie verwandelt kamen die Gastgeberinnen aus der Kabine.

„Rieke Muscheid im Tor konnte zahlreiche Bälle entschärfen und auf der linken Abwehrseite und auch im Zentrum standen wir deutlich sicherer. Bereits nach wenigen Minuten konnten auf drei Tore Rückstand verkürzen. Über die gesamte Spielzeit fehlte uns aber die Konstanz. Neben vielen kleinen technischen Fehlern und Ungenauigkeiten war sicherlich entscheidend, dass wir im Gegensatz zu unseren Gästen keinen Gegenstoß laufen konnten. Diese einfachen Toren fehlten uns nicht nur in diesem Spiel“, urteilte der HSG Trainer.

HSG: Muscheid – A. Souza (1), Keidel (3), Stephan (3), Teusch (1), Eiden (4), Ensch (9/3), Lushaj (2), Eckert (4), Heuper, Schoppe (1), J.M. Souza (6/1)
Quelle: mosel-handball.de

HSG-Wittlich_Maike_Eckert: RPS-Oberliga weibl. C-Jugend: Die vierfache Torschützin Maike Eckert beim Sprungwurf. Foto: Dieter Rau

Verbandsliga West Männer
DJK St. Matthias – HSG Wittlich 29:31 (15:16)
Mit Spannung erwartet wurde die Begegnung der Mattheiser Routiniers, die bereits am Samstagabend in Igel ranmussten, gegen den Titelanwärter aus Wittlich. Über weite Strecken lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Begegnung. Die Gastgeber kamen besser ins Spiel, führten 4:1 in der 5. Minute, doch nun fand Wittlich ins Spiel, glich erstmals beim 6:6 in der 12.MIntue aus und war gegen Ende der ersten Hälfte dabei, sich entscheidend abzusetzen.

Vom 12:12 in der 23. Minute gelangen drei Treffer in Folge zur 12:15 Führung in der 26. Minute, die Spielertrainer Kristof Sturm per Siebenmeter zum 15:15 egalisierte. Wittlich nahm die Auszeit und Timo Löw sorgte für die Pausenführung der Eifelaner.  „Von Beginn an deckten die Gastgeber Kai Lißmann kurz, damit hatten wir gerechnet. Wir hatten Probleme gegen Thomas Kochann, bekamen ihn lange nicht in den Griff. Bei den Gastgebern wurde Oliver Kammann nicht eingesetzt und das machte sich in ihrem Spiel bemerkbar.

Wir haben zu viele Fehler im Deckungsverband gemacht, ließen die Gastgeber zu dicht in die Nahwurfzone, haben vor der Pause leichtfertig den Vorsprung verspielt“, klagte Wittlichs Trainer Heinz Hammann. Das „Kopf an Kopf“ Rennen ging nach dem Wechsel weiter, Mattheis legte vor, Wittlich glich aus. Erstmals gelang Wittlich beim 22:23 in der 45. Minute die Führung, Mattheis nahm die Auszeit, doch Timo Löw legte zum 22:24 vor. Erneut nahm Sturm die Auszeit, doch jetzt machte sich die Belastung des Vortages deutlich bemerkbar.

Wittlich legte auf 23:26 in der 49. Minute vor, verteidigte bis 27:29 in der 55. Minute die Führung. Jetzt setzte es Zeitstrafen hüben wie drüben. Als Jinan Alshok und Kristof Sturm auf 29:30 knapp eine Minute vor Ende verkürzten, schien das Spiel noch einmal zu kippen, doch Finn Schilz sorgte 30 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung. „Wir spielten offensiver im Deckungsverband, bekamen so Thomas Kochann und Kristofer Sturm besser in den Griff.

Endlich hatten wir die schnellen Beine in der Abwehr, die wir eigentlich von Anfang so spielen wollten. Am Schluss gab der Torhüter den Ausschlag und es war Igor Hergert, der uns mit seinen Paraden den Sieg sicherte. Dazu zeigte Finn Schulz auf Rechtsaußen seine wohl beste Saisonleistung. Es war ein von beiden Seiten hartes, aber nicht unfair geführtes Spiel“, meinte Hammann.

HSG: Hergert und Kirsch – Konrad (3), Hammann (1), Präder (2), Bollig (1), Rudolphi (2), Kriewitz, Lißmann (6/1), Schabio (1), Schwirtz, Löw (8/1), Schilz (7).
Quelle: mosel-handball.de

Rheinlandliga Frauen
TV Welling – HSG Wittlich II 29:24 (14:18)

Früh schien Meisterschaftsanwärter TV Welling dafür sorgen zu können, dass keine Zweifel am Sieg aufkommen sollten. Mit 7:4 legten die Gastgeberinnen in der 10. Minute vor, beim 8:6 in der 15. Minute nahm Wittlich die Auszeit. Zwar gelang jetzt der Anschlusstreffer, doch Welling legte nach, führte über 10:7 in der 20. Minute, Wittlich vergab die Siebenmeterchance, kassierte die Zeitstrafe und Welling zog auf 14:7 in der 26. Minute davon.

Sieben Minute blieb Wittlich in dieser Phase ohne Torerfolg, ehe Maria Reffke zum 14:8 traf. Dem Rückstand liefen die Eifelanerinnen auch im zweiten Spielabschnitt ständig hinterher, konnten sich aber vom 18:12 in der 39. Minute auf 20:16 in der 43. Minute heranarbeiten. Doch Welling ließ nicht mehr zu, siegte am Ende nach der 28:20 Führung in der 56. Minute mit 29:24! „Im Angriff spielten wir im ersten Spielabschnitt zu hektisch, sahen uns einer harten Wellinger Deckung gegenüber, die wir zu früh anliefen.  So kam kein richtiger Spielfluss auf.

Nach dem Wechsel stellten wir unsere 5:1 Deckung auf 6:0 um und die funktionierte besser. Mit der nötigen Aggressivität fingen wir jetzt Bälle ab, bekamen den Rückraum der Gastgeberinnen und die Außen besser in den Griff, allerdings kam Welling jetzt über den Kreis zum Erfolg.  Wir haben aber trotz des klaren Rückstandes weiter Gas gegeben und am Ende ein achtbares Ergebnis erzielt. Mit einen besseren Chancenverwertung wäre ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen, doch Welling zeigte sich topmotiviert im letzten Heimspiel“, resümierte Wittlichs Spielerin Maria Reffke.

HSG: Kehl – Reffke (6), L. Teusch, Esch (9/5), Lames (1), S. Teusch (4), Ertz (2), Loscheider (2), Gaß, Plohmann, Fandel, Kappes.
Quelle: mosel-handball.de

Die nächsten Heimspiele in der BBS:
Samstag 13.04.2019

16:00h              BL Frauen  HSG III  – HSC Igel
18:00h              RPS-OL Frauen HSG – TG Waldsee
20:00h              VL Männer  HSG – Fortuna Saarburg

Sonntag 14.04.2019
18:00h              RL Frauen  HSG II  – HSG Kastellaun/Simmern