Handballspielgemeinschaft Wittlich

RPS-Oberliga Frauen:
HSG Wittlich – HSG Hunsrück 27:23 (14:12)

Ergebnisse vom Wochenende:
OL Frauen                    HSG Wittlich – HSG Hunsrück:  27:24
BK männl. E-Jugend     HSG Obere Nahe – HSG Wittlich II. 13:36
BK männl. D-Jugend     HSG Wittlich – HSG Wittlich II: 35:19
RL weibl. C-Jugend       HSG Wittlich – TV Engers.: 28:28
BL weibl. B-Jugend       HSG Wittlich II – HSG Hunsrück. 13:22
BL weibl. E-Jugend       HSG Wittlich – DJK/MJC Trier: 34:  5
BK männl. E-Jugend     HSG Mertesdorf-Ruwertal – HSG Wittlich.38:  9
RL Frauen                    HSG Hunsrück II – HSG Wittlich II. 33:22
VL Männer                    HSG Wittlich – HSC Schweich:  25:29
BK männl. C-Jugend     TV Bitburg – JSG Wittlich-Schweich II.12:45
OL männl. C-Jugend     HSG Wittlich – : 40:19
OL weibl. B-Jugend      TV Niederolm – HSG Wittlich: 19:24
BK=Bezirksklasse, BL=Bezirksliga, OL=RPS Oberliga, RL=Rheinlandliga, VL Verbandsliga West

Berichte:

RPS-Oberliga Frauen:
HSG Wittlich – HSG Hunsrück 27:23 (14:12)
Die HSG Wittlich gewinnt das Spitzenspiel in der mit über 400 Zuschauer gefüllten Halle der Berufsbildenden Schule gegen den Lokalrivalen aus dem Hunsrück und festigt damit die Tabellenführung.

Beide Mannschaften lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe, unter der unauffälligen und guten Leitung des Schiedsrichtergespanns Jürgen Hinkelmann/Thomas Ulzheimer, dass bis kurz vor Schluss eng war. Die Mannschaft von Trainer Thomas Feilen bleibt zuhause ungeschlagen, wahrt die weiße Weste und kann jetzt auf die stolze Serie von 14 Spielen schauen, in denen die Mannschaft ungeschlagen ist.

Das Kleinigkeiten das Spiel entscheiden sollten, hatten die Verantwortlichen beider Teams im Vorfeld geahnt.

So entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Begegnung, auf die beide Mannschaften taktisch gut eingestellt waren. Die Gastgeberinnen markierten den Führungstreffer doch dann gelang den Gästen beim 1:2 die einzige Führung im gesamten Spiel. Wittlich kam zur erneuten Führung, die phasenweise auf zwei Tore 5:3 in der 9. Minute und 11:9 in der 19. Minute ausgebaut werden konnte. Doch das Team von Gästetrainerin Franzi Garcia war mit zwei Toren in Folge zum 11:11 in der 21. Minute erfolgreich, kassierte die Zeitstrafe, die Wittlich gleich zur ersten drei Tore Führung des Spiels beim 14:11 nutzte. Kurz vor dem Wechsel dann die Zeitstrafe gegen Wittlich, die das Gästeteam zum Anschlusstreffer beim 14:12 nutzte.

Beim 14:13 in der 32. Minute dann die nächste Zeitstrafe für den Tabellenführer und wieder nutzten die Hunsrückerinnen ihre Überzahl, glichen zum 14:14 aus, kassierten aber im Gegenzug ebenfalls die Zeitstrafe, doch Wittlich nutzte zunächst seine Siebenmeterchance nicht. Es folgte eine Zeitstrafe gegen eine Gästespielerin, die Wittlich zur erneuten 16:15 Führung in der 37. Minute nutzte. In der anschließenden Phase lief nicht viel auf beiden Seiten zusammen, ehe Carla Schurich mit ihrem Treffer zum 17:15 die Gäste in der 43. Minute zur Auszeit zwang. Dem Anschlusstreffer von Lissy Sülzle ließ Wittlich durch Niki Packmohr und Selina Teusch zwei Treffer zur erneuten drei Tore Führung beim 19:16 in der 44. Minute folgen. Diese drei Tore Führung hielt über 19:16 bis zum 22:19 in der 52. Minute. Noch einmal kämpfte sich der Gast auf 23:22 in der 53. Minute heran, ehe Nele Kappes zum 24:22 erhöhte, HSG Coach Feilen die Auszeit nahm, der Gast erneut eine Zeitstrafe zu verkraften hatte und Lisa Kucher ihre Siebenmeterchance eiskalt nutzte, anschließend den Treffer zum 26:22 in der 58. Minute nachlegte. Damit war die Entscheidung gefallen! Am Ende feierte der Tabellenführer den 27:23 Erfolg, der dem Team von Trainer Thomas Feilen weiterhin die Tabellenführung mit drei Punkten Vorsprung vor Verfolger SV Zweibrücken beschert.

„Zwei starken Teams des regionalen Handballs haben heute eindrücklich Werbung für den Handball gemacht. Beide Teams warfen alles was sie hatten in die Waagschale, am Ende gewinnen wir den Tick zu hoch. Durchaus hätte auch die Hunsrück Mannschaft den „lucky Punch“ setzen können. Letztlich haben wir gegen Spielende unsere Chancen effektiver genutzt. Geprägt war die Begegnung von zwei starken und dominierenden Abwehrreihen, die die gegnerischen Angreiferinnen vor Probleme stellten. Wir haben auch mehr Tore aus dem Tempospiel heraus erzielt, da wir zwei starke Torhüterinnen hatten, die wichtige Bälle hielten und uns so das Gegenstoßspiel ermöglichten. Ein wahnsinnig starke Mannschaftsleistung meines Teams“, lobte der Gastgebertrainer Thomas Feilen.

„Ich wünsche Wittlich die Meisterschaft, da dort seit Jahren eine hervorragende Arbeit gemacht wird und das Team sich das verdient hat“, so die Gästetrainerin Franzi Garcia.

Irina Lukanowski trug mit ihren 6 Treffern wesentlich zum Sieg gegen die HSG Hunsrück bei. Foto: Dieter Rau

HSG Wittlich: Wilhelmi und Scharfbillig – Schurich (6), Keil, Ambros, Teusch (2), Engel, Rolinger, Packmohr (2), Kappes (1), Czanik (2), Schieke (1), Lukanowski (6), Kucher (7/5)

Rheinlandliga Frauen:
HSG Hunsrück II – HSG Wittlich II 33:22 (15:10)

„Eine schmerzhafte, aber in der Höhe absolut verdiente 33:22 Niederlage müssen wir im heutigen Derby gegen die HSG Hunsrück II hinnehmen. Dass das Spiel um den 3. Tabellenplatz kein Selbstläufer für uns werden würde, war uns allen im Vorhinein bewusst, den Ausgang des Spiels hatten wir uns allerdings ganz anders vorgestellt. Während wir den besseren Start in die Partie erwischten und ständig in Führung lagen, gelang es den Hunsrückerinnen mit dem 8:8 Ausgleich in der 20 Minute das Spiel an sich zu reißen und über ein 12:8 einen 5 Tore Vorsprung (15:10) mit in die Pause zu nehmen. Diese konnten wir leider nicht dazu nutzen, um uns wieder neu zu sortieren und zu unserer Stärke zurückzufinden. Wir konnten unser Tempospiel nicht aufziehen, passten uns dem Tempo der Hunsrückerinnen an. Es fehlte unserem Spiel die Kreativität und wir sind heute einfach nicht auf die Nahtstellen gegangen. Nach dem Seitenwechsel bekamen wir in der Abwehr weiterhin keinen Zugriff auf die HSG-Angreiferinnen und schafften es auch im Angriff nicht, unsere Vorgaben konsequent umzusetzen. Gepasst hat da heute zugegebenermaßen leider nicht viel. Und so müssen wir am Ende eine absolut schmerzhafte Niederlage über uns ergehen lassen, die es erst einmal zu verdauen gilt. Allerdings haben wir nicht lange Zeit die Köpfe hängen zu lassen, am kommenden Wochenende haben wir in heimischer Halle den aktuell Tabellenzweiten aus Trier zu Gast. Die Devise lautet also: Mund abputzen und weiter Vollgas geben“, verlangt Spielertrainerin Jenny Scheibe.

HSG W: Marx – Kastrati, Kloep (4), Teusch, Esch (7/4), Lames (3), Ertz (3/1), Loscheider (3), Gaß, Scheibe (2/1), Kappes, Kehl

Verbandsliga Männer:
HSG Wittlich – HSC Schweich 25:29 (11:14)

Schweich legt nach und setzt sich mit dem Sieg in Wittlich auf Platz drei der Tabelle fest!

Eine ausgeglichene Anfangsphase lieferten sich beide Mannschaften mit wechselnden Führungen. Nach dem 9:9 in der 18. Minute setzte Schweich mit drei Treffern in Folge den ersten Nadelstich, legte auf 9:12 in der 23. Minute vor und verteidigte den drei Tore Vorsprung bis zur Pause.

Gleich nach dem Wechsel erhöhten die Gäste auf fünf Tore zum 11:16 und hielten bis 17:22 in der 41. Minute ihre fünf Tore Führung. Dann aber kam die stärkste Phase des Teams von Trainer Frank Staskewitz, da sich auf 23:24 in der 54. Minute herankämpfte. Die Gäste fingen sich und so legte das Team von Trainer Christian Ney nach der Auszeit vorentscheidend auf 23:26 in der 56. Minute nach. Am Ende feierten die Gäste mit 25:29 den verdienten Auswärtssieg und ist jetzt seit vier Spielen ungeschlagen.

„Wir haben die klarsten Chancen nicht genutzt, darunter alleine fünf Siebenmeter. Machen wir die Dinger rein, ist das Spiel schon zur Pause entschieden. Jetzt können wir nächste Woche beruhigt in den Hunsrück fahren, wo ja noch keine Mannschaft gewonnen hat“, schaut HSC Coach Christina Leyh aufs nächste Spiel.

HSG: Hergert und Flamann – Weber, Bollig, Kirsch (1), Rudolphi (5), Kräber, Schabio (1), Werner (2), Pietzonka, Kloep (1), Reiff, Könen (5), Schilz (10/4)

RPS-Oberliga weibliche B-Jugend:
TV Niederolm – HSG Wittlich 19:24 (10:13)
Wittlich feiert eine verdienten Auswärtserfolg in Nieder-Olm. Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles Spiel, in dem die Eifelanerinnen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwarteten.

In der Anfangsphase lebte das Spiel von den guten „eins gegen eins“ Aktionen von Edoana Kastrati, die bis zum 4:6 in der 9. Minute bereits drei Treffer erzielte. Ab der 12. Minute tat sich das Team von Trainerin Jenny Scheibe dann schwerer, da die Gastgeberinnen ihre Abwehr defensiver ausrichteten. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffsaktionen der Gäste wieder gefährlicher. „Wir fanden jetzt gute kreative Lösungen“, lobte Scheibe, deren Mannschaft sich bis zur Pause auf 10:13 absetzte.

Diese Führung bauten die HSG Spielerinnen auf 12:17 in der 32. Minute aus und über 16:21 in der 44. Minute brachte das Eifel-Team den Sieg über die Zeit. „Es war ein verdienter Erfolg der Mannschaft, die in der Abwehr eine richtig starke Leistung abrief, die Gegnerinnen vor unlösbare Aufgaben stellte. Das Manko aber war unser Rückzugsverhalten, da der TV jeden technischen Fehler oder Ballverlust mit seinem schnelle Gegenstoßspiel bestrafte. Im Tor war Rieke Muscheid ein starker Rückhalt, sie wehrte viele Bälle ab“, lobte die HSG Trainerin.

Muscheid – Rogowski (2), Hohns (2), Keidel (1), Kloep (6/1), Eiden (1), Ensch (2), Schoppe (2), Stephan, Kastrati (6), Zens (1), Schaaf (1)

RPS-Oberliga männliche C-Jugend:
JSG Wittlich-Schweich –
40:19 (16:13)
Die Rechnung aus dem Hinspiel ist beglichen und das ist eindrucksvoller Manier! Mit 40:19 schickten die Jungs um ihren Trainer Michael Schaaf das Schlusslicht aus Mainz schwer geschlagen auf den Nachhauseweg. Die Vorzeichen standen nicht gut, krankheitsbedingt fiel Paul Backes aus.

„Diesen Verlust konnten wir relativ gut durch Till Meuerer und Julius Jakobs kompensieren. Wir fanden Anfangs gut in unser Spiel und konnten uns von Minute zu Minute absetzen. Leider musste unser sehr guthaltender Torhüter Moritz Schleimer verletzungsbedingt nach einem Kopftreffer ausscheiden. Ab der 18. Minute bekam unser Spiel durch leichtfertige Ballverluste einen kleinen Einbruch, so dass wir nur mit einer 4 Tore Führung in die Pause gingen. Die Halbzeitansprache fruchtete, sodass wir nach der Halbzeitpause durch eine Klasse Abwehrleistung und druckvollen Angriffen elf Toren am Stück Mainz nun letztlich den Zahn gezogen hatten.  Unsere gute Abwehr, das schnelle und variable Angriffsspiel waren die Grundlage für unseren deutlichen Sieg“ freute sich Schaaf.

Dabei überzeugten die Gastgeber vor allem nach dem Wechsel, ließen nur noch sechs Treffer der Gäste zu und waren damit auf dem Weg zum Kantersieg Beim 24:14 in der 33. Minute war die Vorentscheidung gefallen, da half auch die Auszeit der Gäste nichts mehr. Über 30:15 in der 41. Minute stand am Ende ein vor dem Spiel nicht für möglich gehaltener 40:19 Sieg auf der Anzeigetafel.

Schleimer – Gierenz (7/1), Keidel (3), Jacoby (7/3), Zimmer (9), Ahmeti (6), Lequen (2), Ullmann (1), Backes, Quary (4), Borreck, Meurer (1).

Die nächsten Heimspiele in der BBS:

Samstag, 08.02.2020
15:00h              BK männl. E-Jugend     HSG Wittlich II – HSG Mertesdorf-Ruwertal

Sonntag, 09.02.2020
13:00h              OL weibl. B-Jugend      HSG Wittlich
15;00h              RL männl. B-Jugend     HSG Wittlich – HV Vallendar II
17:00h              RL Frauen                    HSG Wittlich II – DJK/MJC Trier

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja